Probleme mit der Darstellung?
E-Mail im Browser anzeigen

Lebenshaus Newsletter

10. Juli 2018
Liebe Freundinnen und Freunde,

nach über halbjähriger Pause gibt es jetzt so etwas wie einen Neustart mit dem Lebenshaus-Newsletter. Die Pause ist zustande gekommen, weil unser bisheriges Versandprogramm für den Newsletter untauglich geworden ist. Nach jedem Versand gab es hunderte von Fehlermeldungen und es bedurfte dringend einer Änderung. Mit dem neuen Programm konnten wir aus vielerlei Gründen bisher noch nicht arbeiten. Das wird sich jetzt hoffentlich ändern und wir werden dann wieder regelmäßig Newsletter erstellen und versenden. Und vermutlich wird es noch etwas dauern, bis alles optimal wie gewünscht funktioniert.

Am 25. Mai 2018 ist die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Mit unseren Newslettern haben wir Sie/Dich u.a. über unsere Arbeit und vor allem über neue Artikel auf unserer Website informiert. Ihre/Deine E-Mail-Adresse nutzen wir ausschließlich zu diesem Versand und geben sie nicht an Dritte weiter.

Soweit in Zukunft kein Newsletter mehr erwünscht ist, ist eine Abmeldung mit einem Klick auf den Link ganz unten oder einer kurzen Mitteilung per Mail unter info@lebenshaus-alb.de jederzeit möglich. Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Lebenshaus Schwäbische Alb“ sind zu finden unter: https://www.lebenshaus-alb.de/datenschutz.html

Nach diesen Formalitäten möchte ich die Einleitung zu diesem Newsletter mit einem Text gegen die Resignation von Viola Raheb beenden.
 
Auf Frieden hoffen,
          auch wenn es lange, sehr lange, fast ein Leben dauert,
          bis der Schmerz, die Wunden, die Hoffnungslosigkeit,
          die Wut, die Angst sich legt in mir.
Auf Frieden hoffen,
          auch wenn alle Zeichen um uns herum eher den Krieg verheißen
          und mein Innerstes den Frieden gar nicht zu spüren wagt.
Auf Frieden hoffen,
          auch wenn die Fluchtgedanken mich zu überwältigen drohen.
Auf Frieden hoffen
          und sich bewusst sein, dass er nicht zu erzwingen ist.
Auf Frieden hoffen
          in Zeiten des Unfriedens und dabei freiwillig und bemüht bleiben;
          ein harter Prüfstein für unsere menschliche Seele,
          die des Leidens müde geworden ist.
 
                                                             (Viola Raheb - Palästina 2002)

Herzliche Grüße
Euer / Ihr Michael Schmid
Artikel

Friedensarbeit

Flucht / Asyl / Menschenrechte

Atomwaffen / Rüstungsexporte

Naher und Mittlerer Osten

USA

Energieerzeugung / Klima

Heimerziehung

Hinweise
  • Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 97

    Im Rundbrief Nr. 97 wird u.a. über den großartigen Staffellauf "Frieden geht!" gegen Rüstungsexporte berichtet, der mit großer Beteiligung 13 Tage lang von Oberndorf am Neckar quer durch die Republik bis nach Berlin führte. Des Weiteren ist eine Auswahl von Grußworten und Zuschriften zum 25-jährigen Lebenshaus-Jubiläum zu lesen. Katrin Warnatzsch beleuchtet mit kleinen "Schlaglichtern aus dem Alltag" ihre Erfahrungen mit geflüchteten Menschen. Der CSU-Politiker Alexander Dobrindt hetzt mit Begriffen wie "aggressive Anti-Abschiebe-Industrie" etc. gegen Geflüchtete und deren Unterstützende. Wir lassen einige Menschen, die sich zugunsten von Geflüchteten, für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit engagieren, zu Wort kommen. Außerdem wird berichtet: Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. ist Partnerorganisation des Friedensnobelpreisträger ICAN geworden.
    https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011614.html

  • Aufruf gegen Rassismus in der öffentlichen Debatte: “Solidarität statt Heimat”

    Das Institut Solidarische Moderne (ISM), medico international und kritnet fordern eine klare Positionierung gegen Rassismus und wenden sich gegen eine Politik des Ressentiments. Bereits über 15.300 Personen unterstützen den Aufruf. Er kann weiter unterzeichnet und damit ein gemeinsames Zeichen gegen Ausgrenzung und Rassismus gesetzt werden. Zum Aufruf und zur Online-Unterzeichnung

  • Petition an Bundesaußenminister Heiko Maas: "Beenden Sie das Sterben im Mittelmeer - Seenotrettung ist kein Verbrechen!"

    Ruben Neubauer von Sea-Watch e.V. hat eine Petition an Bundesaußenminister Maas gestartet: „Beenden Sie das Sterben im Mittelmeer - Seenotrettung ist kein Verbrechen!“ Bereits über 160.000 Menschen haben unterschrieben. Je mehr Menschen die Petition unterstützen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Erfolg hat. Hier könnt ihr mehr über die Kampagne erfahren und unterzeichnen.

  • Aufruf: An die Bundesregierung: Unterzeichnen Sie das UN-Atomwaffen-Verbot!

    Die Pacemakers und die DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen) Baden-Württemberg bitten um Unterstützung für ihren Aufruf zu einem Verbot von Atomwaffen, der am 4. August in überregionalen Tageszeitungen veröffentlicht wird. Am 7. Juli 2017 wurde von 122 Staaten der Verbotsvertrag von Atomwaffen beschlossen. ICAN wurde für die jahrelangen Bemühungen hierzu am 10. Dezember 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Seit September 2017 liegt dieser historische Vertrag zur Unterschrift aus. Aktuell wurde er von 59 Staaten unterzeichnet. Unser Nachbarland Österreich gehört zu den 10 Staaten, die ihn bereits ratifiziert haben. Leider fehlen sowohl alle Atomwaffenstaaten als auch alle NATO-Staaten incl. Deutschland. Dieser Vertrag wird Atomwaffen delegitimieren, stigmatisieren und ächten. Und damit Druck auf die noch fehlenden Staaten ausüben. Unterzeichnen auch Sie den Aufruf als Einzelperson oder Organisation bis Montag, 30. Juli.
Termine
  • 13.10.2018 - 10:30 bis 12:30 Uhr
    im evang. Gemeindehaus in Gammertingen: Tagung 2018: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge + Musikalischer Abend

    Die Tagungen "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" von Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie in Gammertingen (Landkreis Sigmaringen) sind in den vergangenen fünf Jahren auf großes Interesse und eine sehr positive Resonanz gestoßen. Im Jahr unseres 25-jährigen Bestehens bieten wir am 13. Oktober 2018 nun die 6. Tagung an. Dieses Mal mit Katja Tempel, Peter Bürger und Andreas Zumach als den Hauptreferierenden. Wir erwarten von der diesjährigen Tagung wieder, am Beispiel engagierter Aktivistinnen und Aktivisten zu erkunden, woher sie Kraft, Mut und Hoffnung für langjähriges Engagement nehmen. Damit können sie überzeugendes Beispiel und Ermutigung sein für den eigenen Alltag und das eigene Engagement. Abends besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an dem amüsanten jüdischen Programm "Der Wunderrabbi, der den Toten mit Wodka weckte" mit Revital Herzog. https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/011514.html
     
  • 14.10.2018 - 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr
    in Münsingen-Buttenhausen: Führung "Auf den Spuren jüdischen Lebens in Buttenhausen" In Buttenhausen bei Münsingen überstieg im 19. Jahrhundert der jüdische Bevölkerungsanteil den christlichen. Antisemitismus und Rassenhass bewirkten nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland auch in diesem Ort das Ende des christlich-jüdischen Zusammenlebens. Mit mehreren Deportationen ortsansässiger Juden wurde die jüdische Gemeinde ausgelöscht. Im 80. Jahr nach der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 wollen wir am 14.10.2018 an das jüdische Kapitel örtlicher Geschichte in Buttenhausen mit einem von Günter Randecker geführten Rundgang erinnern. Zudem erzählt Thomas Felder auf dem jüdischen Friedhof von seinen Erlebnissen mit den 109 Pflöcken, mit dem heute an 109 Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns erinnert wird. https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/011515.html
Weitere Termine finden sich u.a.:
Artikel

Riskiere alles für den Frieden!

Kontemplation und Engagement für den Frieden gehören zusammen. Kaum jemand verkörpert das seit Jahrzehnten so beeindruckend wie Joan Baez, die "Ikone der Sechziger" und das "Gewissen Amerikas". Der Benediktinermönch und Autor Thomas Quartier lebt seit seiner Jugend in ihren Liedern. Er traf sie in Amsterdam zu Gespräch und symbolischer Geste. Es war nicht die erste Begegnung der Baez mit einem Mönch. Vor gut fünfzig Jahren suchte sie den amerikanischen Trappisten Thomas Merton in seiner Einsiedelei in Kentucky auf. Begegnungen von Menschen, die alles für den Frieden riskieren und miteinander teilen. Bruder Thomas Q. beschreibt sie für Hinter den Schlagzeilen.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011621.html

Nachruf auf Ludwig Baumann, Deserteur des II. Weltkrieges

Am 5. Juli 2018 starb Ludwig Baumann, Deserteur des II. Weltkrieges, im 97. Lebensjahr. Seit Jahrzehnten setzte er sich gemeinsam mit anderen Deserteuren seiner Zeit für die volle Rehabilitierung der von der NS-Justiz als Wehrkraftzersetzer und Verräter gebrandmarkten Menschen ein, die sich damals gegen das Unrechtsregime wandten. Er war Motor einer Bewegung, die an den verschiedensten Orten Deutschlands und Österreichs mit Deserteursdenkmälern eine wichtige Debatte über die Rolle der Wehrmacht im Nationalsozialismus, die Bedeutung der Desertion und Kriegsdienstverweigerung anstieß. Mit ihm verlieren wir einen wichtigen Mitstreiter für Frieden und Gerechtigkeit.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011639.html

"Doppelmoral und Heuchelei selbst ernannter Law-and-order-Politiker"

Im Einleitungsartikel des Lebenshaus-Rundbriefs Nr. 97 berichtet Michael Schmid über den Auftakt des Staffellaufs "Frieden geht!" gegen Rüstungsexporte, geht dann auf die Gewalteskalation im Nahen und Mittleren Osten ein und auf das Massaker an palästinensischen Demonstrierenden; weitere Themen sind der "Tsunami der Empörung", der über die Geflüchteten in Ellwangen geschwappt ist, sowie die Kumpanei verantwortlicher Politikerinnen und Politiker mit der Autoindustrie beim Dieselabgasbetrug.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011622.html

Franz Alt: Je weniger Flüchtlinge, desto größer die Hysterie

Deutsche Medien berichten zurzeit täglich ausführlich über die dramatische Rettungsaktion von elf thailändischen Jugendfußballern. Aber wo bleiben Berichte über hunderte Flüchtlinge, die allein im Juni im Mittelmeer ertrunken sind? Von Franz Alt.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011642.html

Zentren und Gesetz

Alles andere als neu ist die Idee, sie zählt jedoch zu den angeblichen Verhandlungserfolgen Angela Merkels beim EU-Gipfel in Sachen Flüchtlingspolitik: Geprüft werden soll, ob "Auffanglager" außerhalb der Europäischen Union in einem oder mehreren nordafrikanischen Ländern eingerichtet werden können. Damit soll das Sterben im Mittelmeer verhindert und die afrikanische Migration gen Europa in geordnete Bahnen gelenkt werden. Bislang hat sich noch kein nordafrikanisches Land für solche Lager erwärmen können, und daran hat sich auch nichts geändert. Von Sabine Kebir.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011637.html

Das meint die "aggressive Anti-Abschiebe-Industrie"

Der CSU-Politiker Alexander Dobrindt verunglimpft Menschen, die sich für die Interessen von Geflüchteten einsetzen. Beispielsweise spricht er in einem Interview mit Bild am Sonntag von einer "unsäglichen Allianz von Zwangsideologen und Partikularinteressen", die angeblich versucht, den Rechtsstaat zu sabotieren und Abschiebungen zu verhindern. Es sei "nicht akzeptabel, dass durch eine aggressive Anti-Abschiebe-Industrie bewusst Bemühungen des Rechtsstaates sabotiert und eine weitere Gefährdung der Öffentlichkeit provoziert wird". Und so weiter und so fort. Inzwischen wurden mehrere Strafanzeigen gegen Dobrindt wegen Verleumdung, übler Nachrede und Beleidigung erstattet. Nachfolgend Gedanken von einigen Menschen, die sich zugunsten von Geflüchteten, für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit engagieren.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011635.html

"Nicht in meinen Namen!"

Die europäische Flüchtlingspolitik ist organisierte Empathielosigkeit. Die "christlichen Kulturnationen" konkurrieren miteinander darum, wer am unbarmherzigsten mit Hilfsbedürftigen umspringt. Über Politikerreden und eingebettete Medien sollen emotionale Kälte und Lieblosigkeit auch in die Seelen von uns Bürgern gepflanzt werden. Zeigen wir den Grenzschützern endlich ihre Grenzen auf! Von Georg Rammer.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011634.html

Geeint in die Barbarei

Die Union hat sich "zusammengerauft" - der eigentliche Verlierer beim Unions-Sommertheater ist die Humanität. Erleichtertes Aufatmen in Deutschland: Die Unionsschwestern bleiben zusammen - und Geflüchtete werden künftig in Internierungslagern konzentriert. Das unerträgliche Hickhack der letzte Tage und Wochen beweist vor allem eines: Eine Clique entschlossener Akteure vermag es, der Republik durch Penetranz, Erpressung und Theaterdonner ihren Willen aufzuzwingen. Oder wollte auch Merkel schon lange den Rechtsruck? Eine "gesamteuropäische Lösung" jedenfalls ist gefunden: Ganz Europa tanzt jetzt nach der Melodie rechter Scharfmacher und entsorgt seinen humanen Wertekanon auf dem Müllhaufen der Geschichte. Von Roland Rottenfußer.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011631.html

Meinungsstark, aber faktenarm: Abschiebepolitik zu Afghanistan

Der neue Lagebericht zu Afghanistan enthält neue Fakten, die Abschiebungen eigentlich erschweren. Dennoch zieht die Bundeskanzlerin uneingeschränkte Abschiebungen nach Afghanistan in Betracht. Bayern lässt sich nicht zweimal bitten: Für den geplanten Sammelabschiebeflug sollen laut Flüchtlingsrat sogar Schüler und Kranke auf der Liste stehen.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011629.html

"Masterplan": Vom Aufnahmeland zum Abschiebeland

Der am 2. Juli veröffentlichte CSU-"Masterplan" macht deutlich: Ein faires Asylverfahren für schutzsuchende Menschen soll auf allen Ebenen verhindert werden. Unvermittelt schwingt auf jeder Seite des sog. Masterplans mit: Abschottung in allen Bereichen, Schutzsuchende sind hier nicht mehr willkommen. Dass wir von Menschen, die v.a. vor Krieg, Terror und schweren Menschenrechtsverletzungen fliehen, sprechen, wird vergessen. Dabei müsste es gerade Horst Seehofer als Bundesinnenminister besser wissen: In den vergangenen Jahren hat der Großteil der Asylsuchenden einen Schutzstatus erhalten. Und die zunächst vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) abgelehnten Personen haben oftmals noch vor Gericht ihren berechtigten Schutz bekommen.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011627.html

Gepanzerte Fahrten durch Kabul ohne Aussteigen

Berichte von westlichen Zivilisten aus Afghanistan sind selten. Dominic Blättler, Dozent an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL der Berner Fachhochschule verbrachte seit 2013 jedes Jahr einige Zeit in Kabul, in Zentralafghanistan oder in der nördlichen Provinz Tachar an der Grenze zu Tadschikistan. Er war für Helvetas, Terre des hommes und die Deza in diesem Land, wo seit vierzig Jahren Kriegszustand herrscht. Infosperber hat mit ihm gesprochen.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011623.html

Eindrucksvolles Zeichen für eine atomwaffenfreie Welt

Es war ein eindrucksvolles und Mut machendes Zeichen von vielen Christinnen und Christen für eine atomwaffenfreie Welt. Genau ein Jahr nach der Unterzeichnung des UN-Atomwaffenverbotsvertrags waren mehr als 500 Menschen in die Eifel an den Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel gekommen, um einen Gottesdienst zu feiern, aber auch, um ein Signal an die Bundesregierung zu senden, diesen Vertrag ebenfalls zu unterzeichnen.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011640.html

Ein Jahr Atomwaffenverbot: Friedensnobelpreisträger fordern Beitritt Deutschlands

Am ersten Jahrestag des internationalen Atomwaffenverbots haben Friedensaktivisten die Bundesregierung zum Beitritt aufgefordert. In einem Straßentheater auf dem Berliner Alexanderplatz wagten sie einen optimistischen Blick in die Zukunft: Zwei als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas verkleidete Personen haben einen überdimensionierten Verbotsvertrag unterschrieben. Passanten unterzeichneten zudem eine entsprechende Petition an die Bundesregierung. Organisiert wurde die Aktion von der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN), die maßgeblich am Zustandekommen des UN-Abkommens beteiligt war und dafür im vergangenen Dezember mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011638.html

Gewähr für Gewehre

Beim Prozess gegen Ex-Mitarbeiter von Heckler & Koch geht es auch um die Rolle von Beamten beim illegalen Waffen-Deal. Von Jan van Aken.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011643.html

Uri Avnery: Ein sehr intelligenter Mensch

In den späten 1980er Jahren sagte mir meine Sekretärin eines Tages, der Stellvertretende Stabschef wolle mich sprechen. Das war eine ziemliche Überraschung. Die Armeeführung stand auf keinem freundlichen Fuß mit meiner Zeitung HaOlam HaSe. Die Armee hatte uns Dutzende Jahre offiziell boykottiert, nachdem wir eine Geschichte veröffentlicht hatten, die der damalige Stabschef als beleidigend empfunden hatte. Deshalb war ich neugierig, als ich das Zimmer des Stellvertreters betrat. Sein Name war Ehud Barak und ich war ihm nie zuvor begegnet. Von Uri Avnery.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011636.html

Nakba-Proteste: Gaza und die Folgen

Die Debatte um den Einsatz der israelischen Armee gegen palästinensische Demonstranten. Von Riad Othman.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011626.html

Gaza: Das Töten von Demonstranten muss sofort enden

pax christi verurteilt die fortwährende Tötung von Demonstranten im Gazastreifen scharf. Am vergangenen Freitag haben israelische Scharfschützen zum wiederholten Mal auf Demonstranten geschossen und dabei zwei von ihnen erschossen, darunter einen zwölfjährigen Jungen. Weitere 124 Demonstranten wurden verletzt. pax christi fordert dringend eine unabhängige Untersuchung durch die Vereinten Nationen und appelliert an die Bundesregierung, sich für eine solche Untersuchung einzusetzen. Die Bundesregierung muss außerdem im Rahmen der UNO einen internationalen Schutzmechanismus für die besetzten palästinensischen Gebiete, wie ihn die UN-Vollversammlung fordert, mit erarbeiten. Sie muss die israelische Regierung auffordern, umgehend den Beschuss von Demonstranten einzustellen.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011624.html

USA: Das Gesetz bin ich

Totenglocken läuten in den USA für die möglicherweise überzogene Hoffnung der Opposition, Gerichte würden den Mann im Weißen Haus ab und an im Namen von Verfassungsrecht und Gesetz bremsen. Nach dem Rücktritt von Richter Anthony Kennedy vom Obersten US-Gerichtshof vergangene Woche stellt Donald Trump in wenigen Tagen dessen Nachfolger vor. Die Republikaner erwarten, dass Trump danach richtig Trump sein kann, ohne starken Einspruch von lästigen Männern und Frauen in altmodischen Talaren. Von Konrad Ege.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011633.html

Basisbewegung gegen US-Waffenlobby NRA

Waffengesetze verschärfen. Lehrpersonen bewaffnen. Ritualisierte Forderungen nach US-Schulmassakern. Noch wird weitergeschossen. Von Selene Tenn.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011616.html

Welt-Bilanz der AKW 1. Halbjahr 2018: 5 Atomreaktoren in Betrieb genommen - 2 Baubeginne

Auch im ersten Halbjahr 2018 zeichnete sich keine Wiederbelebung der weltweiten Atombranche ab. Der Bau von nur zwei neuen AKW wurde begonnen.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011641.html

Südpol-Eis schmilzt dreimal schneller als vor zehn Jahren

Zwischen 60 und 90 Prozent des Süßwassers der Erde sind im antarktischen Eisschild gebunden. Würde dieses Eis vollkommen schmelzen, hätte das einen Anstieg des Meeresspiegels von etwa 60 Metern zur Folge. Davon ist im Moment noch nicht die Rede, aber das antarktische Eis schmilzt. Und es schmilzt immer schneller. Laut einer Studie, die am 13. Juni im Wissenschaftsmagazin "Nature" veröffentlicht wurde, dreimal so schnell wie noch 2007. Bis zum Ende des Jahrhunderts wird diese Eisschmelze den Meeresspiegel voraussichtlich um 15 Zentimeter ansteigen lassen. Von Daniela Gschweng.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011630.html

Triebhaft und verwahrlost

Sie haben sich gefälligst anzupassen an unsere Wertvorstellungen von Disziplin, Ordnung und Moral. Das muss durchaus auch mit Gewalt durchgesetzt werden; jedes Verständnis ist fehl am Platz und würde nur ausgenutzt. Man muss sie wegsperren, der Strafcharakter ist beabsichtigt, denn er dient der Abschreckung und damit der Gefahrenabwehr. Die Arbeitskraft der Insassen zu nutzten ist aber nur billig und recht. Von Georg Rammer.

https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/011632.html
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3
D-72501 Gammertingen
Germany

Add us to your address book

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich auf unserer Website dafür angemeldet haben.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 20.11.2015). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto: 
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier um sich abzumelden. 

Email Marketing Powered by Mailchimp