NFI – respect Info-Mail Februar 2016

Februar 2016



Liebe Leserin, lieber Leser!

 
Die ITB Berlin, die weltgrößte Tourismusmesse, feiert dieses Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Vor zwei Jahren hat sich die ITB dazu bekannt, im "Roundtable Human Rights in Tourism" mitzuarbeiten und hat das Commitment zu Menschenrechten im Tourismus unterzeichnet – und CSR ist auch ein Schwerpunktthema im Fachbesucherprogramm der Messe bzw. ist der Freitag diesmal wieder der CSR-Tag. Wir möchten Sie in diesem InfoMail auf einige Diskussionen und Veranstaltungen zum Thema hinweisen.

Wir wünschen Ihnen  eine interessante Lektüre!
 
 

 

INTERNATIONAL


ITB Berlin 2016
 

 

Am 9. März startet die ITB Berlin. Wir möchten Sie auf einige Programmpunkte zum Thema CSR & Nachhaltigkeit im Tourismus hinweisen:

Podiumsgespräch „Agenda 2030 für den Tourismus – Die Ziele für nachhaltige Entwicklung“:
Es wird die Bedeutung der im Jahr 2015 von allen 193 UN-Mitgliedsstaaten verabschiedeten Ziele für nachhaltige Entwicklung für den Tourismussektor beleuchtet und ein gemeinsames Positionspapier zur Agenda 2030 vom arbeitskreis tourismus und entwicklung (akte), TourCert und Tourism Watch vorgestellt. Auf dem Podium diskutieren Márcio Favilla Lucca de Paula (UNWTO), Eke Eijgelaar (Centre for Sustainable Tourism & Transport), Sumesh Mangalasseri (Kabani – The other direction), Stefanie Pfahl (Bundesministerium für Umwelt), Antje Monshausen (Tourism Watch / Brot für die Welt), Petra Thomas (Reiseverband forum anders reisen), Ingolf Dietrich (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).
Mittwoch, 9. März 2016, 16 Uhr, Halle 4.1, Große Bühne

Der Roundtable Human Rights in Tourism wird mit einer eigenen Veranstaltung vertreten sein:
Vorgestellt werden aktuelle Human Rights Impact Assessments aus Mexico, Vietnam und Myanmar, außerdem wird das Instrument der HRIA mit internationalen VertreterInnen aus der Branche diskutiert.
Donnerstag, 10.3., 12 Uhr, Halle 4.1, Kleine Bühne

Studiosus-Gespräch: „Menschenrechte im Tourismus – darum geht es für Unternehmen und darum nicht.“
Podiumsdiskussion mit Nicole Häusler (Beraterin für Nachhaltigen Tourismus, Myanmar), Peter-Mario Kubsch (Geschäftsführer Studiosus Reisen), Christoph Strässer (Beauftragter der Deutschen Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe), Petra Thomas (Geschäftsführung, forum anders reisen e.V.)
Freitag, 11. März 2016, 12.45–13.45 Uhr, Halle 7.1a, Saal New York 3

Zur Website der ITB
Zum Programm ITB Kongress


„Tag des barrierefreien Tourimus“:
Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) lädt zum Dialog mit PraktikerInnen und ExpertInnen zum „Tourismus für Alle“ ein.
Freitag, 11. März 2016, 10:30–15:30 Uhr, CityCube Berlin, Level 1, Saal A5
Weitere Informationen

 

Verbindliche CO2-Obergrenzen im Luftverkehr?
 


Erstmals soll es für Flugzeuge weltweit geltende Obergrenzen für den Ausstoß von CO2-Emissionen geben – so der Vorschlag der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO). Die neuen Regeln würden insbesondere größere Flugzeuge mit einem Gewicht von über 60 Tonnen betreffen, die für mehr als 90% der Emissionen aus dem Luftverkehr verantwortlich zeichnen. Die UNO begrüße diesen Vorschlag der ICAO als ersten Schritt zur Reduktion der Emissionen aus dem Luftverkehr, so UNO-Sprecher Stéphane Dujarric. Zur Website der ICAO

 

Futouris ist "Green Brand"
 


Futouris, die Nachhaltigkeitsinitiative der Tourismusbranche, ist eine „Green Brand“. Die internationale Brand-Marketing-Organisation vergibt das Gütesiegel an Marken, die einen maßgeblichen Beitrag für Umwelt und Natur leisten. Futouris engagiert sich seit seiner Gründung im Jahr 2009 für eine nachhaltige Zukunft des Tourismus. „Auszeichnungen wie Green Brand sind für uns ein Beleg, dass Futouris auch außerhalb der Reisebranche als eine nachhaltige Marke wahrgenommen wird. Das ist sowohl Bestätigung als auch Ansporn für alle Futouristen“, erklärte Tina Kirfel, stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes, bei der Entgegenahme der Trophäe. Mehr Informationen

NATIONAL


Fachbesuchertage 2016 der Ferien Messe Wien – ein Rückblick
 


Am 14. und 15. Jänner fanden die Fachbesuchertage 2016 der Ferien Messe Wien statt. Die Naturfreunde Internationale – respect gestaltete zwei Programmpunkte zu aktuellen CSR-Themen – in Kooperation mit ECPAT Österreich und dem Travel Industry Club Austria:

Freiwilligen-Tourismus: Ausbeutung oder gute Tat?
Diese Frage wurde von ExpertInnen aus der Tourismusbranche und von NGOs diskutiert. Christian Hlade (Weltweitwandern), Antje Monshausen (Tourism Watch), Anita Leutgeb (BraveAurora), Bernhard Morawetz (WeltWegWeiser) und Astrid Winkler (ECPAT Österreich) waren sich einig, dass Freiwilligeneinsätze eine sinnvolle Lernerfahrung sind, dass sinnvolle Arbeit aber auch Zeit und Einschulung braucht und man in wenigen Wochen nicht die Welt verändern kann. Eine Qualitätsdiskussion ist nötig, wichtig wären Qualitätskriterien, Verhaltensregeln und Codes. Entscheidend ist auch die Information und Aufklärung der KundInnen, wobei ihre Motivation thematisiert werden muss.

Wandern mit Qualität – Urlaub für Körper & Geist
Bei diesem Plenum wurden verschiedene Aspekte eines Wandertourismus mit Qualität vorgestellt und diskutiert. Die Inputs lieferten Regina Hrbek (Leiterin der Umweltabteilung der Naturfreunde Österreich) zum Thema Natur & Gesundheit, Anton Wintersteller (Pensionist, Pilger & langjähriger Projektleiter im Bereich Kirche & Tourismus Österreichs) sprach über Pilgern & Nachhaltiger Tourismus, über Naturerleben ohne Barrieren referierten Bernhard Kurzmann & Philipp Hochenburger (ÖZIV Bundesverband) und Eckart Mandler / Gründer & GF der Wanderhotels in Europa e.V. stellte das Östereichische Wandergütesiegel vor.

Die detaillierte Nachlese sowie Videomitschnitte finden Sie hier.

 

TRIGOS 2016 – Think outside the box!

 


Die Einreichfrist für Österreichs Auszeichnung für Corporate Social Responsibility läuft bis 4. März 2016. Alle Informationen finden Sie hier.
 

3 minutes for fair travelling
 

 
Reisen und Nachhaltigkeit – wie funktioniert das eigentlich? Das Online-Quiz der Naturfreunde Internationale – respect ermöglicht einen ersten Einblick in das Thema faires Reisen. Alltägliche Urlaubsszenen und ungewöhnliche Begebenheiten sollen bewertet werden. Wer dann Interesse an mehr Informationen hat, kann sich weiter über verschiedene Themen informieren.
Das Online Quiz steht auf deutsch und – neu – auf englisch zur Verfügung. Interessierten (Reise-)Unternehmen, Organisationen und Bildungseinrichtungen bieten wir an, ihren KundInnen bzw. Studierenden das Quiz über einen Direktlink zur Verfügung zu stellen.

AUS DER PRAXIS




Ein Hotel wie kein Zweites



Das Hotel magdas in Wien: Hier arbeiten 20 anerkannte Flüchtlinge und kümmern sich gemeinsam mit zehn Hotellerieprofis um die BesucherInnen aus aller Welt. Vor Kurzem feierte das Hotel seinen ersten Geburtstag – und kann eine erfolgreiche Bilanz ziehen: 22.000 Gäste nächtigten im ersten Jahr hier, die durchschnittliche Auslastung betrug 55%. Aktuell stehen 78 Zimmer zur Verfügung, ab März dann 88. Das magdas zeigt, dass soziales Handeln und Erfolg kein Widerspruch sein müssen, der finanzielle Break-even soll in ein bis zwei Jahren erreicht sein. Zur Website magdas Hotel

NFI – respect EMPFIEHLT


Kinderrechte achten – auch im Tourismus!
Erklärvideo von ECPAT & NFI – respect
 


3 Minuten für den Kinderschutz! Kinderarbeit. Sexuelle Ausbeutung von Kindern. Kinderhandel. Immer wieder werden die Rechte der Kinder im Tourismus missachtet. Was Reiseveranstalter, aber auch die TouristInnen selbst zum Schutz von Kindern beitragen können, zeigt dieses aktuelle Kurzvideo von ECPAT und der Naturfreunde Internationale – respect. Das Video ist  deutsch mit englischen sowie französischen Untertiteln. Zum Video
 
 

Fit in die Zukunft! Ältere ArbeitnehmerInnen im Tourismus
 


Im Tourismus ist der Anteil junger MitarbeiterInnen überdurchschnittlich hoch. Laut Österreichischem Wirtschaftsministerium liegt der Anteil der Unter-25-Jährigen im Gastgewerbe – bei durchschnittlich 170.000 Beschäftigten – mit 26,1% fast doppelt so hoch wie in der gesamten Wirtschaft. Der Anteil der über 45- Jährigen hingegen ist deutlich geringer. Viele Mitarbeitende sehen den Tourismus zudem als eine Übergangsbranche. Körperlich schwere Arbeit, unregelmäßige Arbeitszeiten, Schicht- und Wochenenddienste bringen viele Mitarbeitende dazu, die Branche bereits vor dem 35. Geburtstag wieder zu verlassen.
Welche Altersbarrieren es im Tourismus gibt und wie man sie abbauen kann, ist Thema des aktuellen Dossiers der Naturfreunde Internationale – respect. Kostenloser Download

 

Fernweh – Tourismus im Spannungsfeld von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft
 

 
Wie sieht die Zukunft des Wintertourismus angesichts der Klimaerwärmung aus? Ist Slumtourismus ethisch vertretbar? Wie steht es um die Menschenrechte im Serengeti Nationalpark? Wer profitiert von Volunteer-Tourismus  in Ländern des globalen Südens? Kann Ökotourismus eine Alternative zum Massentourismus sein? Was sagen BerlinerInnen zum boomenden Tourismus in ihrer Stadt? Diese und weitere Fragen werden in den sieben Filmen der DVD, herausgegeben von BAOBAB, aufgeworfen. Sie regen dazu an, sich mit den „Sonnen- und Schattenseiten“ des Tourismus – insbesondere in so genannten Entwicklungsländern – auseinanderzusetzen.
Mehr Informationen und Bestellung  

 


Südafrika verstehen
 


Das neue SympathieMagazin des Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V. bietet tiefere Einblicke in Südafrika. Es spannt den Bogen von de sozioökonomischen und politischen Situation des Landes hin zu den landschaftlichen Schönheiten und kulturellen Höhepunkten der Regenbogennation – und zeigt, wie mit viel Kreativität und Zuversicht die Menschen ihren Alltag meistern. --->
 

Palästina und Israel – eine Reise voller Gegensätze
 

 

Im Rahmen eines Kooperationsprojekts zwischen der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (Deutschland) und ihrer Partneruniversität Dar al-Kalima University College of Arts and Culture soll in Bethlehem ein Bachelorstudiengang für Tourismus aufgebaut werden. Im Rahmen des Projektes reisten Studierende aus Eberswalde nach Palästina und Israel. Lesen Sie mehr dazu im NFI – respect tourism_LOG.

TERMINE


 

Alles Leinwand Reise-Festival 2016
20.–21. Februar 2016, Wien
Den Auftakt des diesjährigen Festivals mach eine packende Reisereportage über Norwegen von Gereon Roemer. Details, Programm und Kartenreservierung


3. Internationale Konferenz: Wachstum im Wandel 2016
22.–24. Februar 2016, Wien
„An Grenzen wachsen – Leben in der Transformationsgesellschaft“ ist das Thema der diesjährigen Konferenz. Was hindert uns daran, unser Leben, unser ökonomisches Handeln anders und vor allem nachhaltig zu gestalten? Warum findet keine Neuausrichtung statt?
Die BesucherInnen erwarten Panels mit inspirierenden SprecherInnen, spannende Breakout-Sessions zu unterschiedlichen Aspekten des Konferenzthemas sowie partizipative Konferenzformate und der Austausch mit Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Weitere Informationen


Supporting Tourism in Europe: Working Towards Sustainability, Competitiveness and Growth
15. März 2016, London
Dieses Symposium widmet sich den aktuellen Herausforderungen und politischen Entwicklungen im Bereich des Tourismus auf EU-Ebene. Zum Programm

 
 

Das Info-Mail von respect informiert regelmäßig über Neuigkeiten aus dem Themenfeld Entwicklung, Umwelt und Soziales im Tourismus.

Like NFI - respect Infomail Februar 2016 on Facebook
 
Hat Ihnen das Info-Mail gefallen? Wir freuen uns, wenn Sie es weiterempfehlen. Wir nehmen gerne weitere interessierte Empfängerinnen und Empfänger in den Verteiler auf.
Auch an Ihrer Kritik und inhaltlichen Vorschlägen sind wir sehr interessiert. Schicken Sie Ideen, Anregungen, Termine und News bitte an respect@nf-int.org.
 

Sollten Sie diese Nachricht ungewollt erhalten haben, möchten wir uns entschuldigen. Senden Sie bitte ein E-Mail an respect@nf-int.org. Ihre Daten werden unverzüglich gelöscht.

Photos Header: Cornelia Kühhas; ATLED NF Algerien
Photos: flickr/David Becker; GREEN BRANDS Organisation Ltd./Jan Haas; Naturfreunde Internationale; flickr/Paul Rysz; Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V.; Katrin Karschat


respect – die Marke der Naturfreunde Internationale für Nachhaltige Tourismusentwicklung
Diefenbachgasse 36/9, A-1150 Wien | Redaktion: Cornelia Kühhas


 
Copyright © 2016 NFI, All rights reserved.
Email Marketing Powered by Mailchimp