Probleme mit der Darstellung?
E-Mail im Browser anzeigen

Lebenshaus-Newsletter

24. Juni 2020
Liebe Freundinnen und Freunde,

an den Anfang dieses Lebenshaus-Newsletters stellw ich ein paar Gedanken des niederländischen Theologen und Dichters Huub Oosterhuis.
Du musst keine Angst vor Menschen haben und
du stehst auch nicht allein den Weltmächten gegenüber.
Sei davon überzeugt:
überall gibt es Menschen, die tun, was gut ist;
die dem Tod und dem Unrecht Widerstand leisten,
die an der Stadt des Friedens bauen.
Wenn du gut aufpasst, siehst du die Menschen
auf dem Weg in eine andere Welt gehen -
und wo Menschen gehen, gibt es einen Weg.
Du kannst dich ihnen anschließen.
Ein und ein halber Mensch, zwei, drei, dreitausend,
damals und jetzt unzählige,
eine lange Reihe durch die Jahrhunderte.

Huub Oosterhuis
zit. nach: weltverbunden leben. Jahresbegleiter, 2018
Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Menschen, welche auf unseren Spendenaufruf im letzten Newsletter positiv reagiert haben! Da wir für das Engagement von "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" weitere Unterstützung benötigen, freuen wir uns, wenn  unser Spendenkonto am Seitenende weiter beachtet wird.
 
Den Mut zur Hoffnung auch in Zeiten der Corona-Krise
wünscht Ihnen / Euch

Michael Schmid
Artikel

40 Jahre Republik Freies Wendland

Besetzung und Räumung des Bohrlochs 1004 in Gorleben, die heute legendäre "Republik Freies Wendland", jähren sich derzeit zum 40. Mal. Noch immer wird in Presse-Rückblicken, aber auch in der Geschichtsschreibung über soziale Bewegungen der große Einfluss negiert oder marginalisiert, den Graswurzel- und gewaltfreie Aktionsgruppen daran hatten. Der folgende Text des US-Historikers Matthew N. Lyons wurde aus seiner 1988 publizierten englischsprachigen Arbeit zur Geschichte der Graswurzelbewegung in der BRD übersetzt. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013048.html

Massenhafter Ziviler Ungehorsam, die "Antifa" und der Trump-Faschismus

Nachdem US-Präsident Trump "professional anarchists" bei den Black Live Matters Demonstrationen am Werk sah, hier ein Kommentar der Geschehnisse aus anarchistischer Sicht von Lou Marin. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013049.html

Wie kommt die Ökonomie in Kopf und Seele?

Corona-Tagebuch, Teil 33. Ich habe mich ans tägliche Schreiben gewöhnt, vor allem an das improvisierende, provisorische, ungeschützte Schreiben, das die Form des Tagebuchs erlaubt. Eine Art Probeschreiben, ohne festen Fahrplan, ohne Ziel, ohne akademische Stoßdämpfer, Fußnoten und Quellenangaben. Ich lasse die Gehirnantilope nach Lust und Laune springen, oder besser: folge ihren Sprüngen. Gedankenspiele. Das liegt und gefällt mir außerordentlich, und ich kann mir im Moment ein Leben ohne diese Form des Schreibens nicht vorstellen. Und ja, das Schreiben hilft gegen die Angst, die immer schon da ist. Wenn ich schreibend Angst in Furcht verwandeln kann, ist schon etwas gewonnen. Von Götz Eisenberg.

Mit diesem Teil 33 endet Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch. Wir danken ihm sehr, dass wir seine "Gehirnantilope" bei ihren Sprüngen, Aufenthalten, Eindrücken und Gedankengängen in den Zeiten von Corona begleiten durften. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013054.html

Leonardo Boff: Post-Covid-19: Wie sollten Kosmologie und Ethik reagieren? (I)

Es gibt etwas Schreckliches, den systemischen Angriff der Natur auf die Menschheit, durch ein mikroskopisches und unsichtbares Virus, das große Besorgnis hervorruft und Tausende von Menschen tötet. Angesichts dieser wahren menschlichen Tragödie müssen wir unsere Reaktion auf die Pandemie verstehen. Wie wirkt sich die Pandemie auf uns aus? Welche Lektion lehrt sie uns? Welche Kosmologie (Weltsicht) und welche Art von Ethik (Werte und Prinzipien) fordert sie uns auf zu entwickeln? Sicherlich müssen wir jetzt alles lernen, was wir hätten lernen sollen, aber vorher nicht gelernt haben. Wir hätten lernen müssen, dass wir Teil der Natur sind und nicht ihre "Herren und Besitzer" (Descartes). Es besteht eine Nabelschnurverbindung zwischen Mensch und Natur. Wir stammen vom selben kosmischen Staub wie alle anderen Wesen. Wir sind das bewusste Glied der Lebenskette. Von Leonardo Boff. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013055.html

Leonardo Boff: Post-covid-19: Welche Kosmologie und welche Ethik sind einzubeziehen (II)

Viele Analysten prognostizieren, dass die Postpandemie eine extreme Radikalisierung der vorherigen Situation einleiten könnte, eine Rückkehr zum System des Kapitals und des Neoliberalismus, das versucht, die Welt durch elektronische Überwachung (Big Data) jeder Person weltweit zu dominieren, wie es bereits in China und den Vereinigten Staaten geschieht. Wir würden dann in eine Ära der Dunkelheit eintreten und unsere eigene Zerstörung riskieren, wie Rachel Carson in ihrem berühmten Buch "Silent Spring" vermutete. Daher die Forderung nach einer radikalen ökologischen Umkehr, deren Mittelpunkt aus der Erde, dem Leben und der menschlichen Zivilisation bestehen muss: einer Biozivilisation. Von Leonardo Boff. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013057.html

Die Auslöschung der menschlichen Zivilisation naht mit riesigen Schritten

Ende Mai veröffentlichte die Nationale Ozean- und Atmosphärenbehörde der Vereinigten Staaten NOAA, die die Messstation Mauno Loa auf Hawaii betreibt, einen neuen Rekordwert: 417,2 ppm (parts per million CO2). Damit liegt der bisherige diesjährige Höchstwert schon 2,4 ppm über dem letztjährigen Wert. Was sich nach wenig anhört, ist in Wirklichkeit ein erschreckend hoher Anstieg. Damit wird die irdische Atmosphäre schon im kommenden Jahr die 420 ppm CO2 überschreiten, die von manchen Klimaforscher*innen in der Vergangenheit als so gefährlich bezeichnet wurde, da dann der Klimakollaps nicht mehr aufzuhalten sei. Die heutigen Apelle und Beschreibungen von Spitzenklimaforscher*innen sind auf Grund des Versagens der Weltgemeinschaft noch wesentlich dramatischer, ja fast schon resignierend. Von Hans-Josef Fell. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013063.html

Rassismus in Deutschland

Der grausame Tod des Georges Floyd in Minneapolis brachte das Fass zum Überlaufen. In allen großen Städten in den USA, aber auch hier in deutschen und europäischen Metropolen gehen Tausende auf die Straße und erheben die Stimme gegen Rassismus. Das ist auch gut so. Die NSU-Prozesse, aber ebenso Schicksale wie das von Oury Jalloh, Aamir Ageeb oder Achidi John, die im Gewahrsam deutscher Behörden starben, zeigen, dass Rassismus auch in Deutschland tödliche Folgen haben kann. Und es führt kein Weg an der Erkenntnis vorbei, dass Rassismus in unserer Gesellschaft und ihren Institutionen auch heute noch tief verankert und jederzeit aktivierbar ist. Die pax christi-Kommission Solidarität mit Zentralafrika begrüßt und unterstützt die Bewegung "Black Lives Matter". >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013056.html

Dramatischer Anstieg weltweit: Rekordwert bei Menschen auf der Flucht, kaum Veränderung in Deutschland

Die Zahl der Menschen auf der Flucht ist im vergangenen Jahr weltweit auf ein Rekordhoch gestiegen. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind 79,5 Millionen Menschen auf der Flucht - mehr als ein Prozent der Weltbevölkerung. Das ist nicht nur ein Anstieg von fast neun Millionen Menschen zum Vorjahr. Es ist zugleich die größte Zahl an gewaltsam Vertriebenen, die UNHCR in seiner 70-jährigen Geschichte je registriert hat. In Deutschland und Europa hingegen hat sich die Situation kaum geändert. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013058.html

Risse im AKW Neckarwestheim II

Der BUND Baden-Württemberg, der Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar e.V. (BBMN) und die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt haben bei einer Pressekonferenz am 19. Juni 2020 den Antrag auf Austausch wesentlicher Bauteile des AKWs Neckarwestheim ans Umweltministerium Baden-Württemberg vorgestellt. Sie fordern, dass das AKW ohne Austausch der  beschädigten Dampferzeuger nicht wieder ans Netz darf. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013059.html

Die Kriegsdrohnentechnologie ist die gravierendste Herausforderung

Das Hirtenwort "Gerechter Friede" der deutschen katholischen Bischöfe wird fortgeschrieben. Die pax christi-Bewegung hat zu Stellungnahmen aufgerufen, welche Ansprüche die Weiterschreibung enthalten soll. Welche Themen müssen jetzt reflektiert und neu angestoßen werden? Albert Fuchs stellt in einem Interview mit Odilo Metzler seine Thesen und Ideen dazu vor. Für ihn ist klar: Die Kriegsdrohnentechnologie ist die gravierendste Herausforderung. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013060.html

Boykott Israels ist nicht antisemitisch und kein Akt von Diskriminierung

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) spricht elf französische BDS-Aktivisten frei und billigt ihnen eine Entschädigung zu. Das Gericht entschied, dass die BDS-Bewegung weder antisemitisch noch diskriminierend ist. Dieses Grundsatzurteil wird auf Jahre hinaus eine große Bedeutung für den Schutz der Meinungsfreiheit in Europa haben. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013061.html

1945: Ein Turm verdampft

Der Sommer 1945 war Übergangszeit in den USA. Nazideutschland hatte kapituliert. In Washington, Moskau und London ging es um die Neuordnung der Welt, doch war der Krieg noch lange nicht vorbei. US-Militärs planten die "Operation Olympic", um in Japan zu intervenieren. Beginnen sollte sie am 1. November. Im Planungsstab wurde über hohe Verluste gesprochen, mit denen zu rechnen sei. Am Morgen des 16. Juli 1945 gegen 5.30 Uhr Ortszeit fühlten Bewohner der Kleinstadt Alamogordo die Druckwelle einer gewaltigen Detonation. Der Explosionsort lag mehr als 100 Kilometer entfernt im Testgelände der Army in der Wüste des Staates New Mexico. Der Vorgang, "Trinity Test" genannt, war streng geheim. Von Konrad Ege. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013062.html

Realistische Idealistin

Niemand weiß, wie die Präsidentschaftswahl im November ausgehen wird. Aber eines ist jetzt schon sicher: Für den Fall, dass Donald Trump auch künftig im Weißen Haus residiert, werden es neue, gute Ideen in der Politik sehr schwer haben. Doch die Stimmung in den USA ist derzeit eine andere. Immer mehr US-Amerikaner sind auf der Suche nach neuen Antworten, weil sie während der Corona-Pandemie hautnah miterleben mussten, wie Experten und Politiker versagten und das System die Bürger nicht gegen Gefahren schützen konnte. Es ist schwer, sehr schwer, Visionen von einer besseren Welt unter die Menschen zu bringen, wenn die Alltagssorgen alles dominieren. Die Menschen suchen dann nach einem Hoffnungsträger und es gibt immer mehr, die der festen Überzeugung sind, so jemanden gefunden zu haben: Alexandria Ocasio-Cortez, Demokratin, Kongressabgeordnete aus dem 14. New Yorker Wahlbezirk, jung und ebenso schlagfertig wie links. Von Konrad Ege. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013064.html

Kranke Pflege

Wer geht schon gern ins Krankenhaus. Wer hat keine Angst vor Pflegebedürftigkeit. Die Sorgen gelten aber nicht allein der Krankheit und dem körperlich-geistigen Verfall, sondern vor allem auch den Institutionen, denen man dann ausgeliefert ist. Denn nicht erst die Corona-Pandemie hat die unhaltbaren, teilweise menschenunwürdigen Verhältnisse im Gesundheitswesen sichtbar gemacht. Von Georg Rammer. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013065.html

Mannheim: Protest bei Hauptversammlung gegen das atomare Geschäftsmodell von Bilfinger

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Mannheimer Industriedienstleisters Bilfinger SE haben Atomkraftgegner*innen vor der Konzernzentrale gegen das atomare Geschäftsmodell von Bilfinger SE protestiert. Die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt und der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre beantragen zudem bei der Hauptversammlung, Vorstand und Aufsichtsrat des Konzerns das Vertrauen zu entziehen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013066.html

Organisationen der Kampagne "Steuer gegen Armut" fordern: Deutsche EU-Ratspräsidentschaft für eine echte Finanztransaktionssteuer nutzen!

Am 17. Oktober 2009 begann mit der Kampagne "Steuer gegen Armut" eine der populärsten zivilgesellschaftlichen Bewegungen für die Einführung einer Anti-Spekulationssteuer: Der Handel mit riskanten Finanzprodukten aller Art sollte pro Transaktion mit einer Steuer in Höhe von 0,1 bis 0,01 Prozent belegt werden und das Geld zur Bekämpfung von Armut und für weltweiten Umwelt- und Klimaschutz verwendet werden. Die breite öffentliche Unterstützung sorgte dafür, dass sich die Bundesregierung, viele weitere EU-Staaten und die EU-Kommission die Forderung nach einer Finanztransaktionssteuer zu eigen machten. Die Verhandlungen darüber versandeten jedoch. Angesichts der am 1. Juli 2020 beginnenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft appellieren die Organisationen, die die Kampagne "Steuer gegen Armut" getragen hatten, an die Bundesregierung, die Einführung einer umfassenden Finanztransaktionssteuer zu einem Schwerpunkt ihrer Präsidentschaft zu machen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013067.html

Beobachtungen zur Corona-Krise und Gedanken zur Befreiung vom 8. Mai 1945

Im Einleitungsartikel zum Lebenshaus-Rundbrief Nr. 105 geht Michael Schmid auf die Diffamierung von Kritikern und Andersdenkenden in der Corona-Krise ein. Außerdem thematisiert er die Befreiung Deutschlands am 8. Mai 1945 und Entwicklungen in Gesellschaft und Politik, die das Vermächtnis "Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!" auch heute aktuell machen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013068.html

Hinweise

Broschüre: 12 Argumente für eine Rohstoffwende

Zu einem effektiven Klimaschutz gehört auch ein verantwortungsbewusster Verbrauch von Rohstoffen. Wussten Sie, dass nur 35 bis 40 % des Elektroschrotts in Deutschland überhaupt recycelt werden? Und dass 1/3 aller Elektrogeräte voll funktionsfähig ausgetauscht werden dies von der Politik noch begünstigt wird? Warum wir eine Rohstoffwende dringender denn je bruachen, wird anhand von 12 anschaulich illustrierten Argumenten dargelegt - in der neuen Broschüre "12 Argumente für eine Rohstoffwende".
Die eingängigen Grafiken der Broschüre zeigen nicht nur, wie stark metallische Rohstoffe unseren Alltag durchdringen, und welchen Anteil Deutschland am globalen Rohstoffverbrauch hat. Die Publikation verdeutlicht auch, dass Deutschland von einem ungerecht verteilten Rohstoffkonsum weltweit profitiert. Das "Argumentarium" veranschaulicht, welche politischen Fehlanreize eine nachhaltige Rohstoffnutzung verhindern und warum Effizienz und Recycling nicht ausreichen. All dies mache einen konsequenten politischen Kurswechsel notwendig, so die umwelt- und entwicklungspolitischen Organisationen hinter der Broschüre. Sie fordern eine Debatte, wie der Metallverbrauch in Deutschland auf ein global gerechtes Maß reduziert werden kann. Die Broschüre kann hier kostenfrei heruntergeladen werden >> https://www.ci-romero.de/produkt/broschuere-12-argumente-fuer-eine-rohstoffwende/

Großflächen-Aktion zu 75 Jahre Gedenken an die Atombombenabwürfe: Atomwaffen verbieten: 75 Großflächen in 75 Städten

Anlässlich des 75. Jahrestages der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki wird die Kampagne "Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt" deutschlandweit 75 Großflächen in 75 Städten plakatieren lassen. Um diese Idee umsetzen zu können, werden Menschen gesucht, die für ein Großflächenplakat in ihrer Stadt eine Patenschaft in Form einer Spende von 75 € übernehmen. Bitte unterstütze die Aktion mit einer Patenschaft, die Du als Einzelperson oder mit Deiner Gruppe/Organisation übernehmen kannst. Ab einer Spende von 75 € kannst Du Deine Wunschstadt eintragen. Es wird dann versucht, in deiner angegebenen Stadt ein Plakat aufzuhängen. Auch kleinere Spenden helfen bei der Umsetzung der Großflächenkampagne! Über die Website des Netzwerk Friedenskooperative kannst Du Dich an der Großflächenkampagne beteiligen. 75 Jahre nach den Bombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki ist die Zeit reif für ein Verbot aller Atomwaffen! Mehr >> https://www.friedenskooperative.de/grossflaeche-hiroshima-2020

Termine

:: 03.-07.07.2020 - Atomwaffenstandort Büchel: Aktionstage von IPPNW und ICAN

Die US-Atombomben lagern in einer der schönsten Umgebung Deutschlands: in der Vulkaneifel in Rheinland-Pfalz zwischen Maaren, Kratern und einem Geysir. Sie sollte ein Ort sein, um die Wunder der Natur zu genießen. Stattdessen donnern Atombomber über das Gelände und deutsche Soldat*innen üben den Einsatz von Massenvernichtungswaffen. Bei den Aktionstagen von IPPNW und ICAN geht es um Protest gegen diese Atomwaffen – mit Aktionen, Workshops, Musik und Tanzen. Der 3. Geburtstag des Vertrages zum Atomwaffenverbot am 7. Juli soll groß gefeiert werden, denn es ist wahrscheinlich, dass das Abkommen in diesem Jahr in Kraft treten wird! Mehr >> https://buechel.nuclearban.de/

 

:: 17./18.07.2020 - Projekt Friedensstadt Tübingen/Stuttgart: "Krieg und militärische Aufrüstung als Ursache für Armut, Flucht, Zerstörung des Klimas und des friedlichen Zusammenlebens der Menschen und Völker"

Friedensstadt Tübingen: Am 17. Juli, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Lamm/Marktplatz oder Stiftskirche/Holzmarkt Tübingen gibt es Beiträge von Friedensinitiativen, Flüchtlingsorganisationen, KlimaaktivistInnen von Fridays For Future, Vorstellung von
Solidaritätsprojekten u.a. der Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) in
Lesbos im Flüchtlingslager Moria und des Kulturzentrums "One Happy
Family", sowie der Initiative SARaH für neues Rettungsschiff im Mittelmeer!
18. Juli, 12.00 Uhr Neckarbrücke, Platanenallee Tübingen Kundgebung: "Wo aber die Gefahr ist, wächst das Rettende auch". Bo(o)tschaften für eine Kultur des Friedens. Mit einer Aktion Rettungsboot MS Hoffnung auf dem Neckar, gegenüber dem Hölderlinturm. Mit Musik von Konstantin Wecker und Sarah Straub und Redebeiträgen von Flüchtlingsinitiativen und der Aktion Seenotrettung SARaH ("Search and Rescue for all Humans") und Friedensgruppen.
Friedensstadt Stuttgart: Am 18. Juli, 17.00 Uhr, findet am Eingang US-AFRICOM, Stuttgart-Möhringen, Plieningerstr. 289 eine Kundgebung statt.  Musik von Konstantin Wecker und Sarah Straub. Redebeiträge von Martin Kunzmann (Vorsitzender DGB Baden-Württemberg), Dieter Reicherter (ehem. Richter) Heike Hänsel (MdB), Franz Alt(Journalist) und Eugen Drewermann (Arzt,Theologe) angefr. Weitere Beiträge von Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen und KlimaaktivistInnen (FFF).... VA: Gesellschaft Kultur des Friedens, Email: info@kulturdesfriedens.de, www.kulturdesfriedens.de



:: 26.09.2020 - 9:30 Uhr Parkplatz Eckerwald: "Erinnern, Gedenken, Verantwortung übernehmen" – Führung durch den Gedenkpfad Eckerwald sowie die Gedenkstätte und den KZ-Friedhof Schörzingen

Die Gedenkstätte Eckerwald erinnert an eines der letzten mörderischen Kapitel nationalsozialistischer Kriegspolitik. Im Herbst 1944 wurde von Häftlingen des KZ Schörzingen in einer Bauzeit von rund drei Monaten auf diesem Gelände eine Schieferölfabrik errichtet. Das KZ bei Schörzingen bestand von Januar 1944 bis April 1945. Die Zahl der Häftlinge betrug mehr als 1.000. Aufgrund der katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen verstarben mindestens 549 Häftlinge, die in Massengräbern auf der "Donauwiese" verscharrt wurden. Für Samstag, 26.09.2020 laden wir zu einer Führung durch den Gedenkpfad Eckerwald sowie die Gedenkstätte und den KZ-Friedhof Schörzingen ein, mit der wir an dieses ganz dunkle Kapitel deutscher Geschichte erinnern wollen. VA: Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013040.html

 

:: 17.10.2020 - 10:00 Uhr Ev. Gemeindehaus Gammertingen: Tagung 2020: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge

Bei der 8. Tagung "We shall overcome!" von Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie am 17. Oktober 2020 in Gammertingen werden u.a. Thomas Felder, Renate Wanie und Hans-Hartwig Lützow über ihr langjähriges Engagement berichten. In Kombination dazu besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Konzert mit dem schwäbischen Liedermacher Thomas Felder am Abend sowie an einer Wanderung auf der Schwäbischen Alb am 18. Oktober. VA: Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013039.html



:: 17.10.2020 - 20:00 Uhr Ev. Gemeindehaus Gammertingen: "Von Wegen" - Konzert mit Thomas Felder

Am 17. Oktober 2020 gibt es im Anschluss an die Tagung "We shall overcome!" im evang. Gemeindehaus in Gammertingen ein. Konzert mit dem schwäbischen Liedermacher Thomas Felder der sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feiert. "Von Wegen", so heißt sein Programm. Wir freuen uns, den singenden Musikanten wieder in Gammertingen zu erleben. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013041.html



Weitere Termine finden sich u.a.:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3
D-72501 Gammertingen
Germany

Add us to your address book

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich auf unserer Website dafür angemeldet haben.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 25.10.2018). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto: 
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC:   GENODEM1GLS

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier um sich abzumelden. 


Email Marketing Powered by Mailchimp