Probleme mit der Darstellung?
E-Mail im Browser anzeigen

Lebenshaus Newsletter

15. April 2019
Liebe Freundinnen und Freunde,

vor 150 Jahren wurde Mahatma Gandhi geboren. Anlässlich des runden Geburtstags möchte ich an den Anfang dieses Newsletters einen "Talisman" von ihm stellen:
"Immer wenn du Zweifel hast
an dem Sinn deines Lebens,
empfehle ich dir:
Ruf dir das Gesicht des ärmsten
und schwächsten Menschen,
den du je gesehen hast,
ins Gedächtnis und frage dich:
Was will ich als nächstes tun,
das irgendwie für ihn nützlich ist?
Etwas, das ihm hilft, sein Leben,
seine Selbstbestimmung, sein Ziel zu finden?
Mit anderen Worten: Was will ich tun,
das zur Selbstbestimmung führt für
die körperlich und seelisch verhungernden Millionen?
Fragst du dich nach diesem Schritt,
so werden deine Zweifel an dir selbst wegschmelzen."
(August 1947 From a facsimile: Mahatma, Vol. VIII, facing p. 89 -
Übertragung: Martin Arnold)

Als Mitglied der Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung" ruft Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. zur Unterzeichnung der Petition "Gemeinnützigkeit braucht Einmischung" an den Deutschen Bundestag auf. Ende März hat der Bundesfinanzhoft (BFH) dem globalisierungskritischen Netzwerk Attac wohl endgültig die Gemeinnützigkeit entzogen. Weitere Organisationen fürchten jetzt ebenfalls um ihre Gemeinnützigkeit. Der Wind für politisch arbeitende Organisationen wird gerade in erschreckendem Tempo kalt und kälter.Darum bittet Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. Sie/Euch heute um die Unterzeichnung der Petition >> "Gemeinnützigkeit braucht Einmischung"
Herzliche Grüße
Euer / Ihr Michael Schmid

Zivilisatorischer Ernstfall: Menschwerdung

Die Botschaft der revoltierende Schülergeneration lautet: Es ist nicht zu spät für eine glückliche Jugend des homo sapiens. Von Peter Bürger.  >> Weiterlesen

"Ihr sollt es mal schlechter haben!"

Sie werden gefürchtet und verachtet, beneidet und schamlos ausgenutzt: Jugendliche sind für Erwachsene noch immer weitgehend unverstandene, fremdartige Wesen. Generationenkonflikte gab es schon immer. Angestachelt durch medial aufbereitete Gewalttaten, hat sich in den letzten Jahren allerdings eine regelrechte Jugendphobie herausgebildet, die diskriminierende Züge annimmt. Dies ist kein Widerspruch zum allgegenwärtigen "Jugendwahn". Beide sind nur zwei Seiten ein- und derselben Medaille. Nun haben sich junge Menschen selbst zu Wort gemeldet und eine Schülerstreik-Bewegung gegründet, die die politische Landschaft in vielen Ländern erschüttert. Von Roland Rottenfußer. >> Weiterlesen

Leonardo Boff: Warum weigert sich die offizielle Katholische Kirche, über Sexualität und den Pflichtzölibat zu diskutieren?

Es lässt sich nicht bestreiten, dass Papst Franziskus Mut zeigt, indem er offen das Problem der Pädophilie innerhalb der Katholischen Kirche angeht. Er ruft dazu auf, Pädophile (Priester, Mönche, Bischöfe und Kardinäle) den Zivilbehörden anzuzeigen, damit diese verurteilt und bestraft werden können. Bei der Zusammenkunft in Rom zum Schutz der Minderjährigen im Februar 2019 formulierte der Papst acht Richtlinien, darunter "Null Pädophilie" und "Schutz der Missbrauchsopfer". Von Leonardo Boff. >> Weiterlesen

Globalisierung: Konzerngewinne ohne Grenzen

Konzerne lassen dort arbeiten, wo die Menschen wenig verdienen, und verkaufen dort, wo Menschen viel verdienen. Das geht schief. Von Christoph Pfluger. >> Weiterlesen

Der Terror der Ökonomie

Wenn wir eine menschlichere Gesellschaft schaffen wollen, genügt es nicht, über neue Formen des Wirtschaftens nachzudenken. Auf den Prüfstand muss das ökonomische Denken selbst und seine Ideologie einer Welt als Ware. Unser Wirtschaftssystem leistet sich Entwicklungshilfe für die Reichen, die finanzielle Unterstützung einer Absahner-Kaste, der es längst nicht mehr um die Sicherung des Existenzminimums, sondern vielmehr um eine immer weiter gehende Überdehnung des Existenzmaximums geht. Von Roland Rottenfußer.>> Weiterlesen

Bedingungslose Kompensation

Antideutsche: Moshe Zuckermann attestiert so manchem Deutschen eine Neurose. Als Heilmittel empfiehlt der israelische Soziologe den Universalismus des Völkerrechts. Von Sabine Kebir.  >> Weiterlesen

Empathie statt Identifikation

"Empathie wird irrtümlich mit Identifikation oder Fusion mit dem Anderen gleichgesetzt", schreiben Bashir Bashir und Amos Goldberg in der von ihnen herausgegebenen Anthologie "The Holocaust and the Nakba". Und weiter: "Identifikation folgt der riskanten Phantasie universaler Ähnlichkeit, die nach Homogenität trachtet und Unterschiedlichkeit auslöscht. Wenn sie vorkommt, operiert sie auf zwei Arten - Aneignung oder Unterwerfung. Identifikation ist deshalb immer mit narzisstischen Impulsen verbunden und zeigt einen Typus von Illusion an, der potentiell aggressiv und gewalttätig ist." Das erklärt in Teilen, weshalb die Diskussion über den israelisch-palästinensischen Konflikt hierzulande so erbittert geführt wird. Von Riad Othman. >> Weiterlesen

Israelisch-palästinensischer Studentinnen-Kongress

Können israelische & palästinensische Studentinnen Geschichte schreiben? Können sie eine Einigung über Lösungen eines der schwierigsten Konflikte in der Weltgeschichte erreichen? 60 israelische & palästinensische Studentinnen werden im Arabisch-Hebräischen Theater in Jaffa-Tel-Aviv über Vertrauen bildende Maßnahmen, Aussetzen des gewalttätigen Kampfes und Lösungen des israelisch-palästinensischen Konflikts beraten. Die Verhandlungen sind öffentlich: Die Öffentlichkeit ist eingeladen, als aktive Beobachter an den Verhandlungen teilzunehmen. Der Kongress wird in Anwesenheit internationaler Beobachter abgehalten. >> Weiterlesen

Militär darf al-Bashirs Angriff auf die Menschenrechte nicht fortsetzen

Nach monatelangen Protesten gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir erklärte die Armee am 11. April, sie habe in der Hauptstadt Khartum einen Putsch durchgeführt und werde nun eine neue Übergangsregierung bilden.  >> Weiterlesen

Libyen: Der Ruf verklagt sein Echo

Erst ließ man das Land mit Anarchie, Clan-Rivalitäten und Terror allein, nun empört man sich über den Warlord Haftar. Das ist heuchlerisch. Von Lutz Herden. >> Weiterlesen

Gedächtnis und Mahnung

Am 6. April 2019 jährt sich der Beginn des Genozids in Ruanda zum 25. Mal. Allein in der zentralen Gedenkstätte im Ortsteil Gasabo in Kigali sollen sich die sterblichen Überreste von bereits mehr als einer Viertelmillion Menschen befinden. Der Völkermord in Ruanda vor 25 Jahren war eines der ganz großen Gewaltverbrechen des 20. Jahrhunderts. Kommentar der pax christi-Kommission Solidarität mit Zentralafrika.  >> Weiterlesen

Leonardo Boff: Karneval: die Feier der Lebensfreude

Brasilien erlebt zurzeit eine der traurigsten, wenn nicht die makaberste Phase seiner Geschichte. Die Korruption der Oligarchen ist offensichtlich. Eine Korruption, die in Brasiliens Geschichte stets präsent war als ein patriarchalischer (kolonialistischer, elitärer, gegen das Volk gerichteter und sklavenhalterischer) Staat, der Jahrhunderte lang durch Domination und Manipulation der öffentlichen Meinung dem Volk Besitz und Wissen vorenthielt. Korruption war nicht nur fast ausschließlich der Arbeiterpartei (PT) vorbehalten, wie es in den letzten Jahren immer wieder behauptet wird. Im Gegenteil. Von Leonardo Boff. >> Weiterlesen

Das unwürdige Geschachere um die Rettung von Menschenleben im Mittelmeer muss beendet werden!

PRO ASYL-Geschäftsführer Günter Burkhardt fordert Bundesinnenminister Seehofer auf, "über seinen Schatten zu springen und endlich aktiv zu werden, um das unwürdige Geschachere um die Rettung von Menschenleben im Mittelmeer zu beenden". Deutschland müsse die Initiative ergreifen, sodass in einem geordneten Verfahren Gerettete aufgenommen werden, so Burkhardt weiter. Bisher verharre die deutsche Regierung in einer unerträglichen Prinzipienreiterei und wolle möglichst alle Bootsflüchtlinge in den Erstanlandestaaten des Mittelmeers belassen, um keinen Präzedenzfall zu schaffen, der als Verteilungsschlüssel zum Modell eines neuen europäischen Aufnahmemechanismus werden könnte. >> Weiterlesen

"Ein Verrat an unserem Menschsein"

47 deutsche Städte haben sich zu "sicheren Häfen" erklärt: ein Aufschrei gegen die Einstellung der EU-Seenotrettung im Mittelmeer. Von Jürg Müller-Muralt. >> Weiterlesen

USA haben mit Drohungen gegen Weltstrafgericht Erfolg

Amerikanische BürgerrechtlerInnen haben die erfolgreiche Nötigung des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) durch die Regierung von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. Der IStGH hatte am Freitag vorerst Ermittlungen zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Afghanistan abgelehnt. "Es ist empörend, dass Opfer von gut dokumentierten Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen wahrscheinlich keine Gerechtigkeit erfahren werden infolge der autoritären Bestrebungen der Trump-Administration, eine Untersuchung zu sabotieren, bevor sie überhaupt begonnen hat", erklärte die American Civil Liberties Union (ACLU. Von Andreas Zumach. >> Weiterlesen

Weltweite Energieversorgung mit 100% Erneuerbare Energien ist sogar kostengünstig möglich

Das Podium des Berliner Energy Transition Dialogue (BETD) nutzte Bundeswirtschaftsminister Altmaier heute nicht, um eine offensive Strategie der Bundesregierung für den Ausbau der Erneuerbaren Energien vorzustellen. Stattdessen flüchtete er sich in wenig aussagekräftigen Allgemeinplätzen zum Klimaschutz, wohl auch um vor der Weltöffentlichkeit seine jahrelange Anti-Erneuerbare Energien-Politik zu verschleiern. Von Hans-Josef Fell. >> Weiterlesen

Mehr CO2 als jemals zuvor in 3 Millionen Jahren: beispiellose Computersimulation zur Klimageschichte

Heute ist mehr vom Treibhausgas CO2 in unserer Atmosphäre als wahrscheinlich je zuvor in den letzten 3 Millionen Jahren. In diesem Zeitraum haben die globalen Mittel-Temperaturen das vorindustrielle Niveau nie um mehr als 2°C überschritten. Bahnbrechende Computer-Simulation zum Einsetzen der Eiszeiten in der Klimageschichte der Erde. >> Weiterlesen

Die Khudai-Khidmatgar-(Diener Gottes)Bewegung: Badshah Khan und die Nordwestgrenzprovinz Britisch Indiens (1933-1937)

1929 machte die von Khan Abdul Ghaffar Khan geführte Khudai-Khidmatgar-(Diener-Gottes-)Bewegung gewaltfrei mobil und trat den Briten in der Nordwestgrenzprovinz Britisch Indiens entgegen. Ghaffar Khan und die Khudai-Khidmatgar-Bewegung inspirierten Tausende Paschtunen, die als leidenschaftliche Krieger bekannt waren, und andere dazu, ihre Waffen niederzulegen und zivilen Widerstand gegen die britische Herrschaft zu leisten. Zunächst hatte Ghaffar Khan sich um Sozialreformen bemüht, später trat er mit Gandhi und dem Indischen Nationalkongress (INC) in Verbindung. Er und seine Khudai Khidmatgar wurden während der Kampagne zivilen Ungehorsams 1930/32 des INC zu einer starken Kraft und trugen dazu bei, dass der INC 1937 die Wahlen in der Provinz gewann. Von Lester Kurtz. >> Weiterlesen
Hinweise

Bitte unterschreiben: Gemeinnützigkeit braucht Einmischung

Als erstes traf es Attac. Die Entscheidung des Bundesfinanzhofs führt wahrscheinlich endgültig zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit. Kurz davor forderte ein Parteitag die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Diese Entwicklung zeigt: Der Gegenwind für politisch sich einmischende Organisationen droht gerade zum Orkan zu werden. Die Politik hat es bislang versäumt, Rechtssicherheit für gemeinnützige Arbeit zu politischen Fragen zu schaffen. Vielseitige Debatten sind das Lebenselixier der Demokratie. Dafür müssen alle gesellschaftlichen Gruppen gehört werden. Bisher war das nicht nur Konzernen und ihren Verbänden, sondern auch gemeinnützigen Vereinen möglich. Wir fordern Rechtssicherheit für politische Willensbildung! >> Zum Unterschreiben

Video: Moshe Zuckermann über die Wahl in Israel - eine besondere Analyse

Während die Medien auch in Deutschland verbreiteten, dass es bei den Parlamentswahlen in Israel am 9. April 2019 um eine Entscheidung zwischen einem "rechten" Benjamin Netanjahu und einem "linken" Benny Ganz gegangen sei, erklärt Moshe Zuckermann im Gespräch mit Sabine Kebir, dass es keine substantiellen programmatischen Unterschiede gäbe. Netanjahu sei aber – und das mag erstaunen – besonders hinsichtlich der Politik gegenüber den Palästinensern, der Besonnenere. Von ihm seien zwar keine Schritte in Richtung Verständigung zu erwarten. Aber anstatt zu größeren kriegerischen Unternehmungen neige er eher zum zähen politischen Spiel mit dem Ziel der Annexion weiterer Gebiete. Dafür scheut er auch nicht davor zurück, noch enger mit national-religiösen Parteien zusammen zu arbeiten. Es ist zu befürchten, dass damit ein weiterer Abbau der Demokratie in Israel in Gang gesetzt wird. Zuckermann geht ebenfalls auf die zunehmenden Versuche in Deutschland ein, Veranstaltungen zu unterbinden, bei denen die israelische Regierungspoliltik kritisiert werden könnte - ein Vorgehen, das er als pervers bezeichnet. >> zum Video

ARD-Politmagazin Monitor über Schein und Sein beim Waffenexportstopp für Saudi-Arabien

Das ARD-Politmagazin Monitor behandelte in seiner Sendung vom 4. April die Politik der derzeitigen Bundesregierung hinsichtlich der deutschen Waffenexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen – wie etwa an Saudi-Arabien oder die Vereinigten Arabischen Emirate. Diese Exportpolitik widerspreche dem Koalitionsvertrag, so Monitor. Darin wurde von Union und SPD beschlossen, keine Ausfuhren an Länder zu genehmigen, solange diese unmittelbar am Jemenkrieg beteiligt sind. Dennoch habe die Bundesregierung im vergangenen Jahr jede Menge Waffenexporte in diese Länder genehmigt. Auch der unlängst ausgehandelte Kompromiss beim Waffenexportstopp für Saudi-Arabien sei kein Stopp, sondern er reiße die Tore „sperrangelweit auf für neue Rüstungsexporte“, befand das Magazin. >> Mehr

Termine

18. bis 22.04.2019 - bundesweit zahlreiche Ostermärsche- und Aktionen

Das Netzwerk Friedenskooperative stellt zu den Ostermärschen eine umfangreiche Übersicht zu den Aktionen zur Verfügung. Diese wird bis Ostern kontinuierlich erweitert.
>> Alle Infos zu den Ostermärschen 2019
>> Alle Termine der Ostermärsche 2019
 


20.04.2019 - zwei vor zwölf Lautenschlagerstraße in Stuttgart: Landesweiter Ostermarsch Baden-Württemberg: „Für ein solidarisches Baden-Württemberg – ohne Militär, Rüstungsindustrie und Abschiebungen!“

Veranstalter ist das Friedensnetz Baden-Württemberg. Lebenshaus Schwäbische Alb unterstützt den Ostermarsch. >> Mehr



22.04.2019 – ab 10:15 Uhr: Internationaler Bodensee-Friedensweg in Konstanz + Kreuzlingen. Motto: „Von der Rüstungsregion Bodensee zur Friedensregion. Ja zum UNO Vertrag für das Atomwaffenverbot“

Mit Jürgen Grässlin u.a. Der Internationale Bodensee-Friedensweg wird von rund 100 Organisationen aus der Schweiz, Österreich und Deutschland organisiert und unterstützt, u.a. von Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. >> Infos



19.05.2019 - Lindauer Friedensweg – „friedens räume“ in der Villa Lindenhof  

Lebenshaus Schwäbische Alb lädt Mitglieder, Freundinnen und Freunde herzlich zu einem Ausflug an den Bodensee ein, bei dem wir den Genuss der reizvollen Landschaft mit dem Thema „Frieden“ verbinden wollen. Anmeldung erbeten bis 12.05.2019. >> Mehr
 


Weitere Veranstaltungen von Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.:

  • 05.06.2019 - Am Stadtbrunnen in Gammertingen: Protestkundgebung „Keine Abschiebungen nach Afghanistan!“.
  • 06.07.2019 - TREFF im Lebenshaus: „Mit ‚Antisemitismus‘-Vorwurf berechtigte Kritik an israelischer Politik zum Verstummen bringen?“ Impulsreferat: Michael Schmid. Anmeldung wird bis 4.7. erbeten.
  • 27.092019 - Am Stadtbrunnen in Gammertingen: Kundgebung zum Tag des Flüchtlings 2019: „Keine Abschiebungen nach Afghanistan!“.
  • 28.09.2019 – „Erinnern, Gedenken, Verantwortung übernehmen“ – Besuch der Gedenkstätten des Bisinger Konzentrationslagers mit Führung.
  • 19.10.2019 – 7. Tagung „We shall overcome! Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht“, u.a. mit Nirit Sommerfeld, Eva-Maria Willkomm und Andreas Linder.
Weitere Termine finden sich u.a.:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3
D-72501 Gammertingen
Germany

Add us to your address book

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich auf unserer Website dafür angemeldet haben.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 25.10.2018). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto: 
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC:   GENODEM1GLS

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier um sich abzumelden. 


Email Marketing Powered by Mailchimp