Probleme mit der Darstellung?
E-Mail im Browser anzeigen

Lebenshaus-Newsletter

12. Dezember 2020

Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.: Ihre/Deine finanzielle Unterstützung ermöglicht unser Engagement!

Wir haben Sie/Euch im Jahr 2020 auf der Lebenshaus-Website wieder intensiv informiert und täglich neue Texte eingestellt. Finanziert werden diese Veröffentlichungen sowie unser sonstiges Engagement für gerechten Frieden und eine lebensfähige wie lebenswerte Mitwelt nahezu vollständig durch Spenden und Mitgliedsbeiträge von einzelnen Menschen. Wir möchten unsere Arbeit auch 2021 so engagiert wie bisher fortsetzen können, auch wenn wir durch die Corona-Krise zusätzlich vor neue Herausforderungen gestellt sind. Bei unserem von Politik, Parteien und Industrie unabhängigen Engagement sind wir auf Ihre und Eure Unterstützung und Solidarität angewiesen. Mehr >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013328.html
Liebe Freundinnen und Freunde,

"Fratelli Tutti", so heißt die zweite Enzyklika von Papst Franziskus, die am 3. Oktober am Grab von Franziskus von Assisi unterschrieben und veröffentlicht wurde. Daraus zu Beginn des heutigen Newsletters ein ganz kurzes Zitat.

"Wenn einer meint,
dass es nur um ein besseres
Funktionieren dessen geht,
was wir schon gemacht haben,
oder dass die einzige
Botschaft darin besteht,
die bereits vorhandenen
Systeme und Regeln
zu verbessern,
dann negiert er die
Wirklichkeit."

Papst Franziskus (Fratelli tutti 7.)
Herzliche Grüße

Ihr / Euer
Michael Schmid
Artikel

Grünes Grundsatzprogramm: friedenspolitisch katastrophal

Am Wochenende 20.-22. November 2020 haben die Grünen ihr neues Grundsatzprogramm verabschiedet. Im Ergebnis ist dieses Programm hinsichtlich friedenspolitischer (Nicht-)Festlegungen katastrophal. Das "Dafür-braucht-es"-Programm (gefühlt steht diese Formulierung 1000-mal im Programm) zielt vor allem auf eines: "dafür braucht es" die CDU/CSU. Ein schwarz-grüner September 2021 steht vor der Tür, wenn die Bewegungen nicht noch einmal Alles für eine andere Richtung in Bewegung setzen. Das grüne Wahlprogramm muss ja erst noch geschrieben werden, vielleicht ist da doch noch etwas zu bewirken. In diesem Kurzkommentar geht Martin Singe nur auf einige kritische Punkte aus der erst vorläufig vorliegenden Endfassung des Grundsatzprogramms ein. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013334.html

"Charta von Paris": Nicht vergessen, sondern vergessen gemacht!

Am 21. November waren es 30 Jahre seit der Unterzeichnung der "Charta von Paris", wo gemeinsamer Friede beschlossen wurde. Von Christian Müller. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013335.html

Afghanistan: Bilanz von 18 Jahren

Neue Belege für schwerste Kriegsverbrechen westlicher Soldaten in Afghanistan überschatten die Debatte um den beschleunigten Abzug vom Hindukusch. Die Ankündigung der Trump-Administration, die Zahl der in Afghanistan stationierten US-Truppen schneller als geplant zu reduzieren, ist in Berlin mit deutlichem Unmut aufgenommen worden; das Vorgehen gefährde "all das, was wir in den letzten Jahren erreicht haben", wird Außenminister Heiko Maas zitiert. Tatsächlich jedoch ist die Bilanz der westlichen Streitkräfte verheerend: Dem Krieg in Afghanistan sind Hunderttausende zum Opfer gefallen; die Armut in dem weitgehend zerstörten Land ist größer als noch zu Beginn der Besatzungszeit; die Bundeswehr muss jedem ihrer Militärausbilder mehrere Personenschützer zur Seite stellen, um sie vor Anschlägen ihrer Rekruten zu schützen. Zu den Erfahrungen der Afghanen gehört, dass Angehörige westlicher Spezialtruppen willkürlich unbewaffnete Zivilisten ermordeten, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013337.html

Julian Assange und Agosto Pinochet - der Unterschied zwischen einem Diktator und einem Whistleblower

1999 kam der ehemalige chilenische Diktator, vom CIA an die Macht geputscht, damit der Sozialist Salvador Suizid beging, 1999 kam der greise Diktator zur medizinischen Behandlung nach England. Die Labour-Regierung veranlasste, dass er mit seiner Frau Hausarrest in einem edlen Landhaus in Surrey verordnet bekam. Baronness Margret Thatcher war, wie die Conservatives, empört. Sie besuchte ihn zum Tee und schenkte ihm einen alten Scotch Single Malt. Für den alten Freund, wie sie sagte, des britischen Volkes. Für einen Massenmörder. Julian Assange hat an keinem Verbrechen teilgenommen, keine Folterung, keine Geldwäsche betrieben, keine Waffenexporte durchgeführt. Dennoch wird er seit 1 1/2 Jahren im Belmarsh Prison in London, ein Gefängnis für Schwerverbrecher, in Isolationshaft gehalten, 23 Stunden am Tag, eine Stunde Freigang. Rede von Wolfram Frommlet zur Mahnwache Julian Assange, Ravensburg. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013338.html

Vergessen hat die Regierung die Armen nicht

Vielmehr schließen Union und SPD Hartz-IV-Berechtigte und andere ganz bewusst von Hilfsmaßnahmen aus. Von Christoph Butterwegge. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013339.html

Gib alles auf, um alles zu gewinnen: die Salzpuppe

In jüngerer Zeit haben wir unsere Reflexionen fast ausschließlich Covid-19 gewidmet, in seinem Kontext, der eine ungeheure Ausbeutung der lebendigen Erde und der Natur durch den globalisierten Kapitalismus darstellt, einschließlich dessen von China. Erde und Natur haben sich verteidigt, indem sie ein Gama von Viren (Zika, Ebola, Vogelgrippe und Schweinepest u. a.) geschickt haben und jetzt dieses, das die gesamte Menschheit angreift, mit Ausnahme anderer Lebewesen. Der rücksichtslose Kurs der ungezügelten Akkumulation ist in eine Krise geraten, und wir mussten damit aufhören, um uns in soziale Isolation zu begeben, den Kontakt zu Gruppen zu vermeiden und unbequeme Masken zu verwenden. Wir akzeptieren diese Einschränkungen in Solidarität miteinander und mit denen, die weltweit leiden. Von Leonardo Boff. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013340.html

 Iran/USA: Allmacht und Ohnmacht

Auch wenn ein Krieg auf sich warten lässt, droht er allemal - nicht erst seit dem Mord am Atomphysiker Mohsen Fakhrizadeh. Von Lutz Herden. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013341.html

NATO 2030

Im Zangengriff zwischen US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Premier Emmanuel Macron hat es die NATO in den letzten Jahren schwer gebeutelt. Trump machte aus seiner Geringschätzung des Bündnisses und der Verbündeten ohnehin keinen Hehl, doch richtige Schockwirkung entfalteten dann im November letzten Jahres Aussagen von Macron, die allgemein als ernstzunehmendes Krisensymptom gewertet wurden: "Was wir derzeit erleben, ist der Hirntod der Nato [Es gibt] keinerlei Koordination bei strategischen Entscheidungen zwischen den USA und ihren NATO-Verbündeten. Wir finden uns das erste Mal mit einem amerikanischen Präsidenten wieder, der unsere Idee des europäischen Projekts nicht teilt." Alarmiert war augenscheinlich auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, der dies zum Anlass nahm, eine Expertengruppe damit zu beauftragen, Vorschläge für eine Re-Vitalisierung des Bündnisses auszuarbeiten. Von Jürgen Wagner. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013342.html

Deutschland ist Mittäter. Punkt.

Das Bundesverwaltungsgericht hat in der vergangenen Woche entschieden: Die Bundesregierung muss nichts gegen die Rolle Ramsteins im illegalen US-Drohnenkrieg unternehmen. Zugegeben, das hätte sie wahrscheinlich sowieso nicht getan. Doch das Gerichtsurteil beweist nur abermals, wie sehr der Drohnenkrieg westliche Rechtsstaatlichkeit abgebaut hat. Von Emran Feroz. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013344.html

"Damit Gewehre schießen"

Mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition in Berlin plädiert die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock für die Fortsetzung der Aufrüstung und zieht Kriege ohne UN-Mandat in Betracht. Sollte der UN-Sicherheitsrat "blockiert" sein, müsse man gegebenenfalls einer "internationalen Schutzverantwortung" entsprechen, legt Baerbock nahe; mit dem Begriff wurden in der Vergangenheit Kriege ohne oder unter Bruch eines UN-Mandats legitimiert - etwa der Krieg in Libyen. Während die Grünen-Vorsitzende fordert, man müsse "mehr investieren, damit Gewehre schießen", stockt der Bundestag den deutschen Militärhaushalt weiter auf - auch mit Mitteln aus dem Corona-Konjunkturpaket, aus dem Berlin 3,2 Milliarden Euro für die Aufrüstung abzweigt. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013345.html

Der Mossad und seine Morde

Ob der Iran ein geheimes Atomwaffenprogramm entwickelt, ist strittig, aber die Ermordung des mutmaßlichen Leiters dieses Programms wird die entsprechenden Bemühungen des Iran verstärken. Die Ermordung von Fakhrizadeh sollte die politischen Optionen des gewählten Präsidenten Biden einschränken und schadet daher den langfristigen Beziehungen zwischen der israelischen und der US-amerikanischen Regierung, außerdem erhöht sie die Gefahr eines Krieges im Nahen Osten. Das Attentat bietet die Gelegenheit, den Mossad und seine Operationen darzustellen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013346.html

Dürfen wir Andere krank machen?

In der Corona-Krise sind sich die meisten Menschen einig, dass wir mit Rücksicht auf die Anderen auch unsere Freiheit einschränken müssen. Freiheit kann nicht heißen, dass ich das Recht habe, Andere krank machen zu dürfen. Wie aber ist das bei der Klimakrise? Dürfen wir SUVs fahren oder fliegen, auch wenn Andere deshalb krank werden, flüchten müssen oder sterben? Dürfen wir weiter so viel Fleisch essen wie heute, auch wenn Andere dafür hungern oder fliehen müssen? Müssen wir, um die Klimaerhitzung noch zu stoppen, nicht genau so Rücksicht nehmen und Einschränkungen unserer Freiheit akzeptieren wie wir das in der Corona-Krise tun? Von Franz Alt. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013348.html

 Erst wenn der letzte Baum gerodet ist...

Zum bevorstehenden Ende der Rodungsarbeiten für den Weiterbau der A49 durch den Dannenröder Wald erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): "Wer in den vergangenen Wochen im Dannenröder Wald war und die Schneise der Verwüstung sehen musste, wird diese Bilder wohl noch lange im Kopf behalten. Eine Lücke klafft, wo vor wenigen Wochen noch alte, mächtige Bäume einen gesunden Mischwald bildeten. Es ist erschreckend, dass die Politik 40 Jahre alte Straßenplanungen in kürzester Zeit ohne Rücksicht auf Verluste und unter massiver Polizeipräsenz durchpeitscht, während sie sich in Sonntagsreden auf Klimaschutz und Verkehrswende beruft. In Zeiten der Klimakatastrophe Wälder für zusätzliche Straßen roden zu lassen, ist Verkehrspolitik von gestern. Die A49 ist ein Verkehrsprojekt von gestern." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013309.html

Schallende Ohrfeige für das BAMF

"59 Prozent der beklagten Asylbescheide von afghanischen Asylsuchenden erweisen sich bei inhaltlicher Prüfung durch die Gerichte als rechtswidrig. Das ist eine schallende Ohrfeige für die Asylbehörde, aus der umgehend Konsequenzen gezogen werden müssen", kommentiert die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, die Antwort der Bundesregierung auf eine Schriftliche Frage zur Entscheidungspraxis bezüglich Afghanistan. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013350.html

"Lockdown für Rüstung und Krieg"

Ich finde es unheimlich wichtig, dass wir trotz der Rahmenbedingungen heute hier unseren Protest gegen die seit Jahren durch die Decke schießenden Rüstungsausgaben zum Ausdruck bringen. Denn während das soziale Leben weitgehend eingefroren wurde, geht der Rüstungswahnsinn ungebremst weiter - ja er verschärft sich sogar. Was mich maßlos ärgert ist in diesem Zusammenhang eine Falschmeldung, die seit Jahren die Runde macht: Es ist die Falschmeldung von einer angeblich kaputtgesparten Bundeswehr. Sie wird nicht nur von Politik und Militär, sondern eben auch von den Medien gebetsmühlenartig munter verbreitet.- Rede von Jürgen Wagner zum bundesweiten Aktionstag "Abrüsten statt Aufrüsten!", Stuttgart, 5. Dezember 2020. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013351.html

Carl-von-Ossietzky-Medaille 2020 an Otfried Nassauer (verstorben am 1.10.2020)

Das Kuratorium zur Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille hat in seiner Sitzung vom 27. September beschlossen, Otfried Nassauer für sein jahrzehntelanges herausragendes Engagement für den Frieden und das Recht auf Leben mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille 2020 auszuzeichnen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013352.html

Humanität und Solidarität geht anders: Schluss mit Abschiebungen zurück ins griechische Elend!

Während die Bundesregierung Asylsuchende und bereits anerkannte Flüchtlinge aus Griechenland ausfliegt, halten deutsche Behörden an Abschiebungen ins dortige Elend fest. PRO ASYL und die Landesflüchtlingsräte fordern, mehr Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen und Abschiebungen nach Griechenland zu stoppen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013353.html

"Initiative GG5.3 Weltoffenheit"

"Der entschiedene Kampf gegen Antisemitismus ist eine unverzichtbare Konsequenz aus der deutschen Geschichte. Gerade deshalb muss zwischen Antisemitismus und Kritik an der israelischen Besatzungspolitik unterschieden werden", erklärt Kathrin Vogler, friedenspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag anlässlich der am 10.12.2020 veröffentlichten "Initiative GG5.3 Weltoffenheit", in der sich namhafte Vertreter*innen öffentlicher Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen gegen die exzessive Anwendung des "BDS-Beschlusses" des deutschen Bundestags ausgesprochen haben. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013354.html

Elegie über Versklavung und Befreiung: Tag der Ermordung des Schwarzen Joao Alberto Freitas in Porto Alegre, am Tag des Selbstbewusstseins der Schwarzen

An diesem Tag, dem 20. November 2020, wenn wir den Tag des Selbstbewusstseins der Schwarzen, einen Tag der Reflexion gegen Rassismus und der Anerkennung der Würde der schwarzen Bevölkerung in Brasilien (die mehr als die Hälfte der Bevölkerung darstellt) begehen, wurde der 40-jährige Schwarze Joao Alberto Freitas von zwei Wachen und einem Polizisten in Porto Alegre feige durch Schläge und Erstickung ermordet. Die Szenen des Todes zeigen unsägliche Brutalität und Feigheit und all den Rassismus, der in Teilen der Gesellschaft vorhanden ist, und wie unmenschlich und grausam wir sein können. Von Leonardo Boff. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013355.html

Hinweise

Atomwaffenverbotsvertrag: Offener Brief an Bundesaußenminister zur Unterzeichnung

Am 22. Januar 2021 tritt der UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen in Kraft – nachdem Honduras als 50. Staat ratifiziert hat. Der Vertrag ist für weitere Beitritte offen (gestern wurde er durch Benin ratifiziert). Der Verbotsvertrag verkörpert den Willen der Menschheit, ohne Atomwaffen zu leben. Er stellt einen Sieg der internationalen Demokratie und multilateralen Diplomatie über die Dominanz der Weltmächte dar. Damit sind wir unserem Ziel einer atomwaffenfreien Welt ein ganzes Stück näher gekommen. Deutschland weigert sich jedoch nach wie vor, dem Abkommen beizutreten.
Unterzeichnet hier online den Offenen Brief an Bundesaußenminister Heiko Maas für den deutschen Beitritt zum UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen >> https://www.ippnw.de/index.php?id=1043

Bitte unterschreiben: Politische Beteiligung ist #gemeinnützig!

Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. ruft als Mitglied der Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung" und als eine der erstunterzeichnenden Organisationen zur Unterzeichnung dieser Petition an den Deutschen Bundestag auf.
Nacheinander haben kleine & große Organisationen und Vereine die Gemeinnützigkeit verloren, weil sie sich "politisch einmischen" - Schluss damit! Wir brauchen Rechtssicherheit für politische Willensbildung!
Bitte unterstützt uns, unterschreibt selber und werbt in eurem Umfeld für eine Unterschrift unter diese Petition! Mehr >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013343.html

Video von SRF Kultur: Kirchenrebell Eugen Drewermann: 80 Jahre lang radikal

Eugen Drewermann zählt zu den umstrittensten und gleichzeitig bekanntesten Theologen im deutschen Sprachraum. Der 80-Jährige schaut als Kirchenkritiker und ehemaliger Priester auf ein bewegtes Leben zurück. Bis heute orientiert er sich am Einzelnen, die Institution hat das Nachsehen.
Dass der Mensch doch endlich frei werde von seinen Ängsten, das gehört zu Drewermanns grössten Anliegen und seinen intensivsten Bemühungen. Bis heute. Und bis heute fährt er gut damit, denn Drewermann ist ausserhalb der römisch-katholischen Kirche ein viel gefragter Redner und eifriger Autor. Für die Institution Kirche ist er zeit seines Lebens unbequem – nicht zuletzt, weil er sich und seinen Analysen trotz aller Disziplinierungsmassnahmen stets treu blieb.
Im Gespräch mit Olivia Röllin schaut er zurück in seine Kindheit, erzählt von den einschneidendsten Erlebnissen, beschreibt, weshalb Dostojewski ihm das Leben rettete und erklärt, weshalb Psychotherapie und Zuwendung besser sind als Strafe.
Quelle: Sternstunde Religion vom 22.11.2020, SRF Kultur, 24.11.2020 auf YouTube >> https://ogy.de/ker9

SWR Fernsehen: "Wir in den 80ern! So war's im Südwesten"

In den 1980ern gründen sich in Karlsruhe die Grünen, Proteste formieren sich gegen die Lagerung amerikanischer Raketen im Südwesten, Michael Jackson kommt zum Hockenheimring. Aerobic, Breakdance und der Walkman waren voll im Trend. Und: Die Mauer fällt! Prominente wie Thomas Anders, Julia Neigel, Pierre M. Krause, oder Evi Seibert lassen ihre ganz persönlichen 1980er im Südwesten Revue passieren. Außerdem besucht die Sendung Menschen, über die das Fernsehen damals berichtet hat, heute erneut.
Friedensaktivist Klaus Pfisterer aus Esslingen hat in den 80er Jahren, als der Kalte Krieg seinen Höhepunkt erreichte, aus Protest gegen die Aufrüstung eine 108 Kilometer lange Menschenkette von Stuttgart nach Ulm mit 400 000 Menschen mitorganisiert. Dass sie zustande kam, bezeichnet er noch heute als den größten Erfolg seines Lebens.
"Wir in den 80ern! So war's im Südwesten" ist zu sehen am Sonntag, 27. Dezember um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. >> https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/pressemeldungen/swrfernsehen-so-wars-im-suedwesten-2020-114.html

Termine

:: 16.12.2020 - 16:00 bis 18:00 Uhr [online]: Urteil des Europäischen Gerichtshofes zu syrischen Kriegsdienstverweigerern

Online-Seminar "Urteil des Europäischen Gerichtshofes zu syrischen Kriegsdienstverweigerern" - Chancen für Betroffene und Übertragbarkeit auf eritreische Kriegsdienstverweigerer - mit Peter von Auer (PRO ASYL): Das EuGH-Urteil vom 19.11.2020 und Asylfolgeanträge syrischer Kriegsdienstverweigerer; Rudi Friedrich (Connection e.V.): Aktuelles zu Eritrea und Eritreas Beteiligung am Krieg im Tigray; Rechtsanwältin Antje Becker: Überlegungen zu den Auswirkungen auf eritreische Asylverfahren; VA: Pro Asyl, Connection per Zoom-Konferenz, Anmeldung über: https://de.Connection-eV.org/anmeldung-form

 

:: 16.12.2020 - 19:00 bis 21:00 Uhr [online]: Ziviler Ungehorsam – Motor radikaler Demokratie oder zahnloser Wohlfühlprotest?

Online-Gespräch "Ziviler Ungehorsam – Motor radikaler Demokratie oder zahnloser Wohlfühlprotest?" mit Michèle Winkler (politischen Referentin Grundrechtekomitee) und Robin Celikates (Philosoph), Mod.: Katharina Schipkowski (Journalistin), via online-tool, Anmeldung erforderlich, eMail: 40jahre [at] grundrechtekomitee [dot] de , VA: Komitee für Grundrechte und Demokratie [im Rahmen der 4-teiligen-online-Veranstaltungsreihe "40 Jahre Grundrechtekomitee - Ein Blick zurück nach vorn"] Webseite >> grundrechtekomitee.de

 

 

:: 17.12.2020 - 16.00 Uhr - 18.00 Uhr [online]: Kampf für Menschenrechte: Der gewaltfreie Protest in Belarus

Vortrag und Diskussion mit Olga Karatch (Bürgerrechtsnetzwerk Nash Dom, Minsk) und Dr. Ute Finckh-Krämer (Bund für Soziale Verteidigung, Berlin), Dr. Jan-Philipp Wölbern (Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin), Jørgen Johansen (Herausgeber der Resistance Studies, Sparsnäs/Schweden). Eine Online-Veranstaltung von Bund für Soziale Verteidigung e.V., gewaltfrei handeln e.V., Sozialer Friedensdienst Bremen e.V. und der Stiftung die schwelle. Anmeldung an info@sfd-bremen.de – angemeldete Teilnehmer*innen bekommen den Zoom-Einladungslink zugeschickt.

 

:: 17.12.2020 - 19.30 Uhr [online]: Friedenslogisch denken

Online-Talk "Friedenslogisch denken" - Den Blick verändern - mit Joachim Mangold (Bildungsreferent und Trainer gewaltfrei handeln e.V., Mitglied AG "Friedenslogik“ in der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung), via online tool, Anmeldung bis 14. Dezember 2020 per Email an talk [at] paxchristi [dot] de, VA: Pax Christi [im Rahmen der Talk-Reihe "Frieden 4.0]. Webseite: paxchristi.de



:: 18.12.2020 - 11:00 bis 17:00 Uhr [Online-]: Sicherheit neu denken 2020

Online-Jahrestreffen Sicherheit neu denken 2020 u.a. mit Ernst U. von Weizsäcker (Ehrenpräsident des Club of Rome), Beatrice Fihn (ICAN International), Roman Huber (Geschäftsführer Mehr Demokratie), den Koordinatoren der britischen und niederländischen Initiativen Rethinking Security, via online-tool, Anmeldung erforderlich: https://www.sicherheitneudenken.de/html/content/jahrestreffen_2020.html, VA: Sicherheit neu denken. Webseite: sicherheitneudenken.de



Weitere Termine finden sich u.a.:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3
D-72501 Gammertingen
Germany

Add us to your address book

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich auf unserer Website dafür angemeldet haben.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 25.10.2018). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto: 
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC:   GENODEM1GLS

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier um sich abzumelden. 


Email Marketing Powered by Mailchimp