Probleme mit der Darstellung?
E-Mail im Browser anzeigen

Lebenshaus-Newsletter

21. März 2020
Liebe Freundinnen und Freunde,
 
die Corona-Krise hat unser Leben in sehr kurzer Zeit völlig verändert. „Abstand halten!“ ist nun zu unser aller Schutz angesagt. Das ist eine anspruchsvolle Herausforderung. Und dann gilt es täglich eine Fülle an Informationen zu Corona aufzunehmen und sich damit auseinanderzusetzen.
 
Sollte allerdings noch Zeit und Interesse daran bestehen, sich darüber hinaus mit anderen Themen zu beschäftigen, so bietet hierfür dieser Newsletter zahlreiche Angebote.
 
Gestern vor 250 Jahren, am 20. März 1770, wurde Johann Christian Friedrich Hölderlin, einer der größten deutschen Dichter, in Lauffen am Neckar geboren. In seinen Texten versuchte Hölderlin der Welt ein neues Gesicht zu geben – hin zu mehr Freiheit, zu mehr Menschlichkeit und mehr Schönheit. Einer seiner berühmt gewordenen Verse aus der Hymne "Patmos" lautet:
 
„Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“
 
Diese berühmten Verse Hölderlins können auch in der gegenwärtigen Corona-Lage gelten. Der Dichter habe damit Trost spenden und an die Schönheit der Sprache erinnern wollen, meint Thomas Schmidt, der am Literatur-Archiv Marbach die Hölderlin-Gedenkveranstaltungen koordiniert.
 
"Komm! Ins Offene, Freund!"
 
Dieses zweite berühmte Hölderlin-Zitat sieht Thomas Schmidt als Versprechen: "Wir werden wieder ins Offene kommen - das ist vielleicht das Leitmotiv dieses Jahres." (https://www.swr.de/swr2/literatur/hoelderlin-geburtstag-trost-auch-in-der-coronavirus-krise-104.html)
Bleibt gesund und lasst uns weiterhin gemeinsam für eine bessere Welt arbeiten!

Herzliche Grüße
Euer / Ihr Michael Schmid
Inhaltsverzeichnis
  1. Nirit Sommerfeld: Ruferin in der Wüste
  2. Appell zu 4 Jahren EU-Türkei-Deal und Covid-19: "Ultimative Aufforderung zum Handeln"
  3. Amalia van Gent: Wo Flüchtlingselend und Covid-19 aufeinandertreffen
  4. Jean Ziegler: "Europa begeht Selbstmord"
  5. Pro Asyl: Der Schießbefehl an den Grenzen ist europäische Realität geworden
  6. Bernhard Trautvetter: Der Krieg gegen Flüchtlinge
  7. medico international: #mehr2015: Warum sich 2015 wiederholen muss
  8. Katrin Warnatzsch: Lebenslieder
  9. Michael Schmid: 75 Jahre nach der Niederschlagung der Nazi-Diktatur unsere Verantwortung weiter wahrnehmen
  10. Michael Schmid: Vor 60 Jahren erster Ostermarsch in Deutschland
  11. ITP: Ernesto Cardenal ist gegangen
  12. Lutz Herden: Ernesto Cardenal: Der Frühling der Völker
  13. Peter Bürger: Oscar Romero, Bote der Gewaltfreiheit
  14. Kriegsmanöver Defender Europe 20 vom Corona Virus "eingefroren"
  15. AGDF: Rund 60 Organisationen und Verbände fordern umfassendes Rüstungsexportverbot für Jemen-Militärkoalition
  16. PIK: Regionaler Atomkrieg wäre ein Risiko für die globale Ernährungssicherheit
  17. ÖRK: Kirche sollten ihre Stimme gegen den Klimawandel erheben
  18. Franz Alt: Klimaschutz und Corona: Es hilft nur Solidarität!
  19. BUND: Bundesregierung verspielt Energiewende und Glaubwürdigkeit beim Klimaschutz
  20. EWS Schönau: Solarenergie droht Ausbaustopp
  21. Kazuhiko Kobayashi: Zum Jahrestag Fukushima 2020
  22. IPPNW: Fukushima darf nicht vergessen werden
  23. Jochen Stay: Zentrales Atommüll-Lager für ganz Deutschland in Würgassen geplant
  24. Emran Feroz: Ist Afghanistan ein gescheiterter Staat?
  25. BIP: Deutschland: "Freund" des Internationalen Strafgerichtshofs und Feind Palästinas
  26. Gerhard Rein: In der CDU steckt eine Menge SED
  27. Konstantin Wecker: Ist es das was Sie wollten, Herr Seehofer?
  28. Emran Feroz: Nach Hanau war schon vor Hanau
  29. Christlich-Muslimische Friedensinitiative DeutschlandDem rechten Terror widerstehen
  30. Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung": Finanzgericht Hessen kritisiert Attac-Urteil des Bundesfinanzhofs

Hinweise

  1. Bitte unterzeichnen: Tübinger Aufruf "Bleiberecht statt Abschiebung"
  2. Ostermarsch 2020: Alternative Mitmach- und Protestmöglichkeiten
  3. Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 104
  4. Eil-Petition: Humanitäre Krise in Griechenland: Deutschland und Europa müssen Flüchtlingen Schutz bieten
  5. Atlas der Zivilgesellschaft. Report zur weltweiten Lage 2020

Termine

  • Veranstaltungshinweise entfallen auf nicht absehbare Zeit
Artikel

Nirit Sommerfeld: Ruferin in der Wüste

Eine Christin appelliert an unsere Menschlichkeit in der Flüchtlingsfrage und geißelt den Verrat der EU an ihren vermeintlichen Idealen. Im "Wort zum Sonntag" äußert sich die Pastorin Annette Behnken auf ungewohnt offene und direkte Art zur aktuellen Situation der Geflüchteten in der Türkei und Griechenland. Die Politik der Bundesregierung greift sie direkt an, die 700 Millionen Euro "Soforthilfe" der EU bringen sie zum Erbrechen. Ein Hoch auf eine mutige Frau, die das Offensichtliche klar benennt. Von Nirit Sommerfeld. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012865.html

Appell zu 4 Jahren EU-Türkei-Deal und Covid-19: "Ultimative Aufforderung zum Handeln"

Anlässlich des vierjährigen Bestehens des EU-Türkei-Deals vom 18. März 2016 haben sich zahlreiche Vereine, Initiativen und NGOs in einem Appell an die europäische Öffentlichkeit gewandt. Sie kritisieren die derzeitige Eskalation auf den griechischen Inseln und an der griechisch-türkischen Grenze als das "absehbare Ergebnis einer jahrelangen desaströsen Politik". Außerdem sei die drohende humanitäre Katastrophe durch einen möglichen Ausbruch des Covid-19-Virus in den Flüchtlingslagern eine "ultimative Aufforderung zu sofortigem Handeln". >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012861.html

Amalia van Gent: Wo Flüchtlingselend und Covid-19 aufeinandertreffen

Asylsuchende im griechisch-türkischen Grenzgebiet werden wie menschlicher Abschaum behandelt, den niemand will. Von Amalia van Gent. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012859.html

Jean Ziegler: "Europa begeht Selbstmord"

Ramona Lenz von medico international im Gespräch mit Jean Ziegler. Was bedeutet die Eskalation an der Grenze für Europa? >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012832.html

Pro Asyl: Der Schießbefehl an den Grenzen ist europäische Realität geworden

Noch vor vier Jahren war die Empörung groß, als Frauke Petry und Beatrix von Storch forderten, "notfalls" Waffengewalt gegen Geflüchtete an den Grenzen einzusetzen. Heute nicht mehr. Im Jahr 2020 gibt es für eine solche Grenzabschottung mit allen Mitteln sogar Beifall von der EU-Kommissionspräsidentin. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012831.html

Bernhard Trautvetter: Der Krieg gegen Flüchtlinge

Geflüchtete brauchen Schutz vor Repression, aber auch ein konsequentes Vorgehen gegen Fluchtursachen wie den Waffenhandel. Von Bernhard Trautvetter. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012851.html

medico international: #mehr2015: Warum sich 2015 wiederholen muss

Es war absehbar: Die Situation von Millionen Vertriebenen der Kriege im Nahen Osten und der Horror auf den griechischen Inseln lassen sich nicht ignorieren. Europas Versuche, sie sich mit politischen Deals vom Hals zu halten, sind gescheitert. Die Abschreckungspolitik gegen Geflüchtete, die an die Stelle einer konsistenten politischen Idee getreten ist, implodiert.  Und trotzdem scheint erneut politischer Konsens zu sein: "2015 darf sich nicht wiederholen." Warum eigentlich nicht? Wovor haben Politiker*innen aller Lager eigentlich Angst? Von medico international.

>> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012829.html

Katrin Warnatzsch: Lebenslieder

Katrin Warnatzsch gibt u.a. Einblick in ihre Begegnungen mit geflüchteten Frauen und die alltägliche Begleitung von Geflüchteten auf deren Weg beim Erlangen einer Perspektive in Deutschland. Außerdem macht sie sich Gedanken anlässlich eines Besuchs von KZ-Gedenkstätten am Rande der Schwäbischen Alb und zu den Folgen der Katastrophe von Fukushima. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012857.html

Michael Schmid: 75 Jahre nach der Niederschlagung der Nazi-Diktatur unsere Verantwortung weiter wahrnehmen

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, war die nationalsozialistische Diktatur in Deutschland von den alliierten Mächten endgültig besiegt worden. Bereits am 27. Januar 1945 hatte die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit, die Befreiung und Auflösung anderer Konzentrationslager folgten. Darauf geht Michael Schmid in seinem Einleitungsartikel für den neuen Lebenshaus-Rundbrief ausführlicher ein und schlägt dabei einen Bogen, der auch zu heutigen Orten der Erinnerung führt und bis hin zum Theater in Thüringen reicht. Außerdem geht er auf die Verbrechen der USA mit den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki vor ebenfalls 75 Jahren ein und stellt fest, dass die Weltuntergangsuhr dieses Jahr auf 100 Sekunden vor Mitternacht vorgestellt worden ist und damit symbolisch so nahe vor einem Weltuntergang steht, wie noch nie. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012847.html

Michael Schmid: Vor 60 Jahren erster Ostermarsch in Deutschland

Als die SPD 1959 mit ihrem "Godesberger Programm" einen politischen Kurswechsel vollzog, hatte sie den Protest der Kampagne "Kampf dem Atomtod" praktisch abgewürgt. Als Reaktion auf das Kampagnenende organisierten verschiedene pazifistische Gruppen 1960 einen ersten Ostermarsch in Deutschland. Mit kleinen Gruppen brachen sie in Bremen, Hamburg, Braunschweig und Hannover auf, um mit einem drei- bis viertägigen Sternmarsch nach Bergen-Hohne zu marschieren. Ziel war der dortige NATO-Truppenübungsplatz, wo die US-Armee Honest-John-Raketen als Träger für Atomwaffen erprobte. Verkörperte der erste Ostermarsch wahrlich keine Massenbewegung, so wurde er doch zum Auftakt für eine unabhängige Friedensbewegung. Innerhalb der nächsten Jahre wuchsen die jährlich durchgeführten Ostermärsche zahlenmäßig zu einer nicht mehr übersehbaren Bewegung an. Von Michael Schmid. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012856.html

ITP: Ernesto Cardenal ist gegangen

Am 1. März ist Ernesto Cardenal in Managua verstorben. Gerade noch hatte er seinen 95. Geburtstag gefeiert, zu dem wir ihm gratuliert hatten. In El Pais heißt es zu seinem Tod: "Nicaragua verliert einen seiner geliebtesten Schriftsteller, den Mann, der in seinem eigenen Land zum Prophet wurde, und der ein umfangreiches literarisches Vermächtnis hinterlässt, das in diesem Land der Katastrophen und Exzesse seiner politischen Klasse wie ein Klagegebet wiederholt wird, als das Lied einer Nation, die ... aber darauf ist, mit ihrer Geschichte der Unterdrückung zu brechen." Hier die Würdigung des Institut für Theologie und Politik (ITP) zu seinem Geburtstag: >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012823.html

Lutz Herden: Ernesto Cardenal: Der Frühling der Völker

Marxist und Christ konnte wohl nicht anders, als für sein Land auch Politiker zu sein. Der Dichter Ernesto Cardenal ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Von Lutz Herden. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012826.html

Peter Bürger: Oscar Romero, Bote der Gewaltfreiheit

Vor vierzig Jahren wurde am 24. März 1980 Oscar Romero, Erzbischof von San Salvador und Stimme der Armen, von einem Auftragskiller im Dienst der reichen Minderheit im Land ermordet. Romero hatte öffentlich vom US-Präsidenten eine Einstellung aller Waffenlieferungen an das Militärregime verlangt und am Vortag seines Todes die Soldaten aufgefordert, Befehle zum Töten ihrer Mitmenschen zu verweigern. Fortan fehlte der Bote der Gewaltfreiheit. In der Folgezeit mussten 75.000 Salvadorianer ihr Leben lassen. Zum 40. Todestag des Erzbischofs von San Salvador weist Peter Bürger auf zwei Neuerscheinungen im März 2020 hin. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012864.html

Kriegsmanöver Defender Europe 20 vom Corona Virus "eingefroren"

Es werden keine weiteren amerikanischen Soldaten nach Europa kommen, das hat das Pentagon verfügt. Die bereits angekommenen 5.500 amerikanischen Soldaten sollen bereits durch Deutschland durchgezogen sein und ihre Zielstandorte erreicht haben. In Sachsen werden wahrscheinlich die für die 12. und 17. Kalenderwoche angekündigten Truppentransporte reduziert. Die Bundeswehr sagte am Freitagabend ihre Übungsbeteiligung auf den Truppenübungsplätzen Bergen-Munster für einen Übungsabschnitt ab, der vom 16. bis 30. April gemeinsam mit US United States-Streitkräften geplant war. Die Absage diene der Fürsorge für die Gesundheit der beteiligten Soldatinnen und Soldaten und der Menschen in Deutschland. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012862.html

AGDF: Rund 60 Organisationen und Verbände fordern umfassendes Rüstungsexportverbot für Jemen-Militärkoalition

Zahlreiche Organisationen aus der Entwicklungs-, Friedens- und Menschenrechtspolitik sowie humanitäre Hilfsorganisationen, haben in einem Offenen Brief Bundeskanzlerin Angela Merkel und weitere Mitglieder der Bundesregierung nachdrücklich aufgefordert, das im September vergangenen Jahres gegenüber Saudi-Arabien verlängerte Rüstungsexportmoratorium erneut zu verlängern und gleichzeitig weitere wirksame Schritte zu unternehmen, um den Nachschub an Waffen für den Krieg im Jemen zu unterbinden. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012852.html

PIK: Regionaler Atomkrieg wäre ein Risiko für die globale Ernährungssicherheit

Selbst ein begrenzter Atomkrieg könnte gefährliche Auswirkungen weit über die tödlich getroffene Region hinaus haben. Er würde zu einer globalen Abkühlung führen, welche die landwirtschaftliche Produktion in den wichtigsten Kornkammern der Welt - von den USA bis nach Europa, Russland und China - erheblich reduzieren würde. Die Auswirkungen auf die weltweite Ernährungssicherheit einschließlich der Reaktionen des grenzüberschreitenden Agrarhandels wurden jetzt zum ersten Mal von einem internationalen Wissenschaftlerteam in einer auf Computersimulationen basierenden Studie aufgezeigt. Der plötzliche Temperaturrückgang würde zu einem in der Menschheitsgeschichte noch nie dagewesenen Schock im Ernährungssystem führen. Dies würde den gegenwärtigen, von fossilen Brennstoffen verursachten Klimawandel jedoch nicht aufheben - nach etwa einem Jahrzehnt der Abkühlung würde die globale Erwärmung wieder zunehmen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012863.html

ÖRK: Kirche sollten ihre Stimme gegen den Klimawandel erheben

Die Pazifikinseln leiden nicht nur heute noch unter den dauerhaften Folgen der über einen Zeitraum von 50 Jahren durchgeführten Atomwaffentests, sondern sie sind auch die Region, in der die hochbrisanten Folgen des Klimawandels am schnellsten spürbar werden dürften. Dies erfuhr die Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten (CCIA) des Ökumenischen Rates der Kirchen auf ihrer Tagung diese Woche in Brisbane. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012813.html

Franz Alt: Klimaschutz und Corona: Es hilft nur Solidarität!

"Jüngere Menschen gefährdet das Coronavirus weniger als ältere. Um die Alten zu schützen, sollten die Jungen jetzt das zeigen, was sie von den Alten in Bezug aufs Klima fordern: Verzicht." Das schreibt die "Spiegel" Kolumnistin Samira El Quassil. Die Kollegin hat Recht, wenn sie einen "altenfreundlichen kategorischen Imperativ" einfordert: "Lebe so, dass die Ältesten in deiner Umgebung durch deine Handlungen nicht fahrlässig in Gefahr gebracht werden". Solidarität kann dann gelingen, wenn sie keine Einbahnstraße ist. Nur die Bundesregierung lässt die Jungen in ihrer Sorge ums Klima noch immer völlig allein. Auch hier hilft nur ein "kategorischer Imperativ fürs Klima": Schütze das Klima so, dass auch Kinder und Enkel noch ein angenehmes Leben führen können. Von Franz Alt. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012853.html

BUND: Bundesregierung verspielt Energiewende und Glaubwürdigkeit beim Klimaschutz

Angesichts des Klimawandels ist es höchste Zeit für eine ehrgeizige und naturverträgliche Energiewende. Bundeskanzlerin Angela Merkel berät mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder am Donnerstag über die Zukunft der erneuerbaren Energien in Deutschland. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert entschlossenes Handeln im Zuge einer verbindlichen Bund-Länder-Strategie. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012848.html

EWS Schönau: Solarenergie droht Ausbaustopp

In einem offenen Brief an hochrangige Vertreter der Bundesregierung fordern die EWS Elektrizitätswerke Schönau mit Bündnispartnern die sofortige Streichung des sogenannten 52-Gigawatt-Solardeckels. Der Ausbaudeckel entbehrt jeder sachlichen Grundlage und konterkariert die Erreichung der Klimaschutzziele. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012854.html

Kazuhiko Kobayashi: Zum Jahrestag Fukushima 2020

Olympia 2020 wird in Japan stattfinden. In einem Land, das noch immer unter den Folgen der Fukushima-Katastrophe vom 11. März 2011 leidet. Geld für das Sportfest, das für viele Privatfirmen Big Business bedeutet, ist offenbar zur Genüge da; für die Betreuung der Menschen, die durch die Katastrophe heimatlos geworden sind oder in soziale und gesundheitliche Schwierigkeiten gerieten, fehlen jedoch die finanziellen Mittel. Kazuhiko Kobayashi, der lange in Deutschland lebte und beide Kulturen kennt, setzt sich als Aktivist schon lange für die Opfer des Reaktor-Unfalls ein und wirft der Regierung Verschleierung der radioaktiven Gefahren vor. Hier sein Aufruf zum 9. Fukushima-Jahrestag. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012846.html

IPPNW: Fukushima darf nicht vergessen werden

Die Ärzteorganisation IPPNW fordert anlässlich der Olympischen Spiele in Japan, die Folgen des mehrfachen Super-GAUs von Fukushima für die Menschen und Umwelt nicht zu verdrängen. Die japanische Regierung versucht der Weltgemeinschaft zu suggerieren, die Atomkatastrophe von Fukushima sei überwunden. Tatsächlich ist die Situation rund um die havarierten Atomreaktoren keineswegs "unter Kontrolle", wie der japanische Premierminister gerne suggeriert. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012845.html

Jochen Stay: Zentrales Atommüll-Lager für ganz Deutschland in Würgassen geplant

Die "Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ)" will auf dem Gelände des abgeschalteten AKW Würgassen am Dreiländereck von NRW, Niedersachsen und Hessen ein zentrales Lager für den gesamten schwach- und mittelradioaktiven Atommüll aus allen deutschen Atomkraftwerken bauen. Von Würgassen aus sollen die strahlenden Behälter dann nach und nach in reinen Atommüll-Zügen quer durch das südöstliche Niedersachsen zum Schacht Konrad in Salzgitter gebracht werden. Dazu erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt: "Dieses sogenannte Bereitstellungslager wird nur aus einem einzigen Grund nicht direkt am Schacht Konrad gebaut: So wird verhindert, dass damit das Genehmigungsverfahren für dieses tiefengeologische Atommüll-Lager neu aufgerollt werden muss." >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012837.html

Emran Feroz: Ist Afghanistan ein gescheiterter Staat?

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ließen sich vor wenigen Tagen zwei Männer zeitgleich zum Präsidenten vereidigen. Neben diesen zwei "Regierungen" gibt es noch jene der Taliban, das sogenannte Islamische Emirat. Hauptverantwortlich für die Misere sind nicht nur die Afghanen selbst, sondern auch jene, die sich seit Jahrzehnten in der Region aufgrund ihrer eigenen Machtspielchen einmischen. Von Emran Feroz. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012860.html

BIP: Deutschland: "Freund" des Internationalen Strafgerichtshofs und Feind Palästinas

Das Auswärtige Amt hat auf den Brief des Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palätinensern (BIP) wegen der Haltung der deutschen Regierung zur Zuständigkeit für die besetzten palästinensischen Gebiete geantwortet. Die Antwort zeigt, dass die Bundesregierung dem Beispiel der USA folgt: Sie spricht den Palästinensern die Möglichkeit ab, sich juristisch gegen Kriegsverbrechen zu verteidigen. So ermutigt Deutschland die israelische Regierung zu weiteren Kriegsverbrechen gegen die Palästinenser. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012803.html

Gerhard Rein: In der CDU steckt eine Menge SED

Wenn es um eine mögliche Kooperation mit Bodo Ramelow und dessen Linkspartei geht, verweist die CDU vor allem auf die DDR- Vergangenheit der SED-Nachfolgepartei, auf Diktatur, Mauer-Toten und Unrechtsstaat. Daher sei der Unvereinbarkeitsbeschluss des CDU-Parteitags völlig berechtigt. Von Äquidistanz ist die Rede. Weder mit der AfD noch mit der Linken dürfe man zusammenarbeiten, geschweige denn, Verabredungen treffen. Von Gerhard Rein. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012840.html

Konstantin Wecker: Ist es das was Sie wollten, Herr Seehofer?

Auch wenn rechte Rechthaber derzeit die Debatte beherrschen - Menschen mit Seehofer- und Gauland-Mentalität bilden (noch) nicht die Mehrheit in Deutschland. Das Problem ist nur:  Die selbstbewusste Arroganz, mit der xenophobe Scharfmacher in Deutschland und anderswo auftreten, ist umgekehrt proportional zu ihrer geistigen und menschlichen Substanz. Stimmen der Menschlichkeit, die ein eigentlich selbstverständliches Mitgefühl mit Verfolgten, Verarmten und Entwurzelten hoch halten, sind weitgehend verstummt - so als schämten sie sich vor den herzlosen Scharfmachern wegen ihres offenbar anachronistisch gewordenen Festhaltens an der Güte. Konstantin Wecker ruft weltoffenen und mitfühlende Menschen auf, sich nicht ins Bockshorn jagen zu lassen. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012816.html

Emran Feroz: Nach Hanau war schon vor Hanau

Was in Hanau geschah, war gewiss nicht die Tat eines isolierten Einzeltäters, sondern vielmehr das Resultat jenes menschenfeindlichen Diskurses, der seit Jahren in Deutschland stattfindet und mittlerweile zum Alltag gehört. Von Emran Feroz. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012798.html

Christlich-Muslimische Friedensinitiative DeutschlandDem rechten Terror widerstehen

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative Deutschland erklärt: Die Morde in Hanau erfüllen uns mit Etsetzen und Trauer. Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle vor wenigen Monaten wird unser Land erneut von einer rassistisch motivierten Gewalttat erschüttert. Die Anschläge von Hanau mögen von einem Einzeltäter begangen worden sein, der sein und anderer Leben für nichts achtete. Aber solche Taten haben einen Hintergrund. Im Terror geht die Saat von menschenfeindlichen Gedanken und Worten auf. Von der Politik wie auch von der Bevölkerung erwarten wir nicht nur klare Verurteilungen, sondern einen aktiven Einsatz gegen den Terror. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012791.html

Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung": Finanzgericht Hessen kritisiert Attac-Urteil des Bundesfinanzhofs

Der vierte Senat des Hessischen Finanzgerichts hat am 26.02.2020 die Klage von Attac auf Gemeinnützigkeit abgewiesen. Eine erneute Revision vor dem Bundesfinanzhof ist zugelassen und wahrscheinlich. Statement der Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung" e.V. zur Entscheidung des Hessischen Finanzgerichts zur Gemeinnützigkeit von Attac. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012800.html

Hinweise

Bitte unterzeichnen: Tübinger Aufruf "Bleiberecht statt Abschiebung"

Rund 30 Organisationen aus dem Raum Tübingen, darunter auch "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit Frieden und Ökologie e.V.", sind Erstunterzeichner eines Aufrufs, mit dem bessere Regelungen für ein Bleiberecht von gut integrierten Geflüchteten gefordert werden. Das breite Bündnis aus Organisationen der Flüchtlingshilfe, Antirassismus, Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbänden fordert vor allem Verbesserungen bei der im Januar 2020 eingeführten Beschäftigungsduldung. Diese soll die baden-württembergische grün-schwarze Landesregierung in eine Bundesratsinitiative einbringen. Wir bitten um die Unterzeichnung und Weiterleitung des überregionalen Aufrufs "Bleiberecht statt Abschiebung". Hier kann der Aufruf unterzeichnet werden. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/012841.html

Ostermarsch 2020: Alternative Mitmach- und Protestmöglichkeiten

Angesichts der Corona-Krise können die Ostermärsche 2020 nicht wie geplant stattfinden. Statt auf die Straße für Frieden und Abrüstung zu gehen, wird der Protest dieses Jahr hauptsächlich zu Hause und virtuell stattfinden. Viele Veranstalter*innen und Aktive machen sich bereits Gedanken über Alternativen, damit die Ostermärsche 2020 nicht komplett ausfallen. Zur Unterstützung und zur Inspiration stellt das Netzwerk Friedenskooperative eine Übersicht mit Ideen für alternative Mitmach- und Protestmöglichkeiten zur Verfügung. Die Seite wird in den kommenden Tagen kontinuierlich erweitert. >> https://www.friedenskooperative.de/alternativer-ostermarsch

Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 104

Im Einleitungsartikel für den neuen Rundbrief geht Michael Schmid auf den Sieg der alliierten Mächte über die nationalsozialistische Diktatur in Deutschland am 8. Mai 1945 ein und schlägt einen Bogen, der auch zu heutigen Orten der Erinnerung führt und bis hin zum Theater in Thüringen reicht. Katrin Warnatzsch gibt u.a. Einblick in ihre Begegnungen mit geflüchteten Frauen und die alltägliche Begleitung von Geflüchteten auf deren Weg beim Erlangen einer Perspektive in Deutschland. "Vor 60 Jahren erster Ostermarsch in Deutschland" lautet der Titel eines Artikels, in dem Michael Schmid an das historische Entstehen einer bis heute andauernden Bewegung erinnert. Die Wienerin Hildegard Goss-Mayr, die für viele Menschen ein großes Vorbild in Sachen Gewaltfreiheit ist, wird anlässlich ihres 90. Geburtstags gewürdigt. Dies geschieht u.a. durch den Artikel von Martin Arnold "Gütekraft bei Hildegard Goss-Mayr: der Kern der aktiven Gewaltfreiheit". >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012836.html

Eil-Petition: Humanitäre Krise in Griechenland: Deutschland und Europa müssen Flüchtlingen Schutz bieten

An der türkisch-griechischen Grenze trägt sich eine humanitäre Katastrophe zu: Nachdem der türkische Präsident Erdogan die Grenze zu Griechenland geöffnet hat, haben sich tausende Flüchtlinge auf den Weg gemacht, um in der EU einen Antrag auf Asyl zu stellen. In Griechenland wendet die Polizei Gewalt an, damit die Menschen nicht ins Land kommen. Der türkische Präsident Erdogan instrumentalisiert das Leid der Flüchtlinge um Druck auf die EU auszuüben. Darauf braucht es eine gemeinsame europäische Antwort. Wichtig ist, dass wir humanitäre Hilfe leisten und Rechtsstaatlichkeit in Europa verteidigen. Lasst uns dazu diese Eil-Petition mit so vielen Unterschriften wie möglich an die Bundesregierung und den Europäischen Rat adressieren: Deutschland muss Flüchtlingen Schutz bieten. >> https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/012824.html

Atlas der Zivilgesellschaft. Report zur weltweiten Lage 2020

Nur rund drei Prozent der Weltbevölkerung genießen uneingeschränkte zivilgesellschaftliche Freiheiten. ... Brot für die Welt gibt den Atlas der Zivilgesellschaft jährlich in Kooperation mit CIVICUS, einem weltweiten Netzwerk für Bürgerbeteiligung, heraus. Download >> https://www.brot-fuer-die-welt.de/fileadmin/mediapool/2_Downloads/Fachinformationen/Atlas_d_zivilgesellschaft/2020/Atlas_der_Zivilgesellschaft_2020.pdf

Termine
Veranstaltungshinweise entfallen auf nicht absehbare Zeit
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3
D-72501 Gammertingen
Germany

Add us to your address book

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich auf unserer Website dafür angemeldet haben.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Da unser Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie Geld kostet und es keinerlei Zuschüsse gibt, bitten wir um Spenden an unseren Verein. Wir sind durch das Finanzamt Sigmaringen als gemeinnützig und mildtätig anerkannt (letztmals mit Bescheid vom 25.10.2018). Deshalb sind Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerabzugsfähig. Eine Spendenbestätigung wird ab 25 € zu Beginn des kommenden Jahres automatisch zugestellt, ansonsten auf Anforderung. ErstspenderInnen bitte unbedingt ihre Anschrift angeben! Danke!!!

Spendenkonto: 
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bank: GLS Bank eG
IBAN: DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC:   GENODEM1GLS

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier um sich abzumelden. 


Email Marketing Powered by Mailchimp