Copy
Newsletter online lesen
 
Zum Beginn möchte ich euch für eure Unterstützung danken, sei es durch Gebete oder durch finanzielle Unterstützung. Ich wünsch euch allen Frohe Weihnachten und ein von Gott gesegnetes neues Jahr 2021.
Anbei noch eine kurze Nachricht aus Ecuador
 
Liebe Grüße aus Ecuador
>Video<
Oktober:
Allgemeines:
Im Oktober waren wir noch ziemlich mit den Renovierungsarbeiten beschäftigt.  Nebenbei organisierten wir noch ein paar Registrierungsevents, bei dem neue Familien in die Versorgungsliste aufgenommen werden. Bei unseren Lebensmittelevents haben wir angefangen für Familien mit Schulkindern Ordner und Blöcke auszugeben. Ende Oktober haben wir mit dem Team einen Feiertag, bei dem man das Getränk Colada Morada trinkt, gefeiert. Der Tag der Toten am 2.November ist in Lateinamerika einer der wichtigsten Feiertage.
 
Schulpakete
Colada Morada ist das traditionelle Getränk zum Tag der Toten
November:
 
Urlaub an der Küste:
Aufgrund des Feiertages haben wir ein verlängertes Wochenende frei bekommen. Eine Arbeitskollegin hat uns, die Familie, mit der ich zusammenlebe und mich deswegen zu ihrem Vater an die Küste eingeladen.
Dort hat man gemerkt was für einen Unterschied die 3000 Höhenmeter in Bezug auf das Klima machen und selbst die Kultur ist anders.
Jedoch endeten diese fünf schönen Tage bitter. Bei einem Ausflug zu einem Strand, knickte ich in einem nicht sichtbaren Loch im knöchelhohen Wasser um. Dabei wurden wahrscheinlich meine Außenbänder überdehnt. Die Folgen waren eine Woche Schwierigkeiten beim Gehen und Schlafmangel durch die starken Schmerzen. Bis heute spüre ich leichte Schmerzen bei spezifischen Bewegungen und Drehungen
.
 
Büroarbeiten:
Um unsere Datenbank in Papierform zu digitalisieren entwarfen wir ein einfaches und praktisches System. Da gerade wieder ein Lockdown drohte, das heißt die sozialen Kontakte nur eingeschränkt möglich waren und aufgrund meiner Verletzung wurde dieses „Upgrade“ für ein paar Wochen zu einer meiner Hauptarbeiten. Jedoch ist bei insgesamt ungefähr 1500 Formularen und einer benötigten Maximalgeschwindigkeit von 10 Formularen pro Stunde noch länger kein Ende in Sicht.
 
Das Möbel-Event:
Als eine Bank in Quito im November übersiedelte nutzte Pan de Vita die Möglichkeit Unmengen an Schreibtischen, Mülleimern und ähnlichem günstig zu erwerben. Diese verteilten wir dann an unsere Hilfsempfänger, andere Hilfsorganisationen, Schulen und Kirchen.
 
Santa Maria Event:
Im November gab es zusätzlich zu den üblichen Lebensmittelverteilungen noch die „Santa Maria Events“. Bei diesem erhielten die Hilfsempfänger Gutscheine von ungefähr 60 Dollar und sie konnten sich an diesem Tag kaufen was sie benötigten (Alkohol, Zigaretten, Technik, usw., waren davon ausgenommen). Der Supermarkt Santa Maria ist von der Größe mit einem Interspar vergleichbar.

Olivias Unfall:
Olivias Unfall:
Ende November hatte Olivia, eines der Kinder, mit denen ich zusammenwohne, einen Unfall, bei dem ein Knochen in der Steißbein Region ausgerenkt wurde. Das acht jährige Mädchen sprang in Anwesenheit ihrer Mutter von der Küchenkomode, blieb jedoch am Griff hängen und stürzte zu unglücklich zu Boden. Durch die ennormen Schmerzen wurde sie sogar einmal ohnmächtig. Im Krankenhaus wurde der Knochen unter Vollnarkose wieder eingerenkt. Seitdem ist längeres Sitzen sehr anstrengend für sie.
Erwähnenswertes:
Durch die Einschränkungen von Corona konnte ich leider keine Gottesdienste vor Ort besuchen und es war auch schwer Kontakte außerhalb der Arbeit zu knüpfen, weil das soziale Leben sehr eingeschränkt war. Aber dank der Lockdown-Beschränkungen in Österreich war es mir oft möglich an der Jugend online teilzunehmen, worüber ich sehr froh war. Zum Glück gab es in Ecuador Anfang November aber Lockerungen und so ist es mir möglich die Vorortgottesdienste der EFC (English Fellowship Church) zu besuchen.
Dezember:
Micro Buisness Projekt:
Anfang Dezember ging ein Projekt, an dem meine Kollegen bei Pan de Vida die letzten Monate gearbeitet haben, offiziell in die Startlöcher. Das Micro-Business-Projekt hat zum Ziel, dass Leuten geholfen wird auf eigenen Beinen zu stehen. Zuerst werden geeignete Leute herausgefiltert und ihnen Grundlagen zum Führen von erfolgreichen Kleinunternehmen vermittelt. Danach werden sie im kleinen Stil gefördert und wenn sie sich bewähren wird die Förderung erhöht.
Traurige Realität:
Leider startete der Dezember nicht nur positiv. Auf dem Weg zur Arbeit wurde eine Arbeitskollegin ausgeraubt. Dabei wurden nicht nur ihre persönlichen Dokumente, Bargeld und ihr Handy gestohlen, sondern auch ihr Arbeitshandy und die Sicherheitsschlüssel von Pan de Vida. Das hatte zur Folge, dass wir einige Schlösser, Passwörter, etc. austauschen mussten. Nach dem Vorfall war sie überwältigt von Schuldgefühlen, hatte Angst und war sehr niedergeschlagen. Sie so zu sehen, war für mich überaus schwer, denn normalerweise war sie ein recht fröhlicher Mensch, mit dem man gerne etwas zu tun hatte. Um sie aufzuheitern habe ich ihr am nächsten Tag selbstgebackene Kekse mitgenommen, die ich mit der fleißigen Hilfe der zwei jüngeren Kinder gemacht habe.
 
Englisch Unterricht:
Mitte Dezember hatte ich die Möglichkeit in einer kleinen christlichen Schule am Englischunterricht von drei Schulklassen teilzunehmen. In dem Unterricht sollten die Schüler ihr Englisch mit mir üben, indem sie sich mit mir unterhielten und Fragen stellten. Die Schüler waren im Alter von 9-11 Jahre alt.
Weihnachtsprogramm:
Die letzten Tage liefen wir auf Hochtouren. Zu den normalen Events kamen in diesem Monat vier besondere, die jeweils am Wochenende stattfanden. Das Ziel dieser Events war es ungefähr 1200 (mit den normalen Events waren es dann 1500) Familien zu erreichen. Einerseits erhielten sie materielle Hilfe in Form von Lebensmitteln und Weihnachten im Schuhkarton, aber andererseits auch mentale Hilfe durch Andachten, gemeinsamen Lobpreis und geäußerter Wertschätzung.
 
Positive/Negative Aspekte des Programmes:
In diesen vier Tagen kamen um die 100 Menschen zu der bestmöglichen Entscheidung, ihr Leben unserem Retter Jesus Christus zu übergeben. Für viele war es auch wieder ein helles Licht der Hoffnung in dieser dunklen Zeit.

Leider wurde versucht uns unsere Freude über diese ermutigende Zeit zu rauben. Als wir beim letzten Event am Sonntag, beim Zusammenräumen alle Hände voll zu tun hatten, nutze ein Unbekannter diesen kurzen Moment des Chaos, um sich einen MacBook Pro, eine frühere Spende an Pan de Vida, zu schnappen und davon zu rennen. Natürlich nahmen wir alle, die es mitbekommen hatten, die Verfolgung auf. Jedoch war sein Vorsprung zu groß und die Tatsache, dass wir den Täter nicht wirklich gesehen hatten, machte es nicht einfacher. Daher war ihm möglich zu entkommen. Zum Glück wurde keiner verletzt und zum Pech des Täters war es das älteste Model das vorort war.
 
Inhalt der Lebensmittelpakete zu Weihnachten
Inhalt der großen Säcke
Inhalt der Schulpakete
Information "Covid19 Response" von Pan de Vida
>Video<
Sozialdienst im Ausland:
Am 23.1. 2021 gibt es bei „Hilfe die Ankommt“ einen Info Tag! Dort bekommst du alle Informationen rund um das Thema Sozialdienst im Ausland.
Wie? Was? Warum? Wann? Wo? etc.
Dieses Jahr gibt es erstmalig auch Liveschaltungen aus den verschiedenen Einsatzstellen d.h. du kannst live in Tansania, Ecuador und im Kosovo sein. Es würde mich sehr freuen, dich im Rahmen des Info-Vormittags hier begrüßen zu dürfen!

Wann: 23.1.2021
Wo: online,, Zuvor bitte unter sozialdienst@hilfedieankommt.at anmelden und dann bekommst du den Link zugesendet
Was brauchst du: Internet und Interesse :)

DANKE

  • für deine Unterstützung
  • für dein Gebet               
  • dass Gott versorgt        
  • für diese Möglichkeit   
  • für die unglaubliche Kreativität Gottes
  • für Gottes Behütung
  • für die 100 Personen die sich entschieden haben
 
 

BITTE

  • für die Menschen hier
  • für gute Beziehungen
  • dass die Menschen uns ihr Vertrauen schenken
  • meine Sprachfähigkeiten
  • einschneidende Erfahrungen mit Gott
  • Vollständige Heilung von Olivia
  • zukünftige Bewahrung von Gott
Du willst mich finanziell unterstützen? 
IBAN: AT66 1200 0516 0720 0373,
BIC: BKAUATWW
Verwendungszweck: Paul Spindler
 
Du willst meinen Rundbrief nicht mehr erhalten? Abmelden kannst du dich hier.

 






This email was sent to <<Email Address>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Paul Spindler · Styriaweg 1 · Neuhofen An Der Krems 4501 · Austria

Email Marketing Powered by Mailchimp