Newsletter im Browser ansehen
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) muss 12 Mio. EUR einsparen

CDU und SPD beschließen ungedeckten Haushalt 

"Der LWL-Haushalt ist durch die Beschlüsse von CDU und SPD nicht solide finanziert", so die GRÜNE Fraktionssprecherin Martina Müller in ihrer Haushaltsrede zur Verabschiedung des LWL Haushalts 2015. "Die Senkung der Landschaftsumlage durch CDU und SPD von 16,8% auf 16,5% ist ein deutlicher Misstrauensbeweis gegen Landesdirektor Matthias Löb (SPD). CDU und SPD wollen angeblich über 12 Mio. EUR sparen, trauen sich aber nicht zu sagen wo. Wegducken statt Farbe bekennen ist jetzt der Politikstil der GroKo in Westfalen."
 

Preussenmuseum Minden:

GRÃœNE fordern Ausgaben-Moratorium

Jens Burnicki: „Entscheidung für oder gegen das Preußen-Museum Minden erst nach Vorlage der „Giftliste“ fällen!“
„Wir können jetzt nicht noch schnell zusätzliches Geld für eine neue Aufgabe wie das Preußen-Museum in die Hand nehmen, welches uns an anderer Stelle im Kulturbereich fehlt. Gerade auch im Hinblick auf inklusive Kultur-Maßnahmen. Hier haben wir eine Verantwortung den bestehenden LWL Kultureinrichtungen gegenüber,“ warnt Jens Burnicki, kulturpolitischer Sprecher der GRÜNEN LWL.
 

LWL soll Kommunen bei der Flüchtlingsbetreuung helfen

Die GRÜNE LWL Fraktion fordert, dass die LWL Verwaltung Vorschläge erarbeitet, wie die Kommunen in Westfalen-Lippe angesichts der dramatisch steigenden Flüchtlingszahlen bei der Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen durch den LWL unterstützt werden können.
Musteranfrage
zur Betreuungssituation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge

In letzter Zeit wurden mehrfach Klagen geäußert, dass unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Jugendhilfeeinrichtungen nicht ausreichend betreut und gefördert würden.
Wir möchten den vor Ort tätigen Ratsmitgliedern eine Musteranfrage anbieten, um sich die Betreuungssituation von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen nach Inobhutnahme durch das Jugendamt erläutern zu lassen.
 

Stellt der LWL auf Open Source um?

Ginge es nach dem Willen der GRÃœNEN LWL, würde der Landschaftsverband mehr und mehr open-source-software (OSS) einsetzten als bislang. 
"Open-Source-Software zeichnet sich dadurch aus, dass ihre Programmcodes offen gelegt sind. Durch diese Transparenz ist für alle BenutzerInnen jederzeit sowohl die Sicherheit der eingesetzten Software gewährleistet, als auch die Möglichkeit gegeben, diese Software auf die eigenen Gegebenheiten anzupassen oder weiterzugeben. Open-Source Software kann so benutzerInnenorientiert weiterentwickelt werden", so Heinz Entfellner, Fraktionssprecher. 
(c) Bild:
„Opensource“ von Open Source Initiative official SVG - en:Simon Phipps, president of OSI. Lizenziert unter CC BY 2.5 über Wikimedia Commons - 
"Deswegen haben wir die Verwaltung beauftragt darzustellen, wo kostenpflichtige Software durch OSS-Lösungen ausgewechselt werden können."
Neben möglichen langfristigen Kostenersparnissen liegt der Vorteil von Open-Source-Anwendungen vor allem darin, dass der Auftraggeber, also hier die öffentliche Hand, weiß, was auf seinem Netz läuft. 

GRÃœNE fordern kostenlosen WLAN Zugang in allen LWL-Einrichtungen

"Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, wie der LWL einen Beitrag zur digitalen Teilhabe leisten kann. So könnte an allen LWL-Einrichtungen mit so genannten Freifunk-Routern ein Bürgernetz aufgebaut werden," so die GRÜNEN in ihrem Antrag.
Begründung: "Das Internet ist heute ein selbstverständlicher Teil unseres Alltags. Smartphones sind allgegenwärtig: Etwa drei Viertel der jungen Menschen und mehr als 50 Prozent der Gesamtbevölkerung benutzen inzwischen ein internetfähiges Mobiltelefon. Das setzt eine gute Versorgung mit Internetzugängen voraus. 
Die Nutzerinnen und Nutzer von LWL-Einrichtungen profitieren vom kostenlosen Zugang zum Internet. Auch planen die LWL-Museen mit speziellen Apps weitere digitale Angebote für die Besucherinnen und Besucher."
Vorstellung: 

Jens Burnicki


Jens Burnicki (Jahrgang 1978) ist seit Februar neues Mitglieder in der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe. Jens Burnicki rückte über die GRÜNE Reservelist für die ausgeschiedene Uta Schütte nach. Mit Beginn der neuen Wahlperiode ist Jens Burnicki der kulturpolitische Sprecher der GRÜNEN LWL Fraktion.
"Mich reizen besonders die Herausforderungen einer ‚Interkulturellen Kulturarbeit‘“, so Jens Burnicki. 
 

Kennst Du den LWL?

Der Infofilm (16 Minuten Dauer) stellt den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Kurzform vor, indem er Menschen porträtiert, die vom Verband bereits Hilfe erhalten oder Unterstützung erfahren haben.
 

200 Jahre Westfalen

Das Relief stellt die Eröffnung des 1. Westfälischen Provinziallandtages am 29. Oktober 1826 im Schloss zu Münster da. Das Relief hängt im Landeshaus.
Mit der Ausstellung "200 Jahre Westfalen. Jetzt!" machen das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab dem 28. August 2015 Westfalen und seine Geschichte erlebbar.
Erste Informationen gibt es auf der homepage: 200jahrewestfalen.jetzt
Mitglieder der GRÃœNEN LWL-Fraktion im November 2014 v.l.:
Werner Loke, Karen Haltaufderheide, Elke Olbrich-Tripp, Dr. Herbert Vollmer, Holger Schelte, Jens Burnicki, Gertrud Meyer zum alten Borgloh, Thorsten Schmolke, Silke Rommel, Brigitte von Schoenebeck (Fraktionsgeschäftsführerin), Cornelia Lindstedt, Dirk Logermann, Gertrud Welper, Norbert Ostermann, Raimund Köhn, Heinz Entfellner, Meinolf Noeker (LWL-Gesundheitsdezernent), Martina Müller, Gabriele Wentzek, Thomas Hinze, Uta Schütte, Birgit Sandkühler, Dominik Kegel (Fraktionsgeschäftsführer), Susanne Marek, Helmut Fehr, Dirk Bender, Manfred Krüger und Prof. Dr. Kerstin Feldhoff.
es fehlen:
Britta Anger, Werner Jülke und Annette von dem Bottlenberg 
BÃœNDNIS 90/DIE GRÃœNEN in der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe
Freiherr-vom-Stein-Platz 1 • 48133 Münster â€¢ info@gruene-lwl.de â€¢ www.gruene-lwl.de
tel +49 251 591 245 â€¢  fax +49 251 591 71 245
 
versandt mit:
Email Marketing Powered by Mailchimp

 
---------------------------------------------------------------

vom Newsletter abmelden