Copy
Es gewinnt, wer die Erzählung bestimmt.
Diese Email im Browser lesen

Liebe Kunden, Partner und Interessierte,

post hoc ergo propter hoc – Oder: Es gewinnt, wer die Erzählung bestimmt.

Indem wir den Gründern von Silicon Valley an den Lippen hängen, machen wir es ihnen einfach das Spiel, welches wir zu spielen haben, zu gestalten.

Wie Johannes in der letzten Newsletter-Ausgabe bereits geschrieben hat: auch in Kalifornien weiß man nicht alles im Vornhinein. Was die Gründer, Investoren und großen Konzerne dort aber sehr gut verstehen ist: Narrativen aufbauen. Sie definieren was die Metrik für Innovation ist, sie definieren was wir als Innovation erkennen und welche, zum Teil viel größeren Errungenschaften, nicht als solche wahrgenommen werden.

Hier in Europa überlegen wir immer noch wie wir das Europäische Google aufbauen, obwohl es viel mehr darum geht ein komplett anderes Spielfeld zu definieren, um die lokalen Vorteile der Unternehmen und intellektuellen Leistung hier zu Entfaltung zu bringen.

Konkurrenz bekommt Silicon Valle in dieser Hinsicht derzeit nur aus China. Unternehmen wie Baidu, die oft fälschlicherweise als das Google oder Facebook von China bezeichnet werden, sind sehr gut darin diese alternativen Narrativen aufzubauen, um sowohl den Markt zu bestimmen als auch die richtigen Leute anzulocken. Hier ein Beispiel aus der aktuellen Bloomberg-Businessweek-Ausgabe:

The Mobile Internet Is Over. Baidu Goes All In on AI.

“The era of mobile internet has ended,” said Li in a March 10 interview. “We’re going to aggressively invest in AI, and I think it’s going to benefit a lot of people and transform industry after industry.”

Die Narrative der Künstlichen Intelligenz ist absolut überlebenswichtig, sowohl für die Unternehmen aus Silicon Valley als auch für Firmen wie Baidu. Sie sind die einzigen, die solche Technologien maßgeblich nach vorne bringen können. Der Grund ist einfach: sie sind im Besitz der notwendigen Datenmengen. Es gibt natürlich hier und da einige kleinere Unternehmen oder spezialisierte Entwicklungen wie für den Finanzmarkt, doch im Großen und Ganzen finden die großen Entwicklungssprünge im KI-Markt — es ist wichtig, diesen als einen Markt, nicht als Innovation per se zu verstehen — innerhalb der großen Technologieunternehmen statt.

Indem eine Technologieära — Mobile — als beendet deklariert wird bestimmen diese Unternehmen, womit wir uns mental und operational beschäftigen müssen. Für die meisten Unternehmen, auch unsere Kunden, ist Mobile definitiv noch nicht beendet. Im Gegenteil. Auch viele US-Unternehmen sind noch bei den ersten Schritte in diesem Bereich. Siehe McDonalds und deren Versuch mit Mobile Commerce die schwindenden Umsätze zu kompensieren.

Welche Signifikanz hat die Veränderung der Narrative? Am deutlichsten wird dies bei einem der größten Problemfelder der deutschen Unternehmen: Fachkräftemangel.

Sebastian Thun, Ex-Google X Leiter:
“The going rate for talent these days is $10 million.”

Gemeint sind hier Ingenieure für selbstfahrende Autos. 10 Millionen Dollar für einen gut ausgebildeten Mitarbeiter. Bei allen Problemen, die Technologieunternehmen mit der Verwirklichung ihrer Vision haben werden, ein wirklich selbstfahrendes Auto ohne die Unterstützung von Autobauern auf die Straße zu bringen, wird es für Namen wie Mercedes, BMW oder Audi nicht einfach sein die besten Mitarbeiter dazu zu bringen nicht bei Google einen Job anzunehmen.

Doch genau diese Mitarbeiter sind absolut notwendig um das Selbstbewusstsein zu haben auch eine eigene Geschichte über die Möglichkeiten, die uns die Zukunft bringen kann, zu erzählen.

Don’t Play No Game That I Can’t Win 
— Beastie Boys feat. Santigold


Viele Grüße aus Berlin
Igor Schwarzmann

PS: Diesen Artikel gibt es auch auf Medium

Lese-Empfehlungen

Zusätzlich zu unserem eigenen Beitrag wollten wir diese Woche auf einige, lesenswerte Artikel verweisen die Sie gerne mit uns – auch kritisch – diskutieren können.
 

Harvard Business Review: Corporations in the Age of Inequality

“The real engine fueling rising income inequality is “firm inequality”: In an increasingly winner-take-all or at least winner-take-most economy, the best-educated and most-skilled employees cluster inside the most successful companies, their incomes rising dramatically compared with those of outsiders.”

Heute gibt es nicht nur in der Gesellschaft ein hohes Maß an Ungleichheit sondern auch zwischen Unternehmen. In diesem Kontext können wenige Unternehmen nahezu ein Monopol auf bestimmte Fachkräfte beanspruchen.

SWR: FlowerPowerDatenTerror
Was wir letzten Newsletter als ideologische und intellektuelle Grundlage des Silicon Valleys erwähnt haben, hat Dietrich Brants für SWR2 in einem ausführlichen Essay beschrieben, dass man lesen und hören kann.

Motherboard: Why American Farmers Are Hacking Their Tractors With Ukrainian Firmware
Einen Vorgeschmack auf die Cyberpunk-Zukunft vermittelt dieser Artikel, der erklärt wie Bauern die Softwarebeschränkungen ihrer John-Deere-Traktoren umgehen.

Harvard Business Review: Blockchain Will Help Us Prove Our Identities in a Digital World
Während der mediale Fokus noch weitestgehend auf virtuellen Währungen wie Bitcoin liegt, ist die darunter liegende Technologie sehr viel interessanter und wird von vielen Unternehmen bereits adaptiert. In diesem Artikel von HBR geht es jedoch nicht um einen spezifischen Fall von einem Unternehmen sondern um die Überlegung, dass die Blockchain vor allem für einen Zweck sehr gut geeignet ist: die Verwaltung unserer Identitäten in einer digitalen Welt.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback.
info@thirdwaveberlin.com
+49.30.27593718
Wenn Sie Personen kennen, die diese E-Mail interessieren könnte, leiten Sie sie gerne weiter.
Vielen Dank!
Medium
Instagram
Twitter
Facebook
Website


Newsletter abbestellen

Email Marketing Powered by Mailchimp