Probleme mit der Darstellung?
E-Mail im Browser anzeigen

Lebenshaus-Newsletter

18. September 2019
Jetzt anmelden zur Tagung "We shall overcome!"

Am 19.10.2019 findet unsere 7. Tagung "We shall overcome! Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge" in Gammertingen statt. Unter anderem werden Eva-Maria Willkomm, Andreas Linder und Nirit Sommerfeld über ihr langjähriges Engagement berichten. Hierzu laden wir herzlich ein. Auch wenn es bis zum Anmeldeschluss  11. Oktober 2019 noch etwas Zeit ist, freuen wir uns über Eure baldigen Anmeldungen. Ausführliche Infos zum gesamten Programm dieses Wochenendes finden sich unter:
www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012330.html

(weitere Veranstaltungstermine befinden sich gegen Ende des Newsletters)
 
Liebe Freundinnen und Freunde,

nach der obenstehenden Einladung zu unserer Tagung im Oktober möchte ich diesen Newsletter mit einem nicht mehr ganz neuen, knappen Zitat einleiten, das Ich nach wie vor bedenkenswert und sehr aktuell finde: es stammt von Karl Marx.
"Jeder nach seinen Fähigkeiten.
Jedem nach seinen Bedürfnissen."
Karl Marx (1818-1883, deutscher Philosoph, Ökonom,
Gesellschaftstheoretiker, politischer Journalist,
Protagonist der Arbeiterbewegung sowie Kritiker
der bürgerlichen Gesellschaft und der Religion),
aus: "Kritik des Gothaer Programms (1875), MEW 19,21,
zit. nach: Weltverbunden leben, 09/2018


Diese Woche besonders wichtig: #Klimastreik am 20. September bei Dir vor Ort!

Überall im Land versammeln sich am Freitag, den 20. September,  Rentner*innen, Berufstätige und Familien mit ihren Kindern. Schüler*innen, Auszubildende und Studierende.

Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. gehört zum Unterstützerkreis des breiten zivilgesellschaftlichen Bündnisses, das der Fridays-For-Future-Bewegung Unterstützung für den #Klimastreik zugesichert hat. Jeder Mensch, jedes Plakat zählt: Auch bei Dir um die Ecke ist was los – mache den Protest stark, komme vorbei. Mehr: https://www.klima-streik.org/


Herzliche Grüße
Euer / Ihr Michael Schmid
Artikel

Klimastreik: Gemeinsam für den Klimaschutz - Bundesregierung muss endlich handeln

Fridays for Future ruft für den kommenden Freitag zu einem weltweiten Klimastreik auf. In hunderten Städten werden Menschen ihren Alltag unterbrechen, um an den lokalen Demonstrationen teilzunehmen. Ein breites Bündnis aus Umwelt-, Wohlfahrts-, Kultur- und Entwicklungsverbänden, Kirchen, Klimaschutzinitiativen, sozialen Bewegungen wie auch Unternehmen und Gewerkschaften unterstützt die Protestaktionen für sofortige Maßnahmen für einen gerechten und wirksamen Klimaschutz. Bundesweit sind bislang über 400 Klimastreik-Demonstrationen geplant, täglich kommen weitere hinzu. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012500.html

Leaders for Climate Action: Die deutsche Digitalwirtschaft kämpft für den Klimaschutz

Die bisherige Untätigkeit der Bundesregierung in Sachen Klimaschutz hat in Deutschland nicht nur dazu geführt, dass überall im Land jeden Freitag Schüler*innen auf die Straße gehen, um gegen die vollkommen unzulängliche Klimapolitik unter Merkel zu protestieren, sondern auch zu einem geschärften Klima- und Umweltbewusstsein in der Wirtschaft, die nun ebenfalls verstärkt eine ambitioniertere Klimapolitik fordert. Von Hans-Josef Fell. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012498.html

25.000 protestieren für wirksamen Klimaschutz und Verkehrswende

Unter dem Motto "Raus aus dem Verbrennungsmotor - Verkehrswende jetzt!" haben heute mehr als 25.000 Menschen mit einer Fahrrad-Sternfahrt und Demonstration in Frankfurt protestiert. Vor den Toren der Internationalen Automobilausstellung (IAA) forderten die Demonstrierenden eine Verkehrswende, die die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels des Pariser Klimaabkommens sicherstellt. Zu den Protesten hatte das Bündnis #aussteigen aufgerufen, in dem sich ADFC, BUND, Campact, Deutsche Umwelthilfe, Greenpeace, NaturFreunde Deutschlands und VCD engagieren. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012496.html

Der "Grüne Knopf": Menschenrechtler kritisieren Fairwashing und fordern gesetzliche Reglung

Am 9. September stellt Bundesentwicklungsminister Müller in Berlin den "Grünen Knopf" vor. Das Textilsiegel soll laut BMZ eine Antwort auf die Unglücke mit hunderten Toten und Verletzten in asiatischen Textilfabriken sein. Die Menschenrechts- und Hilfsorganisation medico international übt gemeinsam mit pakistanischen Partnerorganisationen scharfe Kritik an der Initiative. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012488.html

"Christians for Future" solidarisieren sich mit "Fridays for Future" mit Stellungnahme und Aktionen

Der Arbeitskreis Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen ruft gemeinsam mit anderen aktiven Gruppen und Initiativen dazu auf, die Proteste der "Fridays for Future" Bewegung zu unterstützen. "Wir möchten Christinnen und Christen dazu motivieren, sich zu vernetzen und aktiv zu beteiligen", so Jutta Sundermann aus Verden, eine der Initiatorinnen der "Christians for Future". Dazu wurde unter http://christians4future.org eine Homepage entworfen und über die Plattform "WeAct" eine Stellungnahme veröffentlicht. In der ersten Woche wurde diese bereits von über 800 Menschen unterzeichnet. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012467.html

Neue Analyse: Fossile Energien sind für den Löwenanteil aller Treibhausgasemissionen verantwortlich

Die weltweite Reduzierung aller Treibhausgasemissionen auf Null ist die aktuell wichtigste Aufgabe der Menschheit, zur Sicherung ihres eigenen Fortbestands. Meist wird in den Debatten über die Reduktion von Treibhausgasen (THG) lediglich über Kohlenstoffdioxid, also CO2, gesprochen. Aber auch Methan (Hauptbestandteil von Erdgas) ist bereits heute für 41% aller THG-Emissionen verantwortlich. Von Hans-Josef Fell. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012482.html

Eine radikale Klimaschutzstrategie

Dank der Fridays for Future-Bewegung ist Klimaschutz als Herausforderung in Deutschland deutlich nach vorn gerückt, das zeigen die EU-Wahlergebnisse ziemlich klar. Nach einer Phase der Unsicherheit konfrontiert die Schülerbewegung die Politik mit ihrer Forderung nach einer CO2-Steuer von 180 Euro pro Tonne. Dies ist das radikalste Ansinnen, das eine Klimaschutzbewegung je an die Politik herangetragen hat. Ist aber die CO2-Bepreisung überhaupt das geeignete Instrument, um das Klimaschutzziel von 1.5 Grad Erderwärmung gemäß dem Pariser Abkommen zu erreichen und den CO2-Ausstoß bis 2030 um 55 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren? Meine Antwort ist ein klares Nein! Von Mohssen Massarrat. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012476.html

Leonardo Boff: Amazonas: Weder wild noch Lunge oder Kornspeicher der Erde

Die Amazonas-Synode, die im Oktober dieses Jahres in Rom stattfinden wird, bedarf tieferer Kenntnisse des Ökosystems des Amazonas. Einige Mythen müssen widerlegt werden. Von Leonardo Boff. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012486.html

Die Umweltkosten des "Krieges gegen den Terror"

Der "Krieg gegen Terror" hat laut der IPPNW-Studie "Body Count" bereits in den ersten zehn Jahren schätzungsweise 1,3 Millionen Menschen das Leben gekostet. Die hohen Kosten für Umwelt und Klima beziffert eine kürzlich veröffentlichte Studie des Watson Institutes for International and Public Affairs. Danach hat das US-Militär seit Beginn des "Krieg gegen Terror" 2001 1,2 Milliarden Tonnen Treibhausgase ausgestoßen. Im Jahr 2017 seien die Treibhausgasemissionen des Pentagons mit 59 Millionen Tonne beispielsweise größer gewesen als die Treibhausgasemissionen ganzer Industrieländer wie Schweden (50,8 Millionen Tonnen) oder Dänemark (33,8 Millionen Tonnen). Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW fordert die Bundesregierung auf, sich im Rahmen der UN-Klimakonferenz im Dezember in Chile für die Aufhebung der Ausnahmeregelungen für das Militär einzusetzen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012490.html

"Die agieren hier straffrei"

Angesichts von Siedlergewalt und fortschreitender Enteignung unterstützt medico international den zivilen Widerstand gegen die Besatzung im Westjordanland. Von Mariam Puvogel. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012502.html

Netanjahu kündigt Annexionen an

Zwei Wochen vor der Parlamentswahl am kommenden Dienstag (17. September) kündigte Netanjahu - wie schon vor der Wahl im April - Annexionen von Gebieten im besetzten Westjordanland an. Zunächst bezog er sich auf die jüdischen Siedlungen im Westjordanland. "Das ist unser Land", sagte Netanjahu vor Schulkindern in der Siedlung Elkana am 1.9. Es werde keine Räumung von Siedlungen mehr geben, bekräftigte er. "Wir werden die jüdische Souveränität auf alle Siedlungen ausweiten, als Teil des Staates Israel." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012501.html

"Menschlichkeit und Gleichheit in der Schöpfung Gottes"

Anlässlich der vom Ökumenischen Rat der Kirchen geförderten Weltwoche 2019 für den Frieden in Palästina und Israel (15. bis 22. September) schließt sich Pax Christi International dem Aufruf an, die Gleichheit der Menschheit in der Schöpfung Gottes anzuerkennen und zu verteidigen. Grundlegend für unseren Glauben und den unserer jüdischen und muslimischen Schwestern und Brüder ist der Grundgedanke, dass alle Menschen von Gott geschaffen sind. Als Kinder eines gnädigen und liebenden Schöpfers sind unsere Menschlichkeit und Gleichheit unantastbar. Diese Prinzipien bilden im säkularen Bereich die Grundlage des Völkerrechts und sind in der Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen (UDHR) von 1948 verankert. Sie sind der Grundstein für eine gerechte, humane und freie Gesellschaft. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012497.html

Solidarität mit Reiner Bernstein

Die Stimme des Historikers, Autors und Demokraten Dr. Reiner Bernstein aus München soll zum Schweigen gebracht werden. Die haltlosen Diffamierungen, die der Schauspieler Gerd Buurmann, die DIG-Stuttgart sowie der frühere Pressesprecher der israelischen Armee und heutige Mitarbeiter im israelischen Ministerium für Transport und Nachrichtendienste Arye Sharuz Shalicar in die Welt gesetzt haben, zielen darauf ab, Auftritte von Reiner Bernstein in städtischen und kirchlichen Räumen zu verhindern. Die Angriffe auf Reiner Bernstein stehen im Zusammenhang mit einer breit angelegten politischen Kampagne, die alle kritischen Äußerungen zur israelischen Regierungspolitik als antisemitisch zu brandmarken sucht. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012481.html

Neugierige seien gewarnt

Der Historiker und Publizist Reiner Bernstein klagte gegen diffamierende Äußerungen der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Stuttgart und Umgebung (DIG). Deren Vorsitzende, Bärbel Illi, hatte nach einem Vortrag Bernsteins in Reutlingen behauptet, dass er die BDS-Kampagne verteidigt und eine durchgehende jüdische Präsenz in Palästina negiert habe. Das Landgericht Stuttgart hat am 22. August 2019 die DIG Stuttgart dazu verurteilt eine Wiederholung ihrer Behauptungen zu unterlassen. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung hat das Gericht bis 250.000 Euro, ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, letzteres zur Vollstreckung am Vorstand, angedroht. Demnach ist es unzulässig, "wörtlich oder sinngemäß über den Kläger zu behaupten, zu verbreiten oder verbreiten zu lassen", er habe die BDS-Kampagne gegen Kritik verteidigt. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012480.html

Die Iran-Eskalation

Mit ihrem Wirtschaftskrieg gegen den Iran greifen die USA indirekt auch die EU an und verstärken deren Abhängigkeit. Von Mohssen Massarrat. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012471.html

Wie die CIA einen möglichen Frieden in Afghanistan gefährdet

Während die US-Friedensgespräche mit den Taliban im Gange sind, fragen sich viele Beobachter, ob die Gruppierung sich in Zukunft tatsächlich an jegliche Abmachungen halten wird. Dabei sind die Extremisten bei Weitem nicht die Einzigen, die einen möglichen Frieden in Afghanistan gefährden. Ein neuer Bericht betont nun, dass afghanische CIA-Milizen ebenfalls zur Verantwortung gezogen werden müssen. Die Existenz und Problematik derartiger Milizen ist schon seit langem bekannt. Von Emran Feroz. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012474.html

Afghanistan: Kein Frieden in Sicht

Nach den geplatzten Friedensverhandlungen zwischen USA und Taliban ist damit zu rechnen, dass sich die Sicherheitssituation vor den anstehenden Wahlen weiter verschärft. Auch die deutschen Behörden müssen das endlich zur Kenntnis nehmen und die unverantwortliche Abschiebepraxis stoppen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012491.html

Appell an Frau Merkel, die Opfer von Kunduz endlich zu entschädigen

"Übernehmen Sie endlich die politische Verantwortung und sorgen Sie persönlich dafür, dass die Opfer und Hinterbliebenen des von der Bundeswehr in der Nacht vom 3. zum 4. September 2009 angeordneten Massakers an der Zivilbevölkerung in Kunduz eine angemessene Entschädigung bekommen", fordern Otto Jäckel und Karim Popal von IALANA Deutschland von Bundeskanzlerin Merkel und der Bundesregierung am 10. Jahrestag des von dem damaligen Oberst Klein befohlenen Bombenangriffs auf zwei Benzin-Tanklastwagen am Kunduz-Fluss. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012484.html

Mit von der Leyen zur Rüstungsunion?

Es sind große Stiefel, in die die frischgebackene EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hineintreten will. Schließlich war es ihr Vorgänger, Jean-Claude Juncker, unter dessen Ägide (2014-2019) der zuvor relativ brachliegende Ausbau des EU-Militärapparates massiv voranschritt. Allerdings war von der Leyen als deutsche Verteidigungsministerin daran ebenfalls maßgeblich mitbeteiligt, weshalb vieles dafür spricht, dass auch sie versuchen wird, die nun auf dem Zettel stehenden nächsten Militarisierungsvorhaben zügig umzusetzen. Von Jürgen Wagner. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012485.html

75 Jahrgedenken deutscher Massaker in Maillé

pax christi Deutschland beteiligte sich mit einer kleinen Gedenk-Delegation zum 75. Jahrestag des Nazi-Massakers in Maillé. Gespräche fanden mit dem Bürgermeister von Maillé, Bernard Eliaume, und dem Leiter der Gedenkstätte, Romain Taillefait, sowie mit Überlebenden, bzw. Angehörigen und Zeitzeugen statt. Diese Gespräche waren für alle Beteiligten überaus intensiv und immer noch seelisch belastend. Offizielle Ansprachen von deutscher Seite sind in Maillé auch heute noch nicht möglich. Andererseits hatten sich ca. 20 Zeitzeugen bereit erklärt, ihre persönlichen Überlebensgeschichten den Mitgliedern der deutschen Delegation zu erzählen. Eine solche Begegnung hatte es noch nie in Maillé gegeben. Wir lernen hier, wie belastend auch heute noch die Vergangenheit für die Opfer und die Zeitzeugen ist. Das zeigt wie wichtig die Fortsetzung dieser Versöhnungs-Arbeit ist. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012477.html

Militärbischof für Aufrüstung und Wehrpflicht

Dr. Sigurd Rink übt als erster evangelischer Militärbischof der Bundesrepublik Deutschland sein Amt hauptamtlich aus. Er hat in diesem Jahr ein Buch "Können Kriege gerecht sein?" vorgelegt. Der Titel setzt ein Fragezeichen hinter den neuen Friedensdiskurs der Ökumene. So hat etwa der Papst im Buchgespräch mit Dominique Wolton bekräftigt: "Kein Krieg ist gerecht. Die einzig gerechte Sache ist der Frieden." Diese Feststellung wird hierzulande auch von mehreren evangelischen Landeskirchen sowie in bedeutsamen Entschlüssen der Ökumene auf weltkirchlicher Ebene getroffen. Anmerkungen von Peter Bürger zu "Sigurd Rink: Können Kriege gerecht sein? Glaube, Zweifel, Gewissen - Wie ich als Militärbischof nach Antworten suche." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012494.html

EAK erinnert an Deserteure und Kriegsdienstverweigerer im Zweiten Weltkrieg

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für KDV und Frieden (EAK) hat aus Anlass des Beginns des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren an das Schicksal und die Verfolgung von Kriegsdienstverweigerern, Kriegsgegnern und Deserteuren erinnert, die einer unnachgiebigen Verfolgung durch das NS-Regime ausgesetzt waren und ihren Widerstand oft mit dem Leben bezahlen mussten. "Nicht zuletzt aus diesen schlimmen Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs erwächst die Verpflichtung, die Anerkennung und Durchsetzung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung international voranzubringen", betont Friedhelm Schneider, der Präsident des Europäischen Büros für Kriegsdienstverweigerung (EBCO). >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012472.html

Aachener Friedenspreis 2019 für Anti-Atomwaffen-Kampagne

Der Aachener Friedenspreis geht in diesem Jahr an die Kampagne Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt, namentlich an Marion Küpker, und an den Initiativkreis gegen Atomwaffen, namentlich an Dr. Elke Koller. Beide Initiativen und Personen werden für ihr jahrzehntelanges Engagement gegen die US-Atombomben in Büchel und weltweit geehrt. Die Verleihung fand am 1.September 2019 in der Aula Carolina in Aachen statt. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012470.html

Der neue Seehofer: "Wir schaffen das"

Endlich: Die CSU beginnt langsam einzusehen, dass sie mit ihrer bisherigen integrationsfeindlichen Politik der AfD die Wählerinnen und Wähler nicht abgejagt, sondern erst richtig zugetrieben hat. Die Politik-Wissenschaft weiß schon lange, dass Wähler eher das Original bevorzugen als die Kopie. Ein Kommentar von Franz Alt.  >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012504.html

AKW Neckarwestheim: Rohrbruch ohne Vorwarnzeit möglich

EnBW setzt auf Leck-Erkennung, um Heizrohrbrüche zu verhindern. Versuche der Materialprüfungsanstalt Stuttgart zeigen jedoch: Dampferzeuger-Heizrohre mit umlaufenden Rissen brechen ohne vorheriges Leck. Spontanes Versagen der vorgeschädigten Rohre im AKW Neckarwestheim ist nicht auszuschließen / Atomkraftgegner: Landesregierung darf nicht zulassen, dass AKW wieder ans Netz geht. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012492.html

Hinweise

"Erfüllt eure Pflicht gegen Führer, Volk und Vaterland!"

Zum 80. Jahrestag des Überfalls auf Polen am 1. September erscheint die Arbeitshilfe "Erfüllt eure Pflicht gegen Führer, Volk und Vaterland!" mit römisch-katholischen Kriegsvoten aus den deutschen Bistümern und der Militärkirche als digitales Sonderheft der "edition pace". Redaktion: Peter Bürger, Mitglied der Internationalen katholischen Friedensbewegung pax christi und Mitarbeiter des Ökumenischen Instituts für Friedenstheologie. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012466.html

Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 102

Im neuen Lebenshaus-Rundbriefs Nr. 102 berichtet u.a. Katrin Warnatzsch von ihren Alltagserfahrungen mit geflüchteten Menschen. Andreas Zumach geht darauf ein, was die USA und Russland machen, nachdem sie den INF-Abrüstungsvertrag begraben haben: Sie bauen neue Atomwaffen, was für den Weltfrieden nichts Gutes bedeutet. Mit einem "Werkstattbericht eines im Ausländer- und Flüchtlingsrecht engagierten Rechtsanwalts" gibt Ulrich Hahn Einblick in seine Berufspraxis. In weiteren Artikeln geht es um einen drohenden Krieg gegen den Iran. Und in einem Aufruf stellen engagierte Bürgerinnen und Bürger 30 Jahre nach dem Beginn der Herbst-Revolution in der ehemaligen DDR und dem Mauerfall fest, dass die menschengemachten Probleme der globalen Welt weiter ungelöst und heute noch um ein Vielfaches komplizierter, bedrohlicher und schwerer politisch zu bearbeiten sind. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012487.html

Aufruf: Bundeswehreinsatz in Syrien beenden - Nein zu einem Krieg gegen den Iran!

Die Kampagne "MACHT.FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien" ruft dazu auf, die Bundestagsabgeordneten in den Wahlkreisen jetzt und kontinuierlich bis zum 31. Oktober aufzufordern, am Abzug der Bundeswehr aus der Region festzuhalten – und darüber hinaus auf den Entzug jeglicher Unterstützung der Kriegsdrohungen der USA gegen den Iran zu drängen. Die USA werben zurzeit um Verbündete im Konflikt mit dem Iran. In Deutschland sagen wir: „Kein Krieg gegen den Iran!“ Die neue Verteidigungsministerin plant jedoch, den von der Bundesregierung für Oktober beschlossenen Abzug der Bundeswehr aus Syrien/Jordanien und dem Irak zu revidieren. Dieser Plan würde die Kriegsdrohungen der USA gegen den Iran unterstützen, da die derzeit in Jordanien und im Irak stationierten Bundeswehrsoldat*innen so an möglichen militärischen Auseinandersetzungen beteiligt werden könnten. Weitere Informationen >> http://www.macht-frieden.de/aufruf-bundeswehreinsatz-syrien-beenden-nein-zu-einem-krieg-gegen-den-iran

Termine

:: 01.-29. Sept. 2019 - Ulmer Friedenswochen

Die Ulmer Friedenswochen sind ein Zusammenschluss mehrerer Gruppen und Initiativen, die sich in der Friedensarbeit engagieren und für den Zeitraum der Friedenswochen gemeinsam agieren. Mehr >> https://www.friedenswochen-ulm.de/



:: 19. Sept. 2019 - 19:30 Uhr im Bürgerhaus Mitte (Schaffnerstr. 17) in Ulm: "Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren"

Was passiert, wenn der Vorwurf "Antisemit“ genutzt wird, um unbequeme Stimmen aus der Öffentlichkeit zu verbannen – Menschen, die die israelische Besatzungspolitik kritisieren oder israelische Menschenrechtsverletzungen thematisieren? Eine Erfahrung, die auch schon wiederholt in Ulm gemacht werden musste. Referent Andreas Zumach ist einer der Motoren der Friedensbewegung und berichtet seit 1988 aus Genf für die "taz" und andere große Medien. 2009 bekam er den Göttinger Friedenspreis. VA: Ulmer Weltladen e. V. Mehr >> https://www.friedenswochen-ulm.de/event/israel-palaestina-und-die-grenzen-des-sagbaren/
 


:: 20. Sept. 2019 - Weltweit und in über 400 deutschen Städten: Globaler Klimastreik

Der Aufruf zur Beteiligung richtet sich an alle Generationen. Mehr >> https://www.klima-streik.org/  und >> https://fridaysforfuture.de und >> https://globalclimatestrike.net/



:: 27. Sept. 2019 - 18:00 Uhr am Stadtbrunnen in Gammertingen: Kundgebung zum Tag des Flüchtlings 2019: "Menschen & Rechte sind unteilbar - Keine Abschiebungen nach Afghanistan!".

Wir möchten dabei an die Bedeutung der Menschenrechte erinnern. Das verbinden wir mit der Forderung nach einem sofortigen Ende aller Abschiebungen nach Afghanistan und einem Bleiberecht für alle afghanischen Geflüchteten! Veranstalter: Lebenshaus Schwäbische Alb. Mehr >>
https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012434.html



:: 28. Sept. 2019 - "Erinnern, Gedenken, Verantwortung übernehmen" – Führung durch die Gedenkstätten des Bisinger Konzentrationslagers

Im KZ Bisingen am Fuße der Schwäbischen Alb, das vom August 1944 bis April 1945 bestand, mussten KZ-Häftlinge unter unmenschlichen Bedingungen Ölschiefer zur Treibstoffgewinnung abbauen. In den acht Monaten seines Bestehens kamen dabei mindestens 1.187 Menschen ums Leben. Heute erinnern die Gedenkstätten in Bisingen - ein Geschichtslehrpfad und ein Museum - an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und bieten darüber hinaus Anknüpfungspunkte für aktuelle Fragestellungen. Mit einer Führung am 28.09.2019 wollen wir an dieses ganz dunkle Kapitel deutscher Geschichte erinnern. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012331.html



:: 28. Sept. 2019 - 19:30 Uhr im Bürgerhaus Mitte (Schaffnerstr. 17) in Ulm: Konzertlesung "Nicht ganz koscher"

Nirit Sommerfeld, in Israel geboren, in Deutschland aufgewachsen, erzählt ihre ganz persönliche Geschichte. Eine Geschichte von jahrzehntelanger Sehnsucht nach ihrem Mutterland, von den zwei Jahren, die sie mit ihrer Familie dort verbrachte, und von den Erfahrungen und Entdeckungen, die sie dazu bewegte, aufgrund der israelischen Besatzungspolitik dieses Land wieder zu verlassen und nach Deutschland zurückzukehren. Eine energiegeladene Konzertlesung mit dem Orchester Shlomo Geistreich. Mehr >> https://www.friedenswochen-ulm.de/event/514/



:: 19. Okt. 2019 - Tagung 2019: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge

Bei der 7. Tagung "We shall overcome!" von Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie in Gammertingen werden u.a. Eva-Maria Willkomm, Andreas Linder und Nirit Sommerfeld über ihr langjähriges Engagement berichten. In Kombination dazu besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem "Bunten Abend" (u.a. gemeinsames Singen von Friedensliedern, Spiele und Kreistänze) sowie an einer Wanderung auf der Schwäbischen Alb am 20. Oktober. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012330.html

 

:: 20. Okt. 2019 - 10:00 - ca. 14:00 Uhr ab Parkplatz Nebelhöhle in Sonnenbühl-Genkingen: Nach der Tagung: Wanderung auf der Schwäbischen Alb

Eine Rundwanderung von der Nebelhöhle über den Gießstein, Breitenstein zurück zur Nebelhöhle bietet am Folgetag unserer Tagung "We shall overcome!" die Möglichkeit, in Bewegung und in Gemeinschaft mit anderen das am Vortag Gehörte und Erlebte sich setzen zu lassen oder auch Gedanken darüber mit anderen auszutauschen. In herrlicher Landschaft kann die Natur genossen und es kann entspannt werden...  Anschließend besteht die Möglichkeit zum Besuch der Nebelhöhle mit ihren schönen Tropfsteinen. Veranstalter: Lebenshaus Schwäbische Alb. Mehr >>
https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012449.html


Weitere Veranstaltungen:
 

:: 8. Nov. 2019 - 20:00 Uhr Fidelishaus in Gammertingen: "Seit 1914 gewaltfrei aktiv gegen Unrecht und Krieg: Der Internationale Versöhnungsbund".

Vortrag von Michael Schmid. Veranstalter: Ökumenisches Forum Gammertingen.
 

:: 9. Nov. 2019 - 9:30 Uhr TREFF im Lebenshaus: "2 Minuten vor 12: Mit atomarer Aufrüstung am Abgrund".

Impulsreferat: Michael Schmid. Anmeldung bis 07.11.2019.


Weitere Termine finden sich u.a.:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3
D-72501 Gammertingen
Germany

Add us to your address book

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich auf unserer Website dafür angemeldet haben.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 25.10.2018). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto: 
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC:   GENODEM1GLS

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier um sich abzumelden. 


Email Marketing Powered by Mailchimp