Probleme mit der Darstellung?
E-Mail im Browser anzeigen

Lebenshaus-Newsletter

5. Oktober 2019
Bitte jetzt anmelden zur Tagung "We shall overcome!"

Am 19.10.2019 findet unsere 7. Tagung "We shall overcome! Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge" in Gammertingen statt. Unter anderem werden Eva-Maria Willkomm, Andreas Linder und Nirit Sommerfeld über ihr langjähriges Engagement berichten. Hierzu laden wir herzlich ein. Wir freuen uns, dass bereits über 40 Menschen ihre Teilnahme zugesagt haben. Bis zum Anmeldeschluss am 11. Oktober nehmen wir gerne weitere Anmeldungen entgegen. Ausführliche Infos zum gesamten Programm dieses Wochenendes finden sich unter:
www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012330.html


 
Liebe Freundinnen und Freunde,

zu Beginn dieses Newsletter möchte ich eine Anmerkung zu einem aktuellen Vorgang machen, der Nirit Sommerfeld betrifft, eine der Referierenden unserer bevorstehenden Tagung. In gewisser Hinsicht betrifft uns dieser Vorgang aber alle. Denn ich halte es für pervers, wie deutsche Institutionen sich heutzutage anmaßen, Jüdinnen und Juden, Kinder und Enkelkinder von Holocaust-Überlebenden, als Antisemiten zu diffamieren. Die deutsch-israelische Sängerin Nirit Sommerfeld wurde jetzt von der Münchner Stadtverwaltung aufgefordert, schriftlich zu bestätigen, dass sie sich während eines Jubiläumskonzerts mit ihrem Orchester Shlomo Geistreich nicht antisemitisch äußern würde. Mehr zu dieser "Münchner Gesinnungsschnüffelei" sowie Nirits Antwort siehe im ersten Artikel unten.
Nichts ist schwerer und
nichts erfordert mehr Charakter,
als sich in offenem Gegensatz
zu seiner Zeit zu befinden und
laut zu sagen: Nein!

Kurt Tucholsky (1890 - 1935)
Noch ein grundsätzlicher Hinweis zum Lebenshaus-Newsletter: Die Artikel, die darin aufgeführt sind, stellen eine Auswahl der auf unserer Website veröffentlichten Artikel dar. Dort werden praktisch täglich ein, zwei, drei Artikel eingestellt. Wer die Artikel also zeitnah lesen und einen Überblick über alle Veröffentlichungen erhalten möchte, ist eingeladen, öfter auf unsere Website zu schauen (https://www.lebenshaus-alb.de/).

Herzliche Grüße
Euer / Ihr Michael Schmid
Artikel

Münchner Gesinnungsschnüffelei

Am 5. Oktober feiern Nirit Sommerfeld und ihr Orchester Shlomo Geistreich mit einem Konzert im Münchner Gasteig ihr Bühnenjubiläum: "20 Jahre Klezmeschugge".  Anwesend sein werden auch Aufpasser, im Auftrag der Stadt München. Sie sollen beobachten, ob während der Veranstaltung "antisemitische Inhalte geäußert werden". Dafür sorgte die Fachstelle für Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit - ein Bereich, der direkt dem Münchner Oberbürgermeister unterstellt ist. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012530.html

Ein weiteres deutsches Gericht entscheidet zugunsten von Anhängern der BDS-Bewegung

Am 13. September 2019 hat das Verwaltungsgericht Köln die Stadt Bonn angewiesen, den Deutsch-Palästinensischen Frauenverein e.V. zum jährlichen Bonner Kultur- und Begegnungsfest "Vielfalt! - Bonner Kultur - und Begegnungsfest" zuzulassen. Die Stadt hatte den Verein wegen seiner Unterstützung der BDS-Bewegung für palästinensische Rechte ausgeschlossen. Nach Ansicht des Gerichts hat die Stadt Bonn "nicht einmal ansatzweise" nachgewiesen, dass dieser Ausschluss gerechtfertigt war. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012513.html

150. Geburtstag Mahatma Gandhis

Vor genau 150 Jahren, am 2. Oktober 1869, wurde Mohandas Karamchand Gandhi geboren. Unter seiner Führung hatten sich Millionen von Menschen am Freiheitskampf gegen die britische Kolonialherrschaft beteiligt - und der größten Befreiungsbewegung des 20. Jahrhunderts gelang es, ohne Gewaltanwendung das koloniale Joch abzuschütteln. Auf der Lebenshaus-Website finden sich zahlreiche Texte, in denen Leben und Lehre einer der bedeutendsten Personen des vergangenen Jahrhunderts gewürdigt und der Frage nachgegangen wird, was von Gandhis Erbe bleibt. Anlässlich Gandhis 150. Geburtstag stellen wir zusätzlich zu den bisherigen Veröffentlichungen zeitnah einige Texte neu auf unserer Website ein. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012536.html

Postkolonialismus, Gewalt und Gewaltfreiheit - zwischen Frantz Fanon und Gandhi

Ereignisse in Afrika in unseren Medien war kürzlich das Thema einer Gruppe, die sich in Essen bei Pro Asyl traf. Ein Mann aus Guinea sagte: "Die Europäer machen uns kaputt. Nicht nur damals zur Kolonialzeit, sondern bis heute. 400 Milliarden Euro werden von Afrika nach Europa transferiert. Sie saugen uns aus, nach wie vor. Und wenn wir nicht tun, was sie wollen, töten sie Menschen - wie in Mali." Ist die Kolonialzeit beendet? Im "Postkolonialismus" beschäftigen wir uns in neuer Sichtweise mit dem Verhältnis zwischen Kolonisatoren und Kolonisierten. Gewalt und Gewaltfreiheit spielen dabei früher wie heute eine zentrale Rolle. Von Martin Arnold. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012535.html

Konstantin Wecker: "Noch ein Herz zu haben, ist heutzutage schon ein Akt des Widerstands"

Ungehaltene Rede Konstantin Weckers zur Verleihung der Albert-Schweitzer-Medaille 2019. Diese Rede ist nicht nur "ungehalten", weil sie viel Zorn über Kriegspolitik und Naturzerstörung zum Ausdruck bringt - Konstantin Wecker hat sie auch tatsächlich nicht gehalten. Zu fortgeschrittener Stunde, bei der Verleihung der Preises, entschied er, sich angesichts vieler kluger Reden, die er zuvor gehört hatte, lieber mit ein paar Liedern zu bedanken. Interessant sind seine Gedanken zum Zeitgeschehen allemal. Konstantin Wecker beschreibt, was ihn an Albert Schweitzer besonders fasziniert: dass er "im Denken wie im humanen Tun gleichermaßen sattelfest" war. Und er wendet sich leidenschaftlich gegen eine Politik, die vielfach das glatte Gegenteil der viel gelobten Ethik Schweitzers repräsentiert: "Denn wenn man unsere Epoche mit einem einzigen Merkmal beschreiben will, so ist dies das tragische Fehlen jener Ehrfurcht vor dem Leben, die Albert Schweitzer wieder und wieder angemahnt hat." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012522.html

Ulli-Thiel-Friedenspreis für Schulen in Baden-Württemberg wird erstmals ausgelobt: "Frieden schaffen ohne Waffen"

Am 21. September 2019, dem 1981 von der UNO Generalversammlung beschlossenen Weltfriedenstag, startet der Ulli-Thiel-Friedenspreis für Schüler*innen, Lehrer*innen und Schulen für das Schuljahr 2019/20. Der Wettbewerb wird in diesem Schuljahr zum ersten Mal angeboten und richtet sich an Einzelpersonen, Klassen, Arbeitsgruppen und Schulen aller Alters- und Klassenstufen. Die Veranstalter des neuen Preises, die Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Landesverband Baden-Württemberg, die evangelische Landeskirche in Baden und pax an - Werkstatt für Pazifismus, Friedenspädagogik und Völkerverständigung, möchten mit dem Preis die Friedensbildung an den baden-württembergischen Schulen stärken. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012514.html

Atomwaffengegner*innen von Landgericht verurteilt

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW zeigt sich am heutigen internationalen Tag der nuklearen Abrüstung enttäuscht über das Urteil des Landgerichts Koblenz. Vier Friedensaktivist*innen wurden gestern in der Berufungsverhandlung wegen Hausfriedensbruch zu je 30 Tagessätzen verurteilt, weil sie im September 2016 die Startbahn des Atomwaffenlagers Büchel besetzt haben. Vor Gericht standen Karen, Studentin der Forstwissenschaft; Katja Tempel, Hebamme; David Haase, Politik- und Geschichtsstudent und Ernst-Ludwig Iskenius, IPPNW-Mitglied. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012529.html

Statt 50 Mrd. Euro für die Rüstung die Mittel für Klimaschutz, zivile Infrastruktur und Sozialausgaben einsetzen

Gemeinsamer Aufruf des Bundesausschuss Friedensratschlag und der Kooperation für den Frieden zu bundesweiten Protesten gegen Bundeswehr-Werbeveranstaltungen am 12. November 2019. Gefordert wird: keine Erhöhung der Rüstungsausgaben im Bundeshaushalt, sondern Schritte zu Rüstungskonversion und Abrüstung, Investitionen für sozial-ökologische Zukunftsaufgaben im Inland und globale Nachhaltigkeit und eine aktive Friedenspolitik statt Propaganda für den Kriegsdienst in der Öffentlichkeit. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012544.html

Preisträger*innen des Right Livelihood Award 2019 bekanntgegeben

In diesem Jahr werden Aminatou Haidar (Westsahara), Guo Jianmei (China), Greta Thunberg (Schweden) und Davi Kopenawa / Hutukara Associação Yanomami (Brasilien) mit dem Right Livelihood Award geehrt. Der "Alternative Nobelpreis" wird in diesem Jahr zum 40. Mal vergeben. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012526.html

Greta Thunbergs Wutrede beim UNO-Klimagipfel

"Wie könnt ihr es wagen zu glauben, dass man das lösen kann, indem man so weitermacht wie vorher - und mit ein paar technischen Lösungsansätzen? Ihr seid immer noch nicht reif genug zu sagen, wie es wirklich ist. Ihr lasst uns im Stich. Alle kommenden Generationen haben euch im Blick, und wenn ihr euch dazu entscheidet, uns im Stich zu lassen, dann entscheide ich mich zu sagen: Wir werden euch nie vergeben! Wir werden euch das nicht durchgehen lassen!" 2018 hat Greta gesagt: "Wenn es unmöglich ist, Lösungen im bestehenden System zu finden, sollten wir das System an sich ändern." In Konstantin Weckers Lied "Revolution" heißt es: "Ja, es ist nun wirklich an der Zeit, etwas zu tun gegen die Ungerechtigkeit, gegen ein abgewrackt korruptes System, das kein Problem löst, denn es selbst ist das Problem, das eine Welt geschaffen hat, die alles das zerstört, was seit Anbeginn zu uns gehört." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012524.html

kontertext: Tapfere Schweizer antworten Greta Thunberg

Auf Greta Thunbergs Rede vor der UNO in New York haben "NZZ" und "BaZ" mit Leitartikeln reagiert, die sich inhaltlich kaum unterscheiden, im Ton aber sehr. Peter Rásonyi, "1966 in Zürich als Sohn ungarisch-deutscher Eltern geboren" (Impressum "NZZ"), Leiter der Auslandredaktion der "NZZ", gibt die besorgte, väterliche "Führungspersönlichkeit" (Chefredaktor Gujer). "BaZ"-Redaktor Sebastian Briellmann, von Alfred Schlienger im Infosperber vorgestellt als: "Jung- und Multitalent, Sportreporter, Sprachkünstler, Trump-Fan, Allergiker gegen alles Klimabewegte, Chefkommentator für die gesamte Welt- und Wirtschaftspolitik" gibt das Rumpelstilzchen. An beiden lässt sich ablesen, wie herausfordernd die Klimabewegung geworden ist. Von Felix Schneider. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012532.html

Die Anstalt klärt auf, was bei Klimaschutz und Erneuerbaren Energien in Deutschland schief läuft

Haben Sie es schon gesehen? Unglaublich, wie die Satiriker Max Uthoff und Claus von Wagner in der Kabarett-Sendung "Die Anstalt" im ZDF vom 1. Oktober über die wahren Hintergründe der Verhinderung des Klimaschutzes in Deutschland aufklären. Von Hans-Josef Fell. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012545.html

Dem Klima geht es immer schlechter

Als ich im Januar 1993 in der ARD vor einem Millionen-Publikum zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr die erste große Dokumentation zum Thema Klimawandel und Energiewende zeigte, hat die Welt pro Jahr um die 22 Milliarden Tonnen Treibhausgase emittiert. Jetzt, 26 Jahre und 25 Weltklimakonferenzen später, emittieren wir um die 40 Milliarden Tonnen pro Jahr. Das einzige Ergebnis: Dem Klima geht es immer schlechter. Von Franz Alt. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012539.html

Klima: Neuorientierung tut not

Die ökologische Krise hängt eng mit unserer Lebensweise und mit der Klassenfrage zusammen. Die Linke muss also umdenken. Von Ulrich Brand. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012533.html

Wie Kleidung dem Klima schadet

Die Fashion-Industrie ist eine der schmutzigsten Branchen der Welt. Und recycelt wird von getragenen Kleidern erschreckend wenig. Von Daniela Gschweng. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012525.html

Kurswechsel in der Iran-Politik: EU-Trio fördert Eskalation

Merkel, Macron und Johnson gehen mit den USA auf Konfrontationskurs gegen den Iran. Damit spielen sie den Hardlinern Teherans in die Hände. Kommentar von Andreas Zumach. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012527.html

Iran-Konflikt - Brennende Ölfelder

Der Dealmaker Donald Trump erlebt dieser Tage die Grenzen seiner Macht. Nordkorea suchte er mithilfe reiner Symbolpolitik der dortigen Atomwaffen zu entledigen - ohne Erfolg. In Venezuela hoffte er, gemäß den Einflüsterungen seines nunmehr geschassten Sicherheitsberaters John Bolton, einen schnellen Regimewechsel unter der Regie des neoliberalen, pro-amerikanischen Oppositionsführers Juan Guaidó herbeizuführen - ohne Erfolg. Auf Teheran will er "maximalen Druck" ausüben. Der Aufkündigung des Atomabkommens vergangenes Jahr folgte die wirtschaftliche Strangulierung Irans, in Erwartung eines Zusammenbruchs des Regimes oder aber dessen "Kapitulation" gegenüber Washington. Die jüngste Antwort auf diese militaristische Strategie ist gerade in Saudi-Arabien zu besichtigen: brennende Ölfelder, in Brand gesetzt von einigen wenigen Drohnen, die unbeschadet des hochgerüsteten, aber unfähigen saudischen Militärs einen Milliardenschaden verursacht haben. Von Michael Lüders. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012516.html

Über 56 deutsche und internationale Organisationen fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Nach jüngsten Meldungen, dass das Rüstungsexportmoratorium gegenüber Saudi-Arabien um weitere sechs Monate verlängert werden soll, fordert ein breites Bündnis von 56 zivilgesellschaftlichen Organisationen die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, noch einen Schritt weiterzugehen: Es braucht ein umfassendes und zeitlich nicht befristetes Rüstungsexportverbot für alle Mitglieder der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition, solange diese am bewaffneten Konflikt beteiligt sind oder die Gefahr besteht, dass auch deutsche Rüstungsgüter zu Menschen- und Völkerrechtsverletzungen im Jemen beitragen. Die jüngsten Eskalationen am Golf machen deutlich, dass die Region nicht mehr, sondern weniger Rüstung braucht. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012507.html

Kaum ein Tag ohne Meldungen über Tote und Verletzte - Abschiebungsmaschinerie läuft ungerührt weiter

Angesichts der bevorstehenden Präsidentschaftswahl und der militärisch und politisch völlig volatilen Lage im Land fordern PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte einen Stopp der Abschiebungen nach Afghanistan. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012528.html

Leonardo Boff: Der Amazonas: Gemeinsames Gut der Erde und der Menschheit

Die aktuellen Brände im brasilianischen und bolivianischen Amazonas zeigen die Bedeutung des Amazonas-Bioms für das Gleichgewicht und die Zukunft des Lebens. Der Ernst der Lage zeigt sich in der Nachlässigkeit, mit der der brasilianische Präsident Umweltfragen behandelt, die schwerwiegendsten wissenschaftlichen Daten leugnet sowie die Bedrohung der indigenen Reserven. Dies wird noch verschlimmert durch die Art und Weise, wie der Umweltminister die wichtigsten Organe, die zum Schutz des Dschungels und der indigenen Länder dienen, schädigt und durch den unkontrollierten Vormarsch des Agro-Business in den noch unberührten Urwald. Von Leonardo Boff. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012523.html

So schreibt das EU-Parlament die Geschichte Europas um

Auf Antrag von 18 polnischen Mitgliedern hat das EU-Parlament eine Resolution gutgeheißen, die zynischer nicht sein könnte. Von Christian Müller. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012534.html

Hinweise

"Friedensfragen mit Clemens Ronnefeldt" bei Transparenz TV

Sendung vom 02.10.2019 - Thema: Hintergründe zu den jüngsten Angriffen auf Saudi-Arabien. Studiogast: Prof. (em.) Mohssen Massarrat, Politikwissenschaftler. Link zum Video >> https://youtu.be/FQ_0pbASSos

Sendung vom 25.09.2019 - Thema: Zum 150. Geburtstag von Mahatma Gandhi. Studiogast: Benjamin Pütter. Link zum Video >> https://youtu.be/kdDiqN8exjI

Termine

:: 19. Okt. 2019 - Tagung 2019: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge

Bei der 7. Tagung "We shall overcome!" von Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie in Gammertingen werden u.a. Eva-Maria Willkomm, Andreas Linder und Nirit Sommerfeld über ihr langjähriges Engagement berichten. In Kombination dazu besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem "Bunten Abend" (u.a. gemeinsames Singen von Friedensliedern, Spiele und Kreistänze) sowie an einer Wanderung auf der Schwäbischen Alb am 20. Oktober. Wir freuen uns, dass bereits über 40 Menschen ihre Teilnahme zugesagt haben. Bis zum 11. Oktober nehmen wir gerne weitere Anmeldungen entgegen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012330.html

 

:: 20. Okt. 2019 - 10:00 - ca. 14:00 Uhr ab Parkplatz Nebelhöhle in Sonnenbühl-Genkingen: Nach der Tagung: Wanderung auf der Schwäbischen Alb

Eine Rundwanderung von der Nebelhöhle über den Gießstein, Breitenstein zurück zur Nebelhöhle bietet am Folgetag unserer Tagung "We shall overcome!" die Möglichkeit, in Bewegung und in Gemeinschaft mit anderen das am Vortag Gehörte und Erlebte sich setzen zu lassen oder auch Gedanken darüber mit anderen auszutauschen. In herrlicher Landschaft kann die Natur genossen und es kann entspannt werden...  Anschließend besteht die Möglichkeit zum Besuch der Nebelhöhle mit ihren schönen Tropfsteinen. Veranstalter: Lebenshaus Schwäbische Alb. Mehr >>
https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012449.html

 

:: 8. Nov. 2019 - 20:00 Uhr Fidelishaus in Gammertingen: "Seit 1914 gewaltfrei aktiv gegen Unrecht und Krieg: Der Internationale Versöhnungsbund".

1914 wurde am Rande einer internationalen Konferenz von Christinnen und Christen in Konstanz die Gründung des Versöhnungsbundes vereinbart. Heute umfasst der Internationale Versöhnungsbund Angehörige unterschiedlicher religiöser Bekenntnisse und Weltanschauungen. Er tritt in über 40 Ländern für eine Kultur der Gewaltfreiheit ein und arbeitet so für Frieden und Menschenrechte und gegen Krieg, Militarisierung und alle Formen von Gewalt. Michael Schmid, der seit über 40 Jahren Mitglied des Versöhnungsbundes ist, wird in einem reich bebilderten Vortrag auf Geschichte und Gegenwart dieses wichtigen Zweigs der weltweiten Friedensbewegung eingehen. Veranstalter ist das Ökumenische Forum Gammertingen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012538.html


Weitere Veranstaltung:
 

:: 9. Nov. 2019 - 9:30 Uhr TREFF im Lebenshaus: "2 Minuten vor 12: Mit atomarer Aufrüstung am Abgrund".

Impulsreferat: Michael Schmid. Anmeldung bis 07.11.2019.


Weitere Termine finden sich u.a.:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3
D-72501 Gammertingen
Germany

Add us to your address book

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich auf unserer Website dafür angemeldet haben.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 25.10.2018). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto: 
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC:   GENODEM1GLS

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier um sich abzumelden. 


Email Marketing Powered by Mailchimp