FEG-Newsletter Juli 2013
Banner FEG-HP
 
                                                                                                                      10. Juli 2013
 
 
Newsletter Nr.11
 
 
Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freunde des Friedrich-Ebert-Gymnasiums,
 
zum Schuljahresende möchten wir uns mit folgenden Hinweisen und ein paar Worten des Dankes am Euch/Sie wenden.
 
Bericht aus der Schulkonferenz
 
Die Schulkonferenz ist das Organ, in dem alle am Schulleben teilnehmenden Gruppen vertreten sind: Schüler, Lehrer und Eltern. Daher kommt der Schulkonferenz eine ausgleichende und vermittelnde Funktion zu. Die Schulgesetzgebung weist der Schulkonferenz bei einigen Themen Entscheidungsrechte, Mitbestimmungsrechte oder Anhörungsrechte zu. Des Weiteren soll sie generell in Angelegenheiten, die für die Schule von wesentlicher Bedeutung sind, beraten. Die Schulkonferenz tagt in der Regel zweimal pro Schuljahr.
Im Schuljahr 2012/2013 gehören ihr folgende Mitglieder an: 3 Schülervertreter (Janine Reinhard, Tiana Weidemeier, Alicia Zimmermann), 6 Lehrer (Frau Berg, Frau Borger, Frau Knopf, Herr Müller-Praefcke, Frau Schmeckenbecher, Herr Wild), der Schulleiter (Herr Schnitzler) und 3 Elternvertreter (Frau Baumgartner, Herr Neuschäfer, Frau Schläger)
Bei der 2. Schulkonferenz in diesem Schuljahr am 10. Juni wurde u.a. über folgende Themen gesprochen:
 
Schulsozialarbeit: Nach den guten ersten Erfahrungen haben die 4 Schulleiter/innen von Sandhausen bei der Gemeinde einen Antrag auf Ausweitung der Schulsozialarbeit gestellt. Gewünscht ist, für Sandhausen eine ganze zusätzliche Stelle einzurichten. Derzeit sind in Sandhausen Frau Demissie (Grund- und Förderschule) und Frau Uhl (Friedrich-Ebert-Schulzentrum) mit jeweils einer halben Stelle als Schulsozialarbeiterinnen tätig.
Der Gemeinderat stimmte dem Antrag mittlerweile zu.
 
Gemeinschaftsschule: Am 17. April wurde im Gemeinderat über den Antrag der Werkrealschule auf Umwandlung in eine Gemeinschaftsschule beraten. In der Gemeinderatssitzung am 24. Juni soll eine Beschlussfassung über den Antrag erfolgen. Der Antrag wurde aufgrund verschiedener offener Fragen bisher kontrovers diskutiert. Aufgrund der aktuellen Lage ist auch eine Vertagung der Entscheidung möglich.
Die Werkrealschule hat 16 Anmeldungen für das kommende Schuljahr. Der Kultusminister koppelt eine Genehmigung einer Gemeinschaftsschule an nachhaltig 40 Anmeldungen pro Schuljahr (die für das Konzept dieses Schultyps aus Kindern mit Werkrealschul-, Realschul- und Gymnasium-Niveau gemischt sein sollten). Die Gemeinschaftsschule muss eine gebundene Ganztagsschule sein, bedarf also baulicher Investitionen.
Ergänzung von der Gemeinderatssitzung am 24.06.: Der Gemeinderat hat beschlossen, derzeit keinen Antrag auf Umwandlung der Werkrealschule in eine Gemeinschaftsschule zu stellen. Es soll der ausstehende regionale Schulentwicklungsplan abgewartet werden. Danach soll dann in Abstimmung mit den umliegenden Gemeinden über eventuelle Umwandlungen im regionalen Umfeld entschieden werden.
 
Schulfeste: Die Gesamtlehrerkonferenz (GLK) hat am 6. Februar aufgrund eines Vorschlags einer übergreifenden Arbeitsgruppe aus Lehrern, Schülern und Eltern beschlossen, dass
  • der Winterbazar unverändert stattfinden soll,
  • Sommerfeste nur zu besonderen Ereignissen stattfinden und
  • das neu eingerichtete Grüne Klassenzimmer für Klassenfeste u. ä. genutzt werden kann.
Die Schulkonferenz hat dem Beschluss der GLK zugestimmt.
 
Disziplinarordnung / Handreichung zur Notenbildungsverordnung: Am 6. Februar hat die GLK eine Neuformulierung und Ergänzung der Disziplinarordnung beschlossen. Diese war zuvor schon in der letzten Schulkonferenz und einer übergreifenden Arbeitsgruppe diskutiert worden. Ergänzend wurde eine Handreichung zur Notenbildungsverordnung verabschiedet, die die Inhalte dieser Verordnung für Alle am FEG etwas transparenter machen soll.
Die Schulkonferenz hat dem Beschluss der GLK zugestimmt.
Die Disziplinarordnung und die Handreichung werden in Kürze auch über die Homepage veröffentlicht werden.
 
Kürzungen im Bildungsbereich: Durch die Landesregierung wurden Kürzungen der Entlastungsstunden, der Altersermäßigungen und im Fortbildungsbereich angekündigt. Von den am FEG ca. 20 Entlastungsstunden (bisher z.B. für SMV, Suchtprävention, Sammlungsleitung, BOGY, Medien vergeben) soll ca. die Hälfte gestrichen werden. Darüber, wie bei der Stundenstreichung im Einzelnen vorzugehen ist, gibt es bislang kaum konkrete Vorgaben.
In der Schulkonferenz gab es eine geschlossene Ablehnung der Kürzungen. Dabei kamen auch die schon erfolgten landesweiten Protestaktionen seitens von Lehrern und Eltern zur Sprache. Von Verbänden sind weitere Proteste angekündigt.
Es wurde diskutiert, welche über Entlastungsstunden getragenen Tätigkeiten und Angebote am FEG am notwendigsten wären, auf welche verzichtet werden könnte, weil sie zu Hause im Elternhaus dann aufgefangen werden könnten (bspw. Berufsberatung, Suchtprävention) oder welche durch andere Unterstützung (bspw. Eltern, Schulsozialarbeit) weitergeführt werden könnten.
Sobald mehr Klarheit zu den endgültigen Vorgaben und Kürzungen existieren, werden sich die schulischen Gremien mit der konkreten Umsetzung am FEG befassen.
 
Schulhofneugestaltung: Es sollen auf dem Schulhof mehr Bewegungsanreize geschaffen werden, Gespräche mit dem Bauamt Sandhausen sind im Gange. Im Laufe des Planungsprozess sollen sich Schüler, Lehrer und Eltern mit Ideen und Vorschlägen einbringen können.
Die Aufstellung weiterer dauerhaften Sitzgelegenheiten in der Aula ist seitens der Gemeinde brandschutztechnisch genehmigt worden. Die Sitzgelegenheiten sollen nun – sobald finanzierbar – nach und nach angeschafft und aufgestellt werden.
 
Am Ende des Schuljahres verabschieden wir uns von folgenden Kolleginnen und Kollegen:
 
Den Referendaren
Fr. Caci, Fr. Falk, Fr. Funke, Fr. Kimmel, Hr. Rader und Hr. Scherer
 
Herr Schlauch wechselt an ein Mannheimer Gymnasium.
 
In ihren wohlverdienten Ruhestand treten nach z. T. vielen Dienstjahren am FEG:
 
Fr. Dreiser-Weber (nach 25 Jahren), Herr Schmitt (nach 32 Jahren), Fr. Abel (nach 33 Jahren), Fr. Seltmann (nach 34 Jahren), Herr Kaiser (nach 34 Jahren), Hr.Haußmann (nach 38 Jahren)
 
Frau Zimmermann verlässt uns nach 39 Jahren ins Freistellungsjahr.
 
Ein ganz außergewöhnliches Jubiläum begeht mit dem Eintritt in den Ruhestand Herr Schlund. In seinen insgesamt 45 Dienstjahren war Herr Schlund 40 Jahre Lehrer unserer Schule. Wir gratulieren ihm ganz besonders zu diesem äußerst seltenen Dienstjubiläum.
 
In dieser langen Zeit haben die Pensionäre nicht nur unterrichtet, sondern in ihren vielfältigen Aufgaben, die weit über den Unterricht hinausgingen, das Schulleben am FEG z. T. über Jahrzehnte mitgeprägt und mitgestaltet.
 
Allen Genannten gilt unser herzlicher Dank für die geleistete Arbeit, und wir wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.
 
Einen guten Abschied und einen gelingenden Neustart wünschen wir auch allen Schülerinnen und Schülern, die uns in den nächsten Tagen verlassen werden.
 
Den gesamten Verlauf der letzten Tage des laufenden Schuljahres und die Informationen für das kommende Schuljahr entnehmen Sie bitte dem Terminplan auf unserer Homepage.
 
Wir danken allen, die zum Gelingen des nun zu Ende gehenden Schuljahres 2012/2013 beigetragen haben, und wünschen allen Schülern, Eltern und Lehrern angenehme und erholsame Ferien.
 
Wie wäre es mit folgendem Ferienerlebnis.......
 
Das Gras
von Rainer Malkowski
 
Eine Einladung,
der ich viel zu selten
gefolgt bin.
 
Auch das ist ein Versäumnis,
das schwer wiegt.
 
Ausgestreckt unter freiem Himmel,
den Augenblick
mit dem ganzen Körper berührend.
 
und zufrieden
mit nichts
als einem Halm im Mund.
 
 
 
 Peter Schnitzler                                                                             Jürgen Sollors
Schulleiter                                                                                      Stellv. Schulleiter