Probleme mit der Darstellung?
E-Mail im Browser anzeigen

Lebenshaus-Newsletter

22. September 2020

Jetzt anmelden zur Tagung "We shall overcome!"

Am 17.10.2020 findet unsere 8. Tagung "We shall overcome! Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge" in Gammertingen statt. Unter anderem werden Thomas Felder, Renate Wanie und Hans-Hartwig Lützow über ihr langjähriges Engagement berichten. Hierzu laden wir herzlich ein. Auch wenn es bis zum Anmeldeschluss 9. Oktober 2020 noch etwas Zeit ist, freuen wir uns über Eure baldigen Anmeldungen. Ausführliche Infos zum gesamten Programm dieses Wochenendes finden sich unter:
https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013039.html

(weitere Veranstaltungstermine befinden sich am Ende des Newsletters)


 
Liebe Freundinnen und Freunde,

nach dem obigen Hinweis auf unsere Tagung im Oktober hier zunächst ein paar ermutigende Gedanken von Mahatma Gandhi. Übrigens hat die Tatsache, dass am 2. Oktober der Geburtstag des Revolutionärs, Widerstandskämpfers und Pioniers der Gewaltfreiheits-Strategie Mahatma Gandhi ist, die UN-Generalversammlung 2007 zum Anlass genommen, um diesen Tag jährlich als "Internationalen Tag der Gewaltfreiheit" zu begehen. Damit soll die universelle Bedeutung der Gewaltfreiheit unterstrichen und das Ziel verfolgt werden, eine "Kultur des Friedens, der Toleranz, des Verständnisses und der Gewaltlosigkeit" zu schaffen.
 
Die Welt von morgen
 
Die Welt von morgen wird eine,
ja muss eine Gesellschaft sein,
die sich auf Gewaltfreiheit gründet.
Das ist das erste Gesetz;
aus diesem werden alle anderen
guten Taten hervorgehen.
Dies mag ein entferntes Ziel sein,
ein unpraktisches Utopia.
Aber es ist nicht im Geringsten unerreichbar,
da man dafür hier und jetzt arbeiten kann.
 
Ein Einzelner kann den Lebensstil
der Zukunft praktizieren
- den gewaltfreien Weg -,
ohne auf andere warten zu müssen.
Und wenn es ein Einzelner kann,
können es nicht auch Gruppen,
ganze Nationen?
 
Die Menschen zögern oft,
einen Anfang zu machen,
weil sie fühlen, dass das Ziel
nicht vollständig erreicht werden kann.
Diese Geisteshaltung ist
genau unser größtes Hindernis
auf dem Weg zum Fortschritt,
ein Hindernis, das jeder Mensch,
sofern er nur will,
aus dem Weg räumen kann.“
 
(Mahatma Gandhi, in: Harijan, 10. Februar 1946)
Herzliche Grüße

Ihr / Euer
Michael Schmid
Artikel

Leonardo Boff: Covid-19: Es nützt nichts, nur die Zähne des Wolfes zu schleifen

Was Covid-19 betrifft, so konzentriert sich alles auf das Virus und auf alles, was dazu gehört, ebenso auf die unerbittliche Suche nach einem Impfstoff. All dies ist sinnvoll und muss getan werden, aber nicht mit einer verengten Sicht wie der vorherrschenden. Das Virus wird an sich betrachtet, isoliert, unter Ausschluss jeglichen Kontextes. Das geschieht weder in der Wissenschaft noch im neuen Paradigma, dessen axilläre Behauptung darin besteht, zu bestätigen, dass alles mit allem zusammenhängt und nichts außerhalb von Beziehung existiert, am wenigsten das Coronavirus. Es gibt nur sehr wenige Analytiker und Epidemiologen, die auf die Natur verweisen. Von Leonardo Boff. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013182.html

Frieden in Europa ist Frieden mit Russland

Freundschaftliche Beziehungen mit Russland, dies ist die Kernherausforderung für eine Friedenspolitik in Europa. In dieser Positionsbestimmung waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz "75 Jahre Potsdamer Abkommen - Höchste Zeit für Neubesinnung auf Entspannung und friedliche Zusammenarbeit" einig. Was aber bedeutet Neubesinnung, besonders in der aktuellen politischen Situation, die durch die Diskussion um "Nawalny" noch einmal zugespitzt wird? Dabei geht es leider nicht um die Gesundheit eines Mannes, sondern um die Instrumentalisierung der Ereignisse um Nawalny für eine Zuspitzung der Konfrontations- und Sanktionspolitik mit Russland. Von Reiner Braun. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013187.html

USA: Bereit sein ist alles

Im US-Fernsehen ist Gewalt gut für die Einschaltquoten. Es laufen Polizeishows, bei denen im Unterschied zum Tatort oder zu deutschen Schmunzelkrimis Schusswaffen und hartes Zupacken den Ausschlag geben. Gewalt und Akzeptanz von Gewalt stecken tief in der politischen Kultur und im Alltagsleben der USA. Nicht zu vergessen: Im Ausland führt man pausenlos Kriege, nicht nur in Afghanistan. Die Gewaltfrage hat mit großer Dringlichkeit den Wahlkampf um die Präsidentschaft erreicht. Je näher der Wahltermin rückt, desto mehr Schusswaffen werden verkauft. Von Konrad Ege. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013189.html

Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel zu Moria - Zivilgesellschaft macht Druck

Heute veröffentlichen 12 Organisationen einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel und appellieren an die Bundeskanzlerin, sich für die notwendige Katastrophenhilfe nach dem Brand in Moria sowie für den sofortigen Beginn der Evakuierung der geflüchteten Menschen von den griechischen Inseln einzusetzen. Die Organisationen betonen, dass es nach dem Brand von Moria kein "Weiter so" in der europäischen Flüchtlingspolitik geben kann und es einen Paradigmenwechsel geben muss. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013190.html

11. September 1973

Am 11. September 1973 putschte das Militär in Chile gegen den gewählten sozialistischen Präsidenten Salvador Allende und die Regierung der Unidad Popular. Die Zeit dieser Regierung war auch eine Zeit des Aufbruchs in der katholischen Kirche. Die Bewegung der Christen für den Sozialismus gründete sich und stellte sich auf die Seite der Unidad Popular und der Armen und Marginalisierten. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013191.html

Israel unterdrückt Kritik auf Facebook

Die israelische Regierung und insbesondere das Ministerium für strategische Angelegenheiten haben einen großen Schritt in Richtung Unterdrückung kritischer Stimmen auf Facebook getan. Nachdem Facebook unter Druck gesetzt wurde, die umstrittene IHRA-Arbeitsdefinition von Antisemitismus zu übernehmen und umzusetzen, hat Facebook eine hochrangige israelische Regierungsbeamtin und ehemalige Geheimdienstoffizierin eingestellt, die als Zensorin in seinem Aufsichtsgremium fungieren soll. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013192.html

Wohnungleichheit im Finanzmarktkapitalismus

Seit geraumer Zeit vertieft sich hierzulande die Kluft zwischen Arm und Reich, was zu einem sozialräumlichen Zerfall führt, weil sich der Polarisierungsprozess auch in der Raum-, Stadt- und Regionalstruktur niederschlägt. Da sich die sozioökonomische Ungleichheit keineswegs darauf beschränkt, dass die Gesellschaftsmitglieder unterschiedlich viel besitzen oder unterschiedlich hohe Einkommen haben, sondern fast in sämtlichen Lebensbereichen deutliche Spuren hinterlässt, ist davon auch das Wohnen der Menschen betroffen - heute vielleicht die Soziale Frage in Deutschland schlechthin. Von Christoph Butterwegge. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013193.html

Südtirol: Klagen und Prozess wegen Aufklärung zum Pestizideinsatz massiver Angriff auf die Meinungsfreiheit

Morgen beginnt vor dem Landgericht in Bozen der Strafgerichtsprozess gegen einen Mitarbeiter des Umweltinstituts München (UIM). Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UIM, der Buchautor und Filmemacher Alexander Schiebel sowie sein Verleger vom oekom Verlag sind ebenfalls verklagt worden. Vorgeworfen wird ihnen unter anderem üble Nachrede zum Schaden der Südtiroler Landwirtschaft, weil sie über den hohen Pestizideinsatz in Südtirol und dessen Folgen berichtet haben. Im Raum stehen immense Forderungen nach Schadensersatz. Der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, sowie mehrere Südtiroler Landwirtinnen und Landwirte hatten Anzeige erstattet und die Südtiroler Staatsanwaltschaft erhob daraufhin Anklage. Umweltverbände kritisieren das Vorgehen der Politik und der Anzeige erstattenden Landwirte und Grundbesitzer scharf. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013194.html

PRO ASYL zu Merkel: "Wir warnen vor Moria 2 unter europäischer Flagge"

Morgen beginnt vor dem Landgericht in Bozen der Strafgerichtsprozess gegen einen Mitarbeiter des Umweltinstituts München (UIM). Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UIM, der Buchautor und Filmemacher Alexander Schiebel sowie sein Verleger vom oekom Verlag sind ebenfalls verklagt worden. Vorgeworfen wird ihnen unter anderem üble Nachrede zum Schaden der Südtiroler Landwirtschaft, weil sie über den hohen Pestizideinsatz in Südtirol und dessen Folgen berichtet haben. Im Raum stehen immense Forderungen nach Schadensersatz. Der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, sowie mehrere Südtiroler Landwirtinnen und Landwirte hatten Anzeige erstattet und die Südtiroler Staatsanwaltschaft erhob daraufhin Anklage. Umweltverbände kritisieren das Vorgehen der Politik und der Anzeige erstattenden Landwirte und Grundbesitzer scharf. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013195.html

"Das unendliche menschliche Leid, das durch die Bombenabwürfe verursacht wurde, war beabsichtigt"

Am 6. August 1945 warf die US-amerikanische Luftwaffe eine Atombombe über Hiroshima ab. Um 8:15 Uhr klinkte ein B-29-Bomber in rund 9.000 Metern über dem Stadtzentrum eine Atombombe aus. Während die Bombe auf die Erde zuraste, drehte die Maschine scharf ab und beschleunigte, um der Todeszone zu entkommen. In einer Höhe von 580 Metern über dem Stadtzentrum detonierte die Atombombe. Drei Tage später wiederholte sich dieser Vorgang mit einem weiteren Atombombenabwurf auf Nagasaki. Die Besatzungen der Bomberflugzeuge waren fasziniert und begeistert von dem Schauspiel, das sich vor ihren Augen bot. Nach der Rückkehr von ihrer Mission wurden sie ebenso begeistert empfangen. Es gab, um ihre angebliche Heldentat zu feiern, dann eine große Freibierparty mit heißer Musik und Sonderfilmvorführung. Von Michael Schmid. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013196.html

Einblicke in die Soziale Friedensarbeit im Lebenshaus

Ein Sonntagabend im Lebenshaus, ich warte auf das Eintreffen eines Mannes. Mit ihm hatte ich ausgemacht, dass wir seine bevorstehende Gerichtsverhandlung wegen der Klage gegen den abgelehnten Asylbescheid besprechen. Es klingelt und eine ältere Frau in einem gelben T-Shirt steht vor mir, ganz aufgeregt. Draußen sind um diese Uhrzeit, 18 Uhr, noch immer 30 Grad Hitze. Ich kenne die Frau nur vom Sehen, sie redet etwas vom Unterschreiben, sie wolle unbedingt unterschreiben. Von Katrin Warnatzsch. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013197.html

Klimawandel kann Migration antreiben - insbesondere in Agrar-Ländern mit mittlerem Durchschnittseinkommen

Weltweit sind Menschen Umweltgefahren ausgesetzt, die unter bestimmten Bedingungen auch Migrationsbewegungen auslösen. Veränderungen des Temperaturniveaus, erhöhte Niederschlagsschwankungen und schnell einsetzende Wetterextreme wie Tropenstürme sind wichtige Faktoren, wie eine neue Studie unter Leitung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) zeigt. Umweltbedingte Migration ist in landwirtschaftlich geprägten Ländern mit mittlerem Einkommen am stärksten ausgeprägt; sie ist geringfügig schwächer in Ländern mit niedrigem Einkommen, in denen die Bevölkerung häufig nicht über die für die Abwanderung erforderlichen Mittel verfügt. Die Ergebnisse der Studie ermöglichen es, Regionen zu identifizieren, die in Zukunft besonders anfällig für Migrationsbewegungen sein könnten. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013198.html

Die deutsche Regierung bläst zum Krieg gegen Russland

Die deutsche Regierung macht aus der vermuteten Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny ein militärisches Thema. Von Christian Müller. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013200.html

Die Fluchtverursacher

Die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge in Griechenland, darunter diejenigen auf den Ägäisinseln, sind von Kriegsschauplätzen westlicher Mächte geflohen, werden aber von Deutschland und der EU ausgesperrt. Mehr als drei Fünftel aller Flüchtlinge, die im vergangenen Jahr in Griechenland registriert wurden, stammen aus vier Ländern, in denen die Bundeswehr operiert (Afghanistan, Irak, Syrien) oder die Vereinigten Staaten Drohnenangriffe durchführen (Pakistan). Auf Lesbos sind insbesondere Flüchtlinge vom Hindukusch präsent. Dies entspricht den Resultaten einer aktuellen, an einer US-Elitehochschule (Brown University) erstellten Studie, der zufolge die Kriege der USA und ihrer Verbündeten, darunter Deutschland, in den vergangenen zwei Jahrzehnten mindestens 37 Millionen Menschen auf die Flucht getrieben haben. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013201.html

Afghanistans kalter Krieger und sein Vermächtnis

Ahmad Shah Massoud gilt als Afghanistans Nationalheld. Er wurde am 9. September 2001, zwei Tage vor den Anschlägen auf das World Trade Center, getötet. Dies war gewiss kein Zufall. Massoud wird nicht nur in seiner Heimat, sondern auch im Westen verehrt. Doch de facto kann man ihn, genau wie die meisten anderen Kriegsakteure in Afghanistan, mit Fug und Recht als Kriegsverbrecher bezeichnen. Von Emran Feroz. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013202.html

Iran-Sanktionen aus US-Sicht in Kraft: Europäer halten dagegen

Die USA wollen UN-Sanktionen gegen Teheran wiedereinführen. Wer das anders sieht, wird bestraft, sagt Außenminister Pompeo. Fast alle sehen es anders. Von Andreas Zumach. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013205.html

Unser Haus brennt - Klimawandel live

Sind Ihnen in den letzten Spätsommer-Tagen auch schon mal die besonders kräftig strahlenden Sonnenuntergänge aufgefallen? Den Grund hierfür nennt im neuen "Spiegel" der Kollege Gerald Traufetter. "Der Rauch der Waldbrände in Kalifornien zog in der Erdatmosphäre bis nach Deutschland ... Das abendliche Schauspiel erinnert daran, warum die steigenden Temperaturen den Wasserkreislauf der Erde verändern und Wälder häufiger brennen. Und es zeigt uns, dass der Ausstoß von CO2 ein globales Problem ist. Eine Prüfung für die gesamte Menschheit". Von Franz Alt. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013207.html

Über 50 ehemalige NATO-Minister*innen fordern Kehrtwende zum Verbot von Atomwaffen

56 ehemalige Staats- und Regierungschefs, Außen- und Verteidigungsminister*innen aus 20 NATO-Staaten sowie aus Japan und Südkorea fordern eine Kehrtwende in der Atomwaffenpolitik ihrer Länder. Insbesondere rufen sie dazu auf, dem 2017 in den Vereinten Nationen ausgehandelten Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen beizutreten. Diese Forderung ist umso wirkmächtiger, als unter den Unterzeichner*innen mit Javier Solana und Willy Claes gleich zwei ehemalige NATO-Generalsekretäre firmieren. Aus Deutschland haben sich der frühere SPD-Verteidigungsminister Rudolf Scharping und der ehemalige Grüne Außenminister Joschka Fischer dem gemeinsamen offenen Brief angeschlossen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013208.html

EEG-Novelle nutzen, Solarenergie stärken

In den kommenden zehn Jahren ist ein massiver Ausbau insbesondere von "kleiner Photovoltaik" nötig und möglich. Bis 2030 kann vornehmlich mit Dachanlagen ein Zubau auf bis zu 140 Gigawatt Leistung realisiert werden. Mit diesem neuen Bürgerenergie-Boom würden die drohende Ökostromlücke verhindert und die Klimaschutzziele erreicht. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer von EWS initiierten Studie des Analysehauses Energy Brainpool. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013209.html

Protest- und Kunstaktion der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!": "Rüstungsexporte können tödlich sein"

Die Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" machte mit der Kunstaktion "Rüstungsexporte können tödlich sein" auf die Verantwortung des Wirtschaftsministeriums als federführendes Ministerium bei Waffenexporten aufmerksam. Angesichts von Rüstungstransfers selbst in Kriegs- und Krisengebiete zog sich eine "Blutspur" vom "Mauerbrunnen" bis zum Haupteingang des Wirtschaftsministeriums, gesäumt von Waffenattrappen. Aktivist*innen verteilten Flyer und informierten Passant*innen über die dringende Notwendigkeit eines Rüstungsexportkontrollgesetzes. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013210.html

Der Dannenröder Wald muss bleiben - Keine Rodungen für Weiterbau der A 49 - Infrastrukturplanung an Klima-, Natur- und Umweltschutz ausrichten

Dem gesunden Dannenröder Wald in Hessen droht durch den Weiterbau der A 49 das Aus. Ein mehr als 250 Jahre alter Laubmischwald soll für einen verkehrspolitischen Planungsdinosaurier geopfert werden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat heute bei einer Pressekonferenz am Dannenröder Wald scharf kritisiert, dass trotz Klimakrise und Artensterben große Teile eines wertvollen Laubwaldes, der zusammen mit dem benachbarten Herrenwald ein Trinkwasserreservoir für eine halbe Millionen Menschen bildet, einem unnötigen und gestrigen Straßenprojekt weichen sollen. Der BUND startete zugleich eine Unterschriften-Sammlung zur Rettung des Waldes und kündigte weitere Aktionen gegen die Rodungen an. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013211.html

Hinweise

Bitte unterstütze den Eilappell "Alter Wald statt neue Straßen!"

Der Dannenröder Wald soll ab 1. Oktober für den Bau der Autobahn 49 fallen. Der Plan, den gesunden Wald in zwei Teile zu teilen, hätte verheerende Folgen für das gesamte Ökosystem. Schicke jetzt eine Protest-Mail an die Verantwortlichen, damit der Wald nicht gerodet und der Weiterbau der A49 gestoppt wird. Hier kannst Du mitmachen >> https://aktion.bund.net/alter-wald-statt-neue-strassen

Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 106

Anlässlich der 75. Jahrestage der Atombombenangriffe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki bilden diese sowie ein Blick auf die gegenwärtige Bedrohung durch Atomwaffen einen Schwerpunkt des neuen Lebenshaus-Rundbriefs Nr. 106. Es geht um die Hintergründe und Wirkungen der damaligen Verbrechen vom August 1945 durch die US-Regierung. Und es geht um äußerst brisante aktuelle Lage mit Atomwaffen. Zudem wird über Aktivitäten des Lebenshauses im Bündnis mit anderen zu den 75. Gedenktagen von Hiroshima und Nagasaki berichtet und ein Brief von Setsuko Thurlow veröffentlicht, die als 13-jähriges Schulmädchen das Atombombenverbrechen auf Hiroshima überlebt hat. In einem weiteren Artikel schreibt Katrin Warnatzsch über Erfahrungen und Erlebnisse, die sie in der Begleitung von Menschen macht, die aus Afghanistan geflüchtet sind. "Vom Lassen der Gewalt" heißt der Titel eines Buches mit Texten von Ullrich Hahn, das im Rundbrief besprochen und dessen Lektüre empfohlen wird. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/013180.html

Termine

:: 25.09.2020 - bundesweit Klimastreik: Jetzt erst recht: Kohle stoppen, Klima schützen!

Die Klimakrise stellt uns vor nie dagewesene Herausforderungen: Wälder sterben an Trockenheit, eine Hitzewelle legt ganz Europa lahm und im Globalen Süden verlieren Millionen Menschen durch Dürren, Stürme und Überflutungen ihre Lebensgrundlagen. Selbst die Arktis erreicht Hitzerekorde von bis zu 38 Grad. Die Bundesregierung muss auf die Wissenschaft hören und endlich entschlossen handeln. Für starke EU-Klimaziele, einen Kohleausstieg 2030 und eine sozial-ökologische Transformation gehen wir als Klimaaktivist*innen, Umwelt-, Entwicklungs- und Sozialverbände am Freitag, den 25. September bundesweit auf die Straßen. Gemeinsam stellen wir uns hinter Fridays for Future und ihren weltweiten Aktionstag. Infos unter >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013199.html und https://www.klima-streik.org und
https://fridaysforfuture.de/

 


:: 26.09.2020 - 9:30 Uhr Parkplatz Eckerwald: "Erinnern, Gedenken, Verantwortung übernehmen" – Führung durch den Gedenkpfad Eckerwald sowie die Gedenkstätte und den KZ-Friedhof Schörzingen

Die Gedenkstätte Eckerwald erinnert an eines der letzten mörderischen Kapitel nationalsozialistischer Kriegspolitik. Im Herbst 1944 wurde von Häftlingen des KZ Schörzingen in einer Bauzeit von rund drei Monaten auf diesem Gelände eine Schieferölfabrik errichtet. Das KZ bei Schörzingen bestand von Januar 1944 bis April 1945. Die Zahl der Häftlinge betrug mehr als 1.000. Aufgrund der katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen verstarben mindestens 549 Häftlinge, die in Massengräbern auf der "Donauwiese" verscharrt wurden. Für Samstag, 26.09.2020 laden wir zu einer Führung durch den Gedenkpfad Eckerwald sowie die Gedenkstätte und den KZ-Friedhof Schörzingen ein, mit der wir an dieses ganz dunkle Kapitel deutscher Geschichte erinnern wollen. VA: Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013040.html

 

:: 29.09.2020 - 19:30 Uhr im Im Bürgerhaus Mitte in Ulm: Humanität und Menschenrechte außer Kraft: Anmerkungen zur deutschen und europäischen Flüchtlingspolitik

Vortrag von Andreas Zumach. Deutschland 2020, Europa 2020 – ein Land, ein ganzer Kontinent im „Shutdown“ der „Corona-Krise“. Ein Land, ein Kontinent im „Sicherheitsabstand“. Und an den Außengrenzen, im Mittelmeer, in den Lagern an der Peripherie tausende von Menschen gewaltsam aufgehalten, zusammengepfercht, ertrinkend und ertrunken, buchstäblich „in der Hölle“. Deutsche und europäische Flüchtlingspolitik 2020: ein Akt „beispielloser Inhumanität“ (Frankfurter Rundschau). Mehr >> https://www.friedenswochen-ulm.de/event/humanitaet-und-menschenrechte-ausser-kraft-anmerkungen-zur-deutschen-und-europaeischen-fluechtlingspolitik/

 

:: 30.09.2020 - 19:30 Uhr im Bürgerhaus Mitte Ulm: Sprache verändert unsere Welt(sicht)

Vortrag von Andreas Zumach. Gezielte Propaganda, verfälschte Nachrichten, manipulative Sprachregelungen – alle diese Methoden zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung und damit auch des Handelns politischer Akteure gab es schon lange vor Beginn des Internetzeitalters. Heute wird es allerdings immer unüberschaubarer, wer, (von) wo und in wessen Auftrag das „Framing“ politischer Inhalte und die Steuerung der öffentlichen Meinung betreibt. Welche Gegenstrategien gibt es? Mehr >> https://www.friedenswochen-ulm.de/event/sprache-veraendert-unsere-weltsicht/

 

:: 02.10.2020 - 18:00 Uhr am Stadtbrunnen in Gammertingen: Kundgebung am "Tag des Flüchtlings" 2020 und am "Internationalen Tag der Gewaltfreiheit": "Menschen & Rechte sind unteilbar!" / "Keine Abschiebungen nach Afghanistan!"

Einladung zur Kundgebung zum "Tag des Flüchtlings" 2020 und zum "Internationalen Tag der Gewaltfreiheit": "Menschen & Rechte sind unteilbar!" / "Keine Abschiebungen nach Afghanistan!" in Gammertingen: Veranstalter:  Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.  Infos >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013203.html

 

:: 10.10.2020 - 10.30-15.00 Uhr, Teilnahme per Zoom oder vor Ort im Haus Venusberg in Bonn: Fachgespräch: Qualifizierung im Zivilen Peacekeeping

Wie und wo kann man lernen, andere Menschen vor Gewalt zu schützen? Wer bietet entsprechende Schulungen an und wie sehen diese aus? Kurz: Wie wird frau*man zur "Zivilen Peacekeeper*in? Beim Zivilen Peacekeeping geht es um den Verhinderung von Gewalt in Konfliktsituationen durch die Präsenz von Friedensfachkräften oder Freiwilligen, die vor Ort sind und sich aktiv einmischen. Es wird in dem Fachgespräch darum gehen, uns mit verschiedenen Bildungsformaten zu beschäftigen, in denen Kenntnisse und Fähigkeiten in Zivilem Peacekeeping vermittelt werden. Hierfür wurden Fachleute eingeladen, die aus unterschiedlichen Kontexten kommen und über ihre Erfahrung in der Friedensbildung sprechen können. Mehr Infos >> https://soziale-verteidigung.de/artikel/qualifizierung-zivilen-peacekeeping-virtuell-bonn
 


:: 17.10.2020 - 10:00 Uhr Ev. Gemeindehaus Gammertingen: Tagung 2020: "We shall overcome!" Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biografische Zugänge

Bei der 8. Tagung "We shall overcome!" von Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie am 17. Oktober 2020 in Gammertingen werden u.a. Thomas Felder, Renate Wanie und Hans-Hartwig Lützow über ihr langjähriges Engagement berichten. In Kombination dazu besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Konzert mit dem schwäbischen Liedermacher Thomas Felder am Abend sowie an einer Wanderung auf der Schwäbischen Alb am 18. Oktober. VA: Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013039.html



:: 17.10.2020 - 20:00 Uhr Ev. Gemeindehaus Gammertingen: "Von Wegen" - Konzert mit Thomas Felder

Am 17. Oktober 2020 gibt es im Anschluss an die Tagung "We shall overcome!" im evang. Gemeindehaus und in der angrenzenden Kirche in Gammertingen ein. Konzert mit dem schwäbischen Liedermacher Thomas Felder der sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feiert. "Von Wegen", so heißt sein Programm. Wir freuen uns, den singenden Musikanten wieder in Gammertingen zu erleben. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/013041.html



Weitere Termine finden sich u.a.:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3
D-72501 Gammertingen
Germany

Add us to your address book

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich auf unserer Website dafür angemeldet haben.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 25.10.2018). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto: 
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC:   GENODEM1GLS

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier um sich abzumelden. 


Email Marketing Powered by Mailchimp