Probleme mit der Darstellung?
E-Mail im Browser anzeigen

Lebenshaus-Newsletter

14. Dezember 2019
Liebe Freundinnen und Freunde,

um uns als politisch unabhängiger Verein weiter kompetent und konsequent für einen gerechten Frieden für Menschen und gegen die weitere Zerstörung unserer natürlichen Mitwelt zu engagieren, benötigen wir eine sichere finanzielle Basis. Dabei sind wir fast vollständig von Spenden und Mitgliedsbeiträgen von einzelnen Menschen abhängig. Deshalb würden wir uns zum Jahresende - und gerne darüberhinaus - sehr über eine Unterstützung von Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V. freuen, z.B. mit einer Spende oder einer Fördermitgliedschaft. Mehr hierzu >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012634.html (unser Spendenkonto ist auch ganz unten am Seitenende angegeben).

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die das Engagement von Lebenshaus Schwäbische Alb möglich machen!

Nach dieser Bitte in eigener Sache möchte ich nun diesem Newsletter einen Gedanken von Leonardo Boff voranstellen, brasiliansicher Theologe und Philosoph, Mitglied der Erd-Charta Kommission, einer der Hauptvertreter der Befreiungstheologie und Träger des alternativen Nobelpreises.
Lebe in Achtung vor allen und in Solidarität mit allen,
die während dieses Abenteuers auf der Erde
deine Lebensgefährten sind,
seien sie Menschen oder nicht-menschliche Wesen,
und kümmere dich darum,
dass alle weiter existieren und leben können,
zumal ihnen das ganze Universum ja sozusagen
als Geburtshelfer beigestanden hat,
damit sie in ihre Existenz gelangen konnten,
Leben mitgeteilt bekamen und den Weg
bis in die Gegenwart zu finden mochten!

Leonardo Boff (* 1938,
aus: dgl.: Die Botschaft des Regenborgens, Düsseldorf 2002 S. 14,
zit. nach: weltverbunden leben. Jahresbegleiter)
Ich grüße herzlich und wünsche frohe Weihnachtstage, ein friedvolles neues Jahr 2020 und guten Lebensmut!

Euer / Ihr Michael Schmid
Inhaltsverzeichnis
  1. Axel Pfaff-Schneider/Michael Schmid: Bericht Lebenshaus-Tagung 2019 "We shall overcome!"
  2. Michael Nagler: Der Planet Erde ist zu wichtig, als dass er scheitern dürfte
  3. Michael Schmid: Gesellschaftliche und persönliche Erfahrungen mit der Kraft der Gewaltfreiheit
  4. Jürgen Grässlin: "Aufstehen für Menschenrechte! Aufstehen für einen Stopp von Rüstungsexporten!"
  5. Konstantin Wecker: "Reklame für den nächsten Krieg"
  6. Ulrike Baureithel: Dienstpflicht: Kramp-Karrenbauer liegt falsch
  7. Elmar Klink: Militärbündnis zwischen "hirntot" und Wiederbelebung
  8. Drohung mit Atomwaffen und ihr Einsatz verstößt gegen das Recht auf Leben
  9. Rolf Verleger: Erheben Sie Einspruch gegen Sprachregelungen für Hochschulen
  10. Esther Bejanaro: Was kann gemeinnütziger sein als Antifaschismus?
  11. Solidarität mit VVN-BdA - Novellierung des Gemeinnützigkeitsrechts nötig
  12. Ulrike Baureithel: Es grüßt die preußische Vereinspolizei
  13. Franz Alt: Regierungsbehörde beschämt Bundesregierung
  14. PIK: Deutschland im vergangenen Jahr unter den am stärksten von Extremwetter betroffenen Staaten weltweit
  15. Jochen Stay: Atom-Förderung stoppen, Koalitionsvertrag umsetzen, Euratom reformieren
  16. Emran Feroz: 18 Jahre Krieg, 18 Jahre Lügen
  17. Emran Feroz: Von Puppenregimen und anderweitigen Entwicklungen
  18. medico international: Afghanistan: Keine Hoffnung auf ein Leben in Sicherheit
  19. Abschiebung nach Kabul in letzter Minute gestoppt
  20. Pro Asyl/Connection: Bundesamt und Gerichte verharmlosen Willkürregime in Eritrea
  21. Sabine Kebir: Irak: Ein rundum gescheiterter Staat
  22. Leonardo Boff: Kurzer Bericht über die "Zerstörung der Indianer" in Brasilien
  23. pax christi: Schutz der indigenen Völker gefordert
  24. Christian Müller: So deckt der BND Waffenlieferungen in kriegführende Länder
  25. Ottfried Nassauer: Südafrika stellt keine Rüstungsexportgenehmigungen für Saudi-Arabien und die VAE mehr aus

Hinweise

  1. Bitte unterzeichnen: EINSPRUCH gegen Sprachregelungen für Hochschulen
  2. Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 103
  3. Petition an die Bundesregierung zur Initiative Lieferkettengesetz

Termine

Artikel

Axel Pfaff-Schneider/Michael Schmid: Bericht Lebenshaus-Tagung 2019 "We shall overcome!"

Die von von "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" am 19./20. Oktober organisierte siebte Tagung "'We shall overcome!' Gewaltfrei für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht" fand ein sehr gutes Echo. 50 Menschen nahmen daran teil und reisten dafür zum Teil von weit her nach Gammertingen an. Die Veranstaltung fand großes Lob seitens der Teilnehmenden. In deren Mittelpunkt standen die Vorträge von Eva-Maria Willkomm aus Villingen, Andreas Linder aus Tübingen und Nirit Sommerfeld aus Grafing bei München. Alle drei Referierenden schilderten ausführlich ihren jeweils ganz eigenen Weg zu einem Engagement für Frieden, Gerechtigkeit und Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen. Axel Pfaff-Schneider hat ausführliche Zusammenfassungen davon angefertigt.  >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012679.html

Michael Nagler: Der Planet Erde ist zu wichtig, als dass er scheitern dürfte

Selbst in Notfällen, wenn wir uns bemühen, den schlimmsten Schaden abzuwenden, müssen wir die zugrunde liegenden Ursachen der Krise angehen und das herrschende Paradigma verändern. Von Michael Nagler. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012655.html

Michael Schmid: Gesellschaftliche und persönliche Erfahrungen mit der Kraft der Gewaltfreiheit

Im Einleitungsartikel zum Lebenshaus-Rundbrief Nr. 103 schlägt Michael Schmid einen Bogen von den Hunderttausenden einer jungen Generation, die in den Klimastreik getreten sind, über die bleibenden Impulse eines Mahatma Gandhi mit der "Kraft der Gewaltfreiheit" und der Weiterverbreitung dieses Wissens u.a. auch nach Deutschland, zu eigenen Erfahrungen mit gewaltfreien Aktionen bis hin zu Beispielen, in denen diese gewaltfreie Kraft erfolgreich angewandt wurde. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012682.html

Jürgen Grässlin: "Aufstehen für Menschenrechte! Aufstehen für einen Stopp von Rüstungsexporten!"

In einer eindrucksvollen Rede zum TAG DER MENSCHENRECHTE 2019 in Ingolstadt macht Jürgen Grässlin deutlich, warum wir nicht länger duldsam sein dürfen und warum wir handeln müssen für Menschenrechte, für Frieden, für Gerechtigkeit. Eingeladen haben das Stadttheater Ingolstadt, amnesty international und mehr als 20 Organisationen, gekommen sind mehr als 300 Zuhörer*innen ins überfüllte Foyer des Theaters.>> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012671.html

Konstantin Wecker: "Reklame für den nächsten Krieg"

"Das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen". Das müssen Rekruten auf öffentlichen Plätzen geloben - auf demütigende Weise aufgereiht zu geometrischen militärischen Formationen. Mal abgesehen von dem etwas zu völkischen Zuschnitt dieses Satzes: wenn es wenigstens wirklich um das Recht und die Freiheit der Bürger ginge! Soldaten verteidigen heute vor allem die wahnwitzigen globalstrategischen Machtpläne ihrer obersten Befehlshaber, den Zugang zu Märkten und Ressourcen, also letztlich Unrecht und Unfreiheit. Kriegsministerin Kramp-Karrenbauer will mehr davon: Mehr Werbeveranstaltungen fürs Töten, die die Figur des Soldaten stärker in der Mitte unserer Gesellschaft verankern. Lassen wir das nicht zu! Von Konstantin Wecker. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012643.html

Dienstpflicht: Kramp-Karrenbauer liegt falsch

Wir brauchen mehr Zusammenhalt, sagt Unions-Chefin und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Mit den Bürgerrechten kämen auch Bürgerpflichten, sekundiert Gesundheitsminister Jens Spahn. Deshalb hat AKK die auf ihrer "Zuhörtour" ausgesponnene Idee einer allgemeinen Dienstpflicht wieder aufs Tapet gezaubert. Junge Menschen sollen ein Jahr lang der Gemeinschaft zurückgeben, was sie durch Erziehung und Ausbildung empfangen haben. Doch den fehlenden sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft können die Jugendlichen nicht "wegarbeiten". Von Ulrike Baureithel. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012678.html

Militärbündnis zwischen "hirntot" und Wiederbelebung

Nur mühsam ließen sich beim Gipfel zum 70-jährigen NATO-Bestehen in London am 3./4.  Dezember die bündnisinternen Differenzen und der tiefe Graben zwischen einigen wichtigen der 29 Mitgliedsstaaten übertünchen. Zur Abwechslung erwies sich diesmal nicht US-Präsident Trump als Hauptzündelnder an der Lunte der Zwietracht, sondern war es vor allem der französische Staatspräsident Macron, der bereits im Vorfeld mit seiner Äußerung von einem "hirntoten" Bündnis die erstrebte Demonstration der Einigkeit verdarb und keine so rechte Feierstimmung aufkommen lassen wollte. Von Elmar Klink. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012666.html

Drohung mit Atomwaffen und ihr Einsatz verstößt gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des morgigen Tages der Menschenrechte auf den öffentlich wenig bekannten Beschluss des UN-Menschenrechtsausschusses hin, wonach die Drohung mit Atomwaffen und ihr Einsatz gegen das Recht auf Leben verstoßen. Dieser Beschluss ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung des Völkergewohnheitsrechts und ein Grund mehr für die Bundesregierung, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012674.html

Rolf Verleger: Erheben Sie Einspruch gegen Sprachregelungen für Hochschulen

Die Mitgliederversammlung der HRK hat am 19. November einer Entschließung zugestimmt, die bekräftigt, was ohnehin selbstverständlich sein sollte: nämlich, dass "an deutschen Hochschulen ... kein Platz für Antisemitismus" sein darf. Gegen die Entschließung der HRK haben die Mitglieder unseres Bündnisses für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinensern (BIP) Prof. Dr. Georg Meggle, Prof. Dr. Rolf Verleger und Prof. Dr. Norman Paech eine Petition an die HRK initiiert. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012677.html

Esther Bejanaro: Was kann gemeinnütziger sein als Antifaschismus?

Esther Bejanaro, Ehrenvorsitzende der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes, scheibt einen offenen Brief an den Bundesminister der Finanzen zur völlig unverständlichen Entscheidung eines Finanzamts, dem Verein die Gemeinnützigkeit abzuerkennen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012665.html

Solidarität mit VVN-BdA - Novellierung des Gemeinnützigkeitsrechts nötig

Die Kooperation für den Frieden, ein Dachverband der Friedensbewegung, dem mehr als 50 friedenspolitische Organisationen und Initiativen wie auch die "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) e.V." angehören, fordert die Rücknahme der Streichung der Gemeinnützigkeit für die Bundesvereinigung der VVN-BdA. Die Gemeinnützigkeit ist für das historisch begründete und gegenwärtig so wichtige antifaschistische Engagement der Organisation unabdingbare Notwendigkeit und bedeutet Anerkennung zugleich. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012661.html

Ulrike Baureithel: Es grüßt die preußische Vereinspolizei

Innenpolitik Kontrolle politischer Verbände ist nicht neu. Mit der Prüfung der Gemeinnützigkeit kann sie nun wieder eingeführt werden. Von Ulrike Baureithel. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012651.html

Franz Alt: Regierungsbehörde beschämt Bundesregierung

Verteuerung von Benzin und Diesel, Tempolimit 120 auf Autobahnen, höhere LKW-Maut, Abschaffung der Pendlerpauschale und kein Privileg mehr für Dienstwagen sowie weit höhere CO2-Preise als von der Regierung geplant: Das alles fordert das Umweltbundesamt, eine Behörde der Bundesregierung, in einem schon länger verfassten, aber jetzt erst bekannt gewordenen Gutachten. Von Franz Alt. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012667.html

PIK: Deutschland im vergangenen Jahr unter den am stärksten von Extremwetter betroffenen Staaten weltweit

Zum ersten Mal in der 14-jährigen Geschichte des Klima-Risiko-Index gehört Deutschland zu den drei am stärksten von Extremwetter betroffenen Staaten weltweit. Wie der heute beim Klimagipfel vorgestellte Index der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch zeigt, forderten die Hitzewellen im Jahr 2018 mehr als 1.200 Todesopfer und verursachten in Kombination mit der Rekorddürre Schäden in Höhe von rund 1,3 Milliarden US-Dollar (ca. 1,2 Mrd. Euro) in Kaufkraftparitäten - die Gesamtschäden durch Wetterextreme in Deutschland beliefen sich auf rund 4,5 Mrd. Euro. Nur Japan und die Philippinen waren im vergangenen Jahr noch stärker von Extremwettern betroffen. Im Langfrist-Index, der die Jahre 1999 bis 2018 betrachtet, sind Puerto Rico, Myanmar und Haiti die am massivsten von Stürmen, Überflutungen und Dürren heimgesuchten Staaten. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012664.html

Jochen Stay: Atom-Förderung stoppen, Koalitionsvertrag umsetzen, Euratom reformieren

Zum Dauer-Streit um Atomkraft in der EU, dem Kompromiss zum Klassifizierungssystem für ökologisch nachhaltige Finanzierungen ("EU-Taxonomie") und der überfälligen Reform des Euratom-Vertrages erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt: "Der vergangene Woche zwischen EU-Kommission, Europäischem Rat und Europäischem Parlament ausgehandelte Kompromiss zu EU-Regeln für 'nachhaltige' Finanzprodukte schließt ein Greenwashing von Atomkraft keinesfalls sicher aus. In den anstehenden Detailverhandlungen werden die Atom-Fans in der EU weiter alles daransetzen, der Hochrisikotechnologie Atomkraft den begehrten Zugang zu 'grünem' Geld zu verschaffen. Die Bundesregierung muss dem entschlossen entgegentreten. Investitionen in Atomkraft sind gemeinwohlschädlich und also das Gegenteil von nachhaltig." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012675.html

Emran Feroz: 18 Jahre Krieg, 18 Jahre Lügen

Der Afghanistan-Krieg gerät nun zum Glück mehr in die Schlagzeilen. Grund hierfür sind die sogenannten Afghanistan Papers, die vor wenigen Tagen von der Washington Post veröffentlicht wurden. Die geheimen Dokumente sagen uns im Grunde nur, was viele schon längst wussten: Die Öffentlichkeit wurde belogen, und zwar immer und immer wieder. Von Emran Feroz aus Kabul. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012681.html

Emran Feroz: Von Puppenregimen und anderweitigen Entwicklungen

US-Präsident Donald Trump stattete seinen Truppen in Afghanistan zu Thanksgiving einen Besuch in der Militärbasis Bagram ab. Vor Ort war auf der gegenwärtige afghanische Präsident Ashraf Ghani, der endlich sein lang ersehntes Treffen mit Trump bekam - und seine Rolle als "Marionette", wie die Taliban ihn oft bezeichnen, bestätigte. Von Emran Feroz aus Kabul. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012659.html

medico international: Afghanistan: Keine Hoffnung auf ein Leben in Sicherheit

Zu den Ländern, in die Geflüchtete auf gar keinen Fall abgeschoben werden dürfen, gehört, wie alle Welt weiß, Afghanistan. Bekanntlich hält das den deutschen Staat und andere EU-Länder nicht davon ab, unter offensichtlichem Bruch des Menschenrechts auch dorthin abzuschieben. Ihren Rechtsbruch sucht die Regierung durch die Fiktion zu legitimieren, nach der es im insgesamt unsicheren Afghanistan trotz allem "sichere Gebiete" gäbe - die Hauptstadt Kabul etwa. Dass dort aktuell so viele Anschläge mit jeweils erschütternd vielen Toten verübt werden wie seit Jahren nicht mehr, Kabul also kein "sicherer", sondern ein lebensgefährlicher Ort ist, kann die für diese Politik verantwortlichen Minister offensichtlich nicht beirren, im Gegenteil. Die medico-Partnerorganisation AHRDO hat die Lage von Abgeschobenen und Rückkehrer*innen vor Ort untersucht. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012648.html

Abschiebung nach Kabul in letzter Minute gestoppt

In letzter Minute ist es gelungen, die Abschiebung des afghanischen Bäckers Naser S. am 3. Dezember 2019 zu verhindern. Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer aus Esslingen und Ostfildern, der Arbeitgeber, eine Anwältin, Landtagsabgeordnete der Grünen und der SPD, Gemeinderäte der Linken sowie Kirchenvertreter und der Flüchtlingsrat haben darum gekämpft, dass er bleiben kann. Der SWR hat über den Fall bereits berichtet. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012660.html

Pro Asyl/Connection: Bundesamt und Gerichte verharmlosen Willkürregime in Eritrea

Auf Einladung der Abgeordneten Kathrin Vogler und Michel Brandt (DIE LINKE) fand gestern im Bundestag anlässlich des Tages der Menschenrechte ein Öffentliches Fachgespräch zum Thema "Kriegsdienstverweigerer auf der Flucht - Die Menschenrechtslage in Eritrea und Deutschland" statt. Kathrin Vogler machte zu Beginn deutlich: "Es gibt sehr viele Geflüchtete aus Eritrea. Kaum jemand spricht aber darüber, dass sie vor einem unbefristeten Nationaldienst, einem Kriegs- und Zwangsdienst, geflohen sind. Politische Verfolgung, willkürliche Inhaftierungen und Folter durch das Regime sind an der Tagesordnung." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012672.html

Sabine Kebir: Irak: Ein rundum gescheiterter Staat

Premier Adil Abd al-Mahdi hat das Handtuch werfen müssen. Es blieb ihm keine Wahl nach den zwei Monate dauernden schweren Unruhen im Irak, die bislang an die 400 von den Ordnungskräften getötete Opfer und etwa 1.500 Verletzte forderten. Das deutet auf die Härte der Auseinandersetzung und ebenso auf die Unlösbarkeit des Konflikts. Wie das Land zur Ruhe kommen soll, bleibt unklar. Es handelt sich um einen rundum gescheiterten Staat. Zwar gilt sein Konkurrent, der Islamische Staat (IS), als besiegt, aber auch der irakische Staat zeigt in manchen Regionen keinerlei Präsenz mehr. Die Bürger müssen sehen, wie sie zurechtkommen, was besonders die heranwachsende Jugend in absolute Perspektivlosigkeit versetzt. Von Sabine Kebir. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012668.html

BIP: Achtköpfige Familie im Gazastreifen von israelischer Luftwaffe "aus Versehen" getötet

Die gezielte Tötung einer achtköpfigen Familie im Gazastreifen ist kein Einzelfall. Die israelische Regierung betrachtet gezielte Tötungen als gerechtfertigt, weil sie der Selbstverteidigung dienen und nach dem humanitären Völkerrecht sind. Kritik daran, wie sie von Gideon Levy und Amira Hass geübt wird, sucht man in den deutschen Medien vergeblich. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012645.html

Leonardo Boff: Kurzer Bericht über die "Zerstörung der Indianer" in Brasilien

Wenn ich über die Amazonas-Synode im Oktober 2019 nachdenke, erinnert mich das daran, was Bartolomé de las Casas als "Die Zerstörung der Indianer" bezeichnete, als er über Mittelamerika berichtete. Von Leonardo Boff. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012647.html

pax christi: Schutz der indigenen Völker gefordert

"Das Europarlament und die Parlamente aller Mitgliedstaaten der EU müssen die ILO Norm 169 zeitnah ratifizieren." Dazu hat Kardinal Pedro Ricardo Barreto Jimeno von Huancayo/Peru, der von Papst Franziskus zu einem der Vorsitzenden der Amazonas-Synode berufen worden war und Vizepräsident des Amazonas-Netzwerks Repam ist, die Abgeordneten des Europaparlaments in Straßburg am Mittwoch, 27. November 2019, aufgefordert. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012652.html

Christian Müller: So deckt der BND Waffenlieferungen in kriegführende Länder

Deutsche Reeder transportieren Waffen aus geheimem Hafen in der Ukraine zu ausländischen Warlords. Unbedingt ansehen! Von Christian Müller. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012649.html

Ottfried Nassauer: Südafrika stellt keine Rüstungsexportgenehmigungen für Saudi-Arabien und die VAE mehr aus

Vertreter der Rüstungsindustrie in Südafrika haben sich öffentlich beschwert, dass die südafrikanische Regierung ihnen seit Monaten keine Genehmigungen mehr für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in die Jemenkriegsländer Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate ausstellt. Beide Länder gehören für die südafrikanische Rüstungsindustrie zu den wichtigsten Kunden und haben große Aufträge bei den Betrieben am Kap plaziert. Südafrika liefert unter anderem gepanzerte Fahrzeuge sowie viele Produkte der südafrikanischen Munitionsindustrie. Von Otfried Nassauer.

>> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012654.html

Hinweise

Bitte unterzeichnen: EINSPRUCH gegen Sprachregelungen für Hochschulen

Die Mitgliederversammlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat am 19. November einer Entschließung zugestimmt, die bekräftigt, was ohnehin selbstverständlich sein sollte: nämlich, dass "an deutschen Hochschulen ... kein Platz für Antisemitismus" sein darf. Doch die Entschließung der HRK fordert, dass die höchst umstrittene Antisemitismus-Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA), die von der Bundesregierung und vom Bundestag bereits akzeptiert wurde, nunmehr auch "an allen Hochschulorten etabliert werden" solle, d.h. auch dort zur verbindlichen Grundlage des Sprechens, Denkens und Forschens gemacht werden soll. Damit einher gehen aber u.a. konkrete Restriktionen (z.B. Veranstaltungsverbote), die schon jetzt gegen ein öffentliches Nachdenken über die nun mehr als 60 Jahren währende Besatzungspolitik Israels angewendet werden. Gegen die Entschließung der HRK richtet sich die Petition. Mehr >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012680.html

Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 103

Im Einleitungsartikel des neuen Rundbriefs schlägt Michael Schmid einen Bogen von den Hunderttausenden einer jungen Generation, die in den Klimastreik getreten sind, über die bleibenden Impulse eines Mahatma Gandhi mit der "Kraft der Gewaltfreiheit" und der Weiterverbreitung dieses Wissens, zu eigenen Erfahrungen mit gewaltfreien Aktionen bis hin zu Beispielen, in denen diese gewaltfreie Kraft erfolgreich angewandt wurde. Katrin Warnatzsch gibt anhand der Geschichte eines jungen Geflüchteten Einblick in eine der vielen Erfahrungen, die uns in ähnlicher Form fast täglich im Lebenshaus beschäftigen. Was Eva-Maria Willkomm, Andreas Linder und Nirit Sommerfeld bei unserer Tagung "We shall overcome!" im Oktober mit ihren Vorträgen vermittelt und auf welch  intensive  Weise  sie  uns  an  ihrem  Leben  teilhaben  ließen,  war  für  uns  sehr  bereichernd  und ermutigend. In diesem Rundbrief berichtet Axel Pfaff-Schneider ausführlich darüber. Mehr >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012673.html

Petition an die Bundesregierung zur Initiative Lieferkettengesetz

Die Initiative Lieferkettengesetz ist ein Zusammenschluss zahlreicher Organisationen mit einem gemeinsamen Ziel: Wir treten ein für eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden – auch im Ausland. Freiwillig kommen Unternehmen ihrer Verantwortung nicht ausreichend nach. Daher fordern wir ein Lieferkettengesetz! Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, müssen dafür haften. Skrupellose Geschäftspraktiken dürfen sich nicht länger lohnen. Jetzt Petition unterzeichnen! >> https://lieferkettengesetz.de/

Termine

:: 15.12. 2019 - 11:00 Uhr (vormittags) im Theaterhaus Stuttgart: FriedensGala mit Preisverleihung des Stuttgarter Friedenspreises 2019 an Sea-Watch

Bei der FriedensGala wird der mit 5000 EU dotierte Stuttgarter FriedensPreis der AnStifter an die Initiative Sea-Watch e. V. verliehen. Laudatio für SeaWatch: Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Rechtsanwältin | Bundesministerin der Justiz a.D. >> https://www.die-anstifter.de/veranstaltungen/friedensgala-2019-im-theaterhaus/
 

:: 14.01.2020 - 20:15 Uhr im Haus Edith Stein Augsburng: Krisenregion Naher und Mittler Osten

Vortrag und Diskussion mit Clemens Ronnefeldt (Referent für Friedensfragen beim Internationalen Versöhnungsbund). VA: KHG Augsburg.


Weitere Termine finden sich u.a.:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3
D-72501 Gammertingen
Germany

Add us to your address book

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich auf unserer Website dafür angemeldet haben.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 25.10.2018). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto: 
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC:   GENODEM1GLS

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier um sich abzumelden. 


Email Marketing Powered by Mailchimp