Probleme mit der Darstellung?
E-Mail im Browser anzeigen

Lebenshaus-Newsletter

2. Oktober 2020

Jetzt anmelden zur Tagung "We shall overcome!"

Am 17.10.2020 findet unsere 8. Tagung "We shall overcome! Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge" in Gammertingen statt. Unter anderem werden Thomas Felder, Renate Wanie und Hans-Hartwig Lützow über ihr langjähriges Engagement berichten. Hierzu laden wir herzlich ein. Wir hoffen auf weitere Anmeldungen - für unsere weiteren Planungen wäre es hilfreich, wenn dies möglichst bald geschähe. Anmeldeschluss: 9. Okt. 2020. Wer möchte, ist außer zur Tagung auch zu einem Konzert mit Thomas Felder sowie am 18. Oktober zu einer Wanderung auf der Schwäbischen Alb eingeladen.
Ein der Corona-Verordnung angepasstes Hygienekonzept liegt vor.

Ausführliche Infos zum gesamten Programm dieses Wochenendes finden sich unter: https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013039.html

(weitere Veranstaltungstermine befinden sich am Ende des Newsletters)


Liebe Freundinnen und Freunde,

wie den letzten Newsletter möchte ich auch diesen am heutigen 2. Oktober, dem Geburtstag des großen gewaltfreien Revolutionärs Mahatma Gandhi, mit einer Art "Talisman" von ihm beginnen.
 
 "Immer wenn du Zweifel hast
an dem Sinn deines Lebens,
empfehle ich dir:
Ruf dir das Gesicht des ärmsten
und schwächsten Menschen,
den du je gesehen hast,
ins Gedächtnis und frage dich:
Was will ich als nächstes tun,
das irgendwie für ihn nützlich ist?
Etwas, das ihm hilft, sein Leben,
seine Selbstbestimmung,
sein Ziel zu finden?
Mit anderen Worten:
Was will ich tun,
das zur Selbstbestimmung führt
für die körperlich und seelisch
verhungernden Millionen?
Fragst du dich nach diesem Schritt,
so werden deine Zweifel
an dir selbst wegschmelzen."

(August 1947 From a facsimile: Mahatma, Vol. VIII, facing p. 89 -
Übertragung: Martin Arnold)
 

Herzliche Grüße

Ihr / Euer
Michael Schmid
Artikel

Klimakiller Reichtum: Das reichste 1 Prozent schädigt das Klima doppelt so stark wie die ärmere Hälfte der Welt

Das reichste 1 Prozent (63 Millionen Menschen) blies zwischen 1990 und 2015 mehr als doppelt so viele klimaschädliche CO2-Emissionen in die Atmosphäre wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen. Das zeigt ein neuer Bericht, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam heute veröffentlicht. Anlass sind die anstehenden klimapolitischen Gespräche im Rahmen der UN-Generalversammlung. Oxfam fordert den exzessiven CO2-Verbrauch der Wohlhabenden einzuschränken, Investitionen in die öffentliche Infrastruktur und einen klimagerechten Umbau der Wirtschaft zum Wohle aller. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013212.html

Abwehren, internieren, rückführen

War Moria ein Laboratorium? Am 23.9.2020 will die EU Vorschläge für die Reform des Gemeinsamen europäischen Asylsystems verkünden. Auf was müssen sich die Menschen einstellen, die in Europa Zuflucht suchen? Und was hat Corona damit zu tun? Es ist zu befürchten, dass das, was in den letzten Jahren in den griechischen Hotspots auf Kosten der Menschenrechte erprobt wurde - Internierung von Schutzsuchenden, fehlerhafte Schnellverfahren ohne gründliche Prüfung des Einzelfalls, verstärkte Rückkehrförderung in Länder, die keinen hinreichenden Schutz gewähren - als Vorbild für die geplante Reform dient. Anstatt das zuletzt in Moria krachend gescheiterte EU-Türkei-Abkommen zum Anlass zu nehmen, die Politik der letzten Jahre grundsätzlich in Frage zu stellen, soll es als Vorlage für weitere Deals mit anderen Ländern dienen, an die die EU dann die Verantwortung für Flüchtlinge delegieren kann. Von Ramona Lenz. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013230.html

Teuflischer Pakt der Entrechtung - Erste Reaktion von PRO ASYL zum New Pact on Migration and Asylum

"Dies ist ein teuflischer Pakt der Entrechtung. Von Rechtspopulisten getrieben verrät die EU-Kommission das Asylrecht und die Menschenrechte von Schutzsuchenden", reagiert Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. "Wir fordern das EU-Parlament auf, Rechtsstaat und Menschenrechte zu verteidigen und diesen Pakt abzulehnen. Die EU-Kommission ist dabei, die Grundlagen der Europäischen Union, die Menschenrechte, zu verraten. Eine Einigung der EU-Länder auf Kosten der Schutzsuchenden darf es nicht geben". >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013213.html

Walduntergang oder Waldrettung?

In unserem gemeinsamen Buch "Schützt unsere Umwelt" sagt der Dalai Lama: "Immer mehr Menschen verstehen, dass es heute um das Überleben der Menschheit geht. Es reicht nicht, nur zu meditieren oder zu beten. Wir müssen aus unserem Gewissen heraus aktiv werden". Ähnliches haben Sie, lieber Papst Franziskus, 2015 in Ihrer Umwelt-Enzyklika "Laudato si" gefordert. Was aber könnte das konkret und praktisch heißen? Mit dieser Frage beginnt ein Brief von Franz Alt an Papst Franziskus und an die Bischöfe aller Konfessionen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013214.html

75 Jahre Vereinte Nationen: Unzulänglich, aber unverzichtbar

Die Vereinten Nationen werden 75 und müssen reformiert werden. Dennoch sollten ihre Leistungen nicht als selbstverständlich betrachtet werden. Kommentar von Andreas Zumach.   >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013215.html

Suche nach Atommüll-Lager: Überraschungen auf der Landkarte möglich

Zu der für Montag geplanten Veröffentlichung einer ersten amtlichen Landkarte für die Suche nach einem Atommüll-Lager erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt: "Wir waren schon in den letzten Jahren viel in den potenziell betroffenen Regionen unterwegs, um über das Suchverfahren aufzuklären. Teilweise sind bereits Bürgerinitiativen entstanden oder kommunale Räte haben sich mit dem Thema befasst. In manchen Gebieten werden die Menschen also am Montag kaum überrascht sein, auf der Landkarte aufzutauchen. Andere werden aus allen Wolken fallen. Begeistert wird allerdings niemand sein. Die Skepsis wird bei vielen Betroffenen dadurch verstärkt, dass sie das Verfahren nicht als fair und gerecht wahrnehmen." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013216.html

Drewermanns Antikriegstags-Rede 2020

Der Arbeitskreis "Blumen für Stukenbrock e.V." erinnert mit einer Gedenkveranstaltung auf dem Sowjetischen Soldatenfriedhof in Stukenbrock-Senne jedes Jahr an die dort von den Nazis zu Tode gequälten 65.000 sowjetischen Kriegsgefangenen. Dieses Jahr stand die Mahn- und Gedenkveranstaltung unter dem Motto "75 Jahr nach der Befreiung - Alles für den Frieden. Mahnen und Gedenken zum Antikriegstag 2020". Als Hauptredner der Veranstaltung am 5. September 2020 sprach der bekannte Theologe, Friedenskämpfer, Psychoanalytiker und Schriftsteller Prof. Dr. Eugen Drewermann eindringliche Worte der Mahnung. Eine kluge, berührende und aufrüttelnde Rede. Gleichzeitig ein wichtiges Plädoyer gegen den Wahnsinn des Krieges. Empfehlung: Unbedingt anschauen! >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013217.html

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis - und viel davon wohl für immer. Die Folgen für die weltweit an Küsten gelegenen Städte und das Kulturerbe könnten langfristig verheerend sein, von London bis Mumbai, von New York bis Shanghai. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und der Universität Potsdam in einer jetzt in Nature als Titelgeschichte veröffentlichten Studie herausgefunden. Darin untersuchen sie die Stabilität des Antarktischen Eisschilds bei fortschreitender globaler Erwärmung. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013218.html

Landesfinanzminister einig: Gemeinnützige Organisationen dürfen sich politisch betätigen

Die Landesfinanzminister haben sich am 24.09.2020 im Bundesrats-Finanzausschuss auf ein Klarstellung im Gemeinnützigkeitsrecht geeinigt.  Dazu erklärt Stefan Diefenbach-Trommer, Vorstand der Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung", einem Zusammenschluss von mehr als 175 Vereinen und Stiftungen: "Es ist ein richtiger Schritt anzuerkennen, dass gemeinnützige Organisationen natürlich auch mit politischen Mitteln wirken können, etwa mit Demonstrationen, Bürgerbegehren und Forderungen an Bundestag, Länderparlamente oder die Kommune. Dieser Schritt ist schon lange überfällig. Die bisherige rigide Auslegung des Gemeinnützigkeits-Rechts ist demokratie-schädlich und unnötig. Der Bundestag sollte diese Klarstellung zügig beschließen. Allerdings ist diese Klarstellung nur ein erster Schritt." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013219.html

Schweizer*innen stimmen für Zuwanderung

Die Schweizer*innen haben bei einer Volksabstimmung am Sonntag mit der deutlichen Mehrheit von fast 62 Prozent eine Begrenzung der Zuwanderung zu ihrem Land abgelehnt. Das ist eine schwere Niederlage für die rechtskonservative "Schweizer Volkspartei" (SVP), die mit ihrer "Begrenzungsinitiative" die seit 20 Jahren geltende Personenfreizügigkeit zwischen der Schweiz und der EU beenden wollte. Von Andreas Zumach. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013222.html

Atommüllkonferenz fordert Mitbestimmung statt inszenierter Beteiligung bei der Endlagersuche

Die Suche nach einem sogenannten Endlager für Atommüll in Deutschland muss unter wirksamer Beteiligung der Öffentlichkeit erfolgen. Nach der heutigen Veröffentlichung des Zwischenberichts Teilgebiete durch die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), der 90 Regionen als mögliche Standorte für ein Atommülllager ausweist, hat die Atommüllkonferenz ihre Forderung nach völliger Transparenz und echter Mitwirkung erneuert: "Die atompolitische Vergangenheit zeigt: Ohne Transparenz, ohne ‚Augenhöhe' und ohne Sicherstellung eines wissenschaftsbasierten Prozesses ist dieses Verfahren zum Scheitern verurteilt", erklären die 50 unterzeichnenden Organisationen in einer Stellungnahme. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013226.html

Atommüll-Karte: Die Fehler der BGE

Gestern hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) im Rahmen der Standortsuche für ein Atommüll-Lager den Zwischenbericht Teilgebiete veröffentlicht. Nach einer allerersten Analyse kommt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, zu folgender Einschätzung: "54 Prozent des Bundesgebietes sind gestern von der 'Bundesgesellschaft für Endlagerung' (BGE) als 'Teilgebiet' für die Standortsuche vorgestellt worden. 289 der bundesweit 401 Landkreise und kreisfreien Städte sind betroffen. Die BGE konnte relativ frei entscheiden, ob sie eher wenige oder eher viele Teilgebiete veröffentlicht und wie sie diese kategorisiert. Sie hat sich für die maximale Anzahl entschieden. Das schmälert die Aussagekraft der Karte immens." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013228.html

Afghanistan: Das Wüstenmärchen, das zum Horrortrip werden kann

Solarkraft lässt in einer der harschesten Gegenden der Welt die Wüste ergrünen. Das ist nur bedingt eine gute Nachricht. Von Daniela Gschweng. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013227.html

Gorleben kann endlich leben

Endlich ist die größte Fehlentscheidung der deutschen Atommüll-Politik korrigiert worden: Das über Jahrzehnte geplante Atommüll-Endlager in Gorleben wird es nicht geben. Ein Kommentar von Franz Alt. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013229.html

Rüstungsexportverbot für die Vereinigten Arabischen Emirate wegen Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen im Jemen

Am 29. September stellte die Expertengruppe der Vereinten Nationen für den Jemen (GEE Yemen) ihren Bericht über die menschen- und völkerrechtliche Lage im Jemen offiziell im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen vor. In diesem Gremium ist auch Deutschland vertreten. Laut dem Expertenbericht besteht hinreichender Verdacht, dass Menschenrechtsverletzungen durch die Regierungen und Kriegsverbrechen durch einzelne Mitglieder der Regierungen von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten begangen wurden. In der Folge fordert die Expertengruppe, die auch von der deutschen Bundesregierung mandatiert wurde, erneut alle Länder dazu auf, ihre Waffenexporte und militärische Unterstützung an die Kriegsparteien einzustellen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013231.html

Kaum Zugänge nach Deutschland, Tausende unrechtmäßige Ablehnungen

Anlässlich des bundesweiten Tags des Flüchtlings am 2. Oktober zieht PRO ASYL auf der Grundlage der Halbjahresstatistik 2020 ernüchtert Bilanz: Die Flüchtlingszahlen weltweit steigen, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen in Ländern wie Syrien oder Afghanistan bestehen seit Jahren fort, doch in Deutschland ist gemessen an den Asylzugangszahlen von diesen erschütternden Zuständen wenig zu spüren. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013232.html

Hinweise

Eilappell: Dannenröder Wald: Stoppt die Rodung!

Motorsägen heulen, Polizeihubschrauber kreisen, Bäume krachen auf den Boden: Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und die hessische Landesregierung lassen den Dannenröder Wald für eine Autobahn roden. Mitten in der Klimakrise einen uralten Wald für noch mehr Verkehr zerstören – dieses Wahnsinns-Projekt wollen wir jetzt stoppen. Unterzeichnen Sie den Eil-Appell von Compact, BUND und Greenpeace! >> https://aktion.campact.de/dannenroeder-wald/appell/teilnehmen?utm_source=homepage&utm_medium=cms

Jetzt Appell unterschreiben! Ich sage "Nein zu einem Europa der Haft- und Flüchtlingslager"!

Die Europäische Union gründet auf Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Menschenrechten. Geflüchtete brauchen Schutz und Zugang zum Recht auf Asyl. Stattdessen werden sie mit brutaler Gewalt von Europa ferngehalten oder sitzen verzweifelt in Elendslagern fest. Die Pläne der Europäischen Kommission führen nun nur zu noch mehr Entrechtung von Flüchtlingen. Ich appelliere an Sie als Abgeordnete des Europäischen Parlaments: Treten Sie dem »New Pact on Migration and Asylum« entgegen! Machen Sie nicht mit, wenn Menschenrechte in Europa gebrochen werden. Es ist bereits 5 nach 12. Handeln Sie jetzt! Zum Unterzeichnen >> https://aktion.proasyl.de/#petitionform

Newsletter der Kampagne „Kein Weihnachten in Moria“

Ab kommender Woche bietet pax christi einen Newsletter zur Kampagne an. Sie sind herzlich eingeladen, diesen individuell zu abonnieren. Der Newsletter wird über Temine, Aktivitäten und Entwicklungen im Rahmen der Kampagne informieren. Darüber hinaus wird es einige ausgewählt Nachrichten zur Situation der Geflüchteten auf den Ägäis-Inseln sowie Kommentare und Einschätzungen von Seiten der Kampagne geben. Wer den Newsletter kostenfrei erhalten möchte, trage sich bitte ein unter >>
https://www.kein-weihnachten-in-moria.de/neuigkeiten/newsletter

Materialien für die Ökumenische FriedensDekade 2020

Für die Ökumenische FriedensDekade vom 8. bis 18. November 2020 mit dem Motto "Umkehr zum Frieden" stattfindet, werden wieder eine Reihe verschiedener Materialien angeboten. Zum Beispiel ein umfangreiches, 60-seitiges Arbeitsheft, Vorlagen für einen Bittgottesdienst, ein Gebetsleporello für die elf Tage der FriedensDekade, eine Friedens-Zeitung etc. Mehr >> https://www.friedensdekade.de/

Termine

:: 04.10.2020 - 12:00 Uhr Demo direkt am Dannenröder Wald: "Wald retten – Autobahn stoppen – Verkehrswende jetzt!"

Der Dannenröder Wald in Hessen ist bedroht: Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und die hessische Landesregierung wollen die alten Bäume roden – für eine neue Autobahn. Seit Anfang Oktober fallen im „Danni“ die ersten Bäume. Mit einer großen Demonstration soll das gestoppt werden.
Die Klimakrise zeigt: Wir brauchen keine neuen Autobahnen, sondern den konsequenten Ausbau von Schienenverkehr und ÖPNV.  Dafür wird am Sonntag demonstriert und gefordert: Verkehrsminister Scheuer und die hessische Landesregierung müssen den Weiterbau der A49 stoppen und den Dannenröder Wald retten! Wir brauchen eine grundlegende Verkehrswende! >> https://www.danni-bleibt.de/

 

:: 10.10.2020 - 10.30-15.00 Uhr, Teilnahme per Zoom oder vor Ort im Haus Venusberg in Bonn: Fachgespräch: Qualifizierung im Zivilen Peacekeeping

Wie und wo kann man lernen, andere Menschen vor Gewalt zu schützen? Wer bietet entsprechende Schulungen an und wie sehen diese aus? Kurz: Wie wird frau*man zur "Zivilen Peacekeeper*in? Beim Zivilen Peacekeeping geht es um den Verhinderung von Gewalt in Konfliktsituationen durch die Präsenz von Friedensfachkräften oder Freiwilligen, die vor Ort sind und sich aktiv einmischen. Es wird in dem Fachgespräch darum gehen, uns mit verschiedenen Bildungsformaten zu beschäftigen, in denen Kenntnisse und Fähigkeiten in Zivilem Peacekeeping vermittelt werden. Hierfür wurden Fachleute eingeladen, die aus unterschiedlichen Kontexten kommen und über ihre Erfahrung in der Friedensbildung sprechen können. Mehr Infos >> https://soziale-verteidigung.de/artikel/qualifizierung-zivilen-peacekeeping-virtuell-bonn
 


:: 17.10.2020 - 10:00 Uhr Ev. Gemeindehaus Gammertingen: Tagung 2020: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge

Bei der 8. Tagung "We shall overcome!" von Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie am 17. Oktober 2020 in Gammertingen werden u.a. Thomas Felder, Renate Wanie und Hans-Hartwig Lützow über ihr langjähriges Engagement berichten.
Wir hoffen auf weitere Anmeldungen - für unsere weiteren Planungen wäre es hilfreich, wenn dies möglichst bald geschähe. Anmeldeschluss: 9. Okt. 2020. Wer möchte, ist außer zur Tagung auch zu einem Konzert mit Thomas Felder sowie am 18. Oktober zu einer Wanderung auf der Schwäbischen Alb eingeladen.
Ein der Corona-Verordnung angepasstes Hygienekonzept liegt vor. VA: Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. Ausführliche Infos zum gesamten Programm dieses Wochenendes finden sich unter >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013039.html



:: 17.10.2020 - 20:00 Uhr Ev. Gemeindehaus Gammertingen: "Von Wegen" - Konzert mit Thomas Felder

Am 17. Oktober 2020 gibt es im Anschluss an die Tagung "We shall overcome!" im evang. Gemeindehaus und in der angrenzenden Kirche in Gammertingen ein. Konzert mit dem schwäbischen Liedermacher Thomas Felder der sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feiert. "Von Wegen", so heißt sein Programm. Wir freuen uns, den singenden Musikanten wieder in Gammertingen zu erleben. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013041.html


Weitere Termine finden sich u.a.:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3
D-72501 Gammertingen
Germany

Add us to your address book

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich auf unserer Website dafür angemeldet haben.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 25.10.2018). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto: 
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC:   GENODEM1GLS

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier um sich abzumelden. 


Email Marketing Powered by Mailchimp